AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Experte warntKinderfotos haben nichts im Internet zu suchen

Leicht geknipst und schnell geteilt: Immer mehr Eltern stellen die Bilder ihrer Kinder ins Internet. Der Cyberkriminologe Thomas-Gabriel Rüdiger warnt vor den möglichen Folgen.

Kaum auf der Welt und schon im Netz: Immer mehr Eltern stellen die Fotos ihrer Kinder ins Internet © (c) Getty Images (pixdeluxe)
 

Sie sagen immer wieder: Kinderbilder gehören nicht ins Netz. Und im Grunde wissen wir alle, wieso. Warum wird trotzdem fleißig gepostet?


Thomas-Gabriel Rüdiger: Eine absolut gültige Antwort kann ich auch nicht geben. Dafür sind die Motivlagen zu individuell. Einige Eltern machen das tatsächlich aus Monetarisierungsgründen. Wenn diese beispielsweise einen Blog mit Familienbildern – auch von ihren Kindern – betreiben, fällt es vermutlich schwer, diese Ausrichtung einfach zu ändern. Bei anderen überwiegt der Stolz auf die eigenen Kinder. Jeder soll sehen, wie toll diese sind. Andere verstehen eventuell gar nicht, dass Gefahren daraus entstehen können. Gerade auch bei Eltern oder Großeltern, die eher eine Wisch- als eine Medienkompetenz haben.


Aus Bildern kann man kinderleicht Informationen beziehen. Welche Härtefälle sollten Eltern im Hinterkopf behalten?


Zunächst ist es so, dass ich aus allen Daten, die über jemanden im Internet preisgegeben werden, vulnerable Informationen ziehen kann. Das heißt, dass es sich um Informationen handelt, die ich gegen denjenigen verwenden kann. Daher ist eine reflektierte Selbstdarstellung im Internet unerlässlich. Ein Täter könnte beispielsweise ein unbedachtes Foto samt Ortsnennung mit den Bildern vom Kind kombinieren. Selbst wenn ein Kind nur von hinten fotografiert wird, sehe ich die Gestalt, die Haarfarbe, was das Kind anhat. Oder man kann den Vornamen herauslesen. Zumeist erfahre ich dann über die Profile der Eltern auch den Nachnamen. Mit diesen Informationen könnte ich dann Kindergärten oder Schulen abklappern. Tatsächlich gab es schon Fälle, wo solche Informationen zu schweren Delikten geführt haben. Gleichzeitig wissen wir noch gar nicht, was man durch die zukünftige Technik mit diesen Bildern machen kann. Bereits heute gibt es einen Fall aus England, wo die Polizei nur aufgrund eines Bildes im Internet einen Fingerabdruck auslesen konnte.


Können Sie genauer erklären, was das für den Alltag von Eltern und Kindern bedeutet?


Es ist so, dass wir täglich die Identität unserer Kinder im Netz bereits durch die Art und Weise prägen, wie und was wir über sie posten. Ein Kind hat gar nicht die Möglichkeit, seine eigene digitale Identität aufzubauen.

Thomas-Gabriel Rüdiger ist Cyberkriminologe und untersucht den digitalen Raum und seine Gefahren Foto © (c) Janine Limberg


Einerseits sagen wir unseren Kindern, dass sie im Internet aufpassen müssen. Andererseits posten wir ein Bild nach dem anderen. Ist das nicht heuchlerisch?


Ja, das kann man klar so sagen. Es ist auch eine Frage der Vorbildfunktion. Wenn Eltern die Bilder selber so teilen und sich entsprechend präsentieren, dann ist es den Kindern kaum vermittelbar, warum sie vorsichtig mit ihren Bildern umgehen sollten. Ich sage nicht, dass sich Eltern nicht selbst präsentieren sollten. Sie müssen aber darauf achten, dabei keine vulnerablen Informationen preiszugeben.


Die Zukunft unserer Kinder wird stark mit dem digitalen Raum verbunden sein. Welches Rüstzeug müssen wir ihnen mit auf den Weg geben, um die Herausforderung zu meistern?


Eltern müssen die Ansprechpartner ihrer Kinder im digitalen Raum werden, und nicht die Kinder die Ansprechpartner ihrer Eltern. Dafür müssen die Eltern aber selbst eine echte Medienkompetenz erlangen. Sie können zwar Bilder hochladen, Hashtags nutzen und Likes vergeben – was das aber für eine tiefere Bedeutung hat und welche Risiken damit einhergehen, ist nicht allen bewusst. Daher braucht es Eltern, die Medien selbst aktiv nutzen und gleichzeitig die Risiken verstehen. Ich diskutierte einmal mit einer Blogger-Mutter, die selbst Fotos von ihrem Kind postet. Sie war der Auffassung, wenn ihr Kind das irgendwann nicht mehr möchte, dann wäre sie bereit, sofort aufzuhören. Das ist der falsche Ansatz. Wir als Gesellschaft müssten uns verpflichten, dass wir Bilder von Kindern erst in Netz stellen, wenn diese selbst wissen, was das bedeutet.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

paulrandig
0
4
Lesenswert?

Je mehr...

...dieser respektlose Wahnsinn ungehemmter Selbstdarstellung um sich greift, desto mehr stößt mich dieses ganze System ab. Je mehr ich mich davon distanziere, desto klarer sehe ich, was hier eigentlich mit uns passiert, und desto stärker fühle ich mich bestätigt.
Und nein - nicht alle neue Technik ist böse. Ich arbeite selbst im IT-Bereich und sehe einen großen Teil der Bandbreite dessen, was sie kann, aber auch, was sie im Denken der Menschen anrichtet.
Die Technik ändert sich derzeit so schnell, dass unser vernünftiges gesellschaftliches Denken nicht hinterherkommt und im Zweifelsfall die Instinkte übernehmen. Genau das machen sich die Konzerne zielsicher zunutze um ihre Produkte zu verkaufen. (Und "verkaufen" heißt nicht nur gegen Geld, sondern vor allem gegen "Daten", die ungleich wertvoller sind.)

Antworten
ww100
1
12
Lesenswert?

Guter Artikel!

Eigentlich sollte das ja selbstverständlich sein, aber ein Scrollen durch den Facebook News Feed zeigt die Notwendigkeit eines solchen Artikels auf.

Ich selbst nutze Facebook passiv, sprich ich poste so gut wie nichts, aber finde den Messenger und die Erinnerungsfunktion bzw. die Veranstaltungen in deiner Nähe sind ein super Werkzeug.

Von unserer Tochter gibts kein Foto auf Facebook, ich wollte damals auch keines in der Zeitung. Natürlich habe ich den Großeltern öfters Bilder über WhatsApp geschickt, aber das war auch die einzige digitale Verbreitung von Bildmaterial.

Antworten