AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Klima-Schwerpunkt, Teil 3Wo Handeln gegen den Klimawandel dringend nötig wäre

Die Liste der klimapolitischen Baustellen im Land ist lang. Von der Steuerpolitik bis zum Verkehr müsste rasch gehandelt werden. Doch bislang ist das nur in kleinen Dosen geschehen. Von Günter Pilch

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Der Verkehr gilt als das größte klimapolitische Sorgenkind in Österreich © disq - Fotolia
 

Satte 100 Millionen Tonnen CO2 zu viel wird Österreich bis 2030 ausstoßen, wenn es klimapolitisch keine stärkeren Akzente setzt. Zu diesem Schluss kommen Wirtschafts- und Klimaforscher mit Blick auf die Emissionswerte der Republik. Damit es nicht so weit kommt, wäre eine lange Liste an Baustellen abzuarbeiten, die mit jedem verstrichenen Jahr drängender werden (Beispiele siehe unten).

Kommentare (3)

Kommentieren
notokey
0
2
Lesenswert?

Warum spricht niemand vom unnötigen...

... Individualverkehr? Überall wo Super-Shoppingcenters stehen (z.B. SC Seiersberg) ist gleichzeitig ein Feinstaub-Sanierungsgebiet. Kurzstrecken verursachen hohe Feinstaubbelastung. Und statt die Lebensmittel für's Mittagessen beim Lebensmittelmarkt ums' Eck zu Fuß zu holen, fahren wir für jedes Milchpackerl mit dem Auto.

Wer wird also irgendwann mal die vielen, vielen unnötigen Fahrten (Individualverkehr) mit dem Auto anprangern? Weil raumordnungstechnisch seit 30 Jahren die Behörden irgendwelchen Bürgermeistern freie Hand gelassen haben?

Antworten
ratschi146
0
2
Lesenswert?

noch mehr Modelle u. dieser Ausprägung..

Cayenne Turbo Coupé (550 PS) siehe KLZ Artikel
auf unseren Strassen, dann mach ich mir keine Sorgen mehr wegen dem Klimaziel.

Weil wir es dann so eh nicht erreichen werden, wenn viele, viele Einzelne mit ihren PS Schleudern ordentlich Gas geben... und wenns nur vom Karmeliterplatz auf den Schloßberg geht ;-)

Antworten
umo10
1
6
Lesenswert?

Größte Zunahme Diesel-LKWs

Scheinbar getrauen sich die Journalisten den stärksten Verkehrszuwachssünder; den Diesel-LKW; nicht mal in den Mund äh in die Feder zu nehmen. Die 45-Tonner Gigaliner mit ihren 1000 Liter Tanks findet man hier nicht?! Die Waren sollten nach Schweizer Vorbild auf die Schiene ( außer Ziel und Quellverkehr). Leicht zu schaffen wäre es, wenn der Diesel 50% gleich besteuert wird wie der Benzin 55%

Antworten