AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Krebserregende StoffeVKI warnt: „Kinder nicht mit Luftballons spielen lassen“

Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) testete 14 Kinderballons und stellte in vier davon eine besorgniserregende Konzentration krebserregender Inhaltsstoffe fest. Die VKI-Expertin Birgit Schiller erklärt, worauf es beim Umgang mit Luftballons ankommt.

Wir stehen zusammen – das bedeutet:
Seite an Seite mit unseren Lesern, gemeinsam durch die Krise.

Deshalb bieten wir allen Leserinnen und Lesern freien Zugang zu allen Texten, multimedialen Angeboten und Informationen rund um den Ausbruch des Coronavirus und darüber hinaus. Melden Sie sich an und nutzen Sie die Kleine Zeitung Website, App, und E-Paper während dieser schwierigen Zeiten kostenlos.

JETZT kostenlos anmelden

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Die höchste Belastung mit krebserregenden Nitrosaminen entdeckte der VKI in Luftballons von Shuaian Ballons, die Amazon verkauft © (c) Pixel-Shot - stock.adobe.com
 

Der VKI hat die Kinderluftballons auf die Belastung mit Nitrosaminen und nitrosierbaren Bestandteilen untersucht, das sind krebserregende Stoffe. Hier geht es zum kostenpflichtigen Test. Vier der Produkte haben die zulässigen Grenzwerte so weit überschritten, dass sie gar nicht in den Handel hätten kommen dürfen. Aber Nitrosamine sind ja auch in vielen anderen Produkten enthalten. Sind Luftballons dabei überhaupt der Rede wert?

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren