Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

StreupflichtBei Rutschgefahr: Diese Streumittel sind "richtig"

Streusalz und Splitt sind die Klassiker im Kampf gegen glatte Gehsteige. Sie sind aber nicht immer erlaubt und außerdem ökologisch bedenklich. Was beim "Winterdienst" zu berücksichtigen ist.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© (c) Frank-Peter Funke - Fotolia
 

Paragraf 93, Absatz 1 der Straßenverkehrsordnung besagt, dass Grundstückseigentümer dafür zu sorgen haben, dass Gehsteige und -wege, die sich entlang der Liegenschaft in einer Entfernung von höchstens drei Metern befinden, zwischen 6 und 22 Uhr frei von Schnee und Eis sind. Bei Rutschgefahr sind geeignete Streumittel aufzubringen. So weit so klar. Bei der Frage, was nun ein geeignetes Streumittel ist, gehen die Meinungen allerdings weit auseinander.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

paarchr
3
19
Lesenswert?

Winterdienst

Heutzutage muss alles Schnee und eisfrei sein damit die Leute mit ihren Flipflops einkaufen gehen können!
Früher gab es dafür Winterschuhe!

Ferrari550
11
6
Lesenswert?

Ist es ökologisch unbedenklich

wenn jemand aufgrund mangelnder Salzstreuung verunglückt?

ETQJBB9D8TM0AMOR
12
22
Lesenswert?

Meiner Meinung nach wird viel zu viel gesalzen. Der einzige Ort, wo man salzen sollte sind hochrangige Strassen wie Autobahnen. Alles andere sollte einfach nur geräumt werden und eventuell mit Split oder Sand gestreut oder auch gar nicht. Zwar muss der Autofahrer dann auch wieder eigenverantwortlich denken und fahren und eventuell auch öfter mal neue Winterreifen aufziehen, aber die Umwelt wirds danken.

globali
9
9
Lesenswert?

Die Umwelt wirds danken

und etliche ältere, beeinträchtigte, etc. würden im Massen stürzen...