RatgeberWarum Sie Fieber nicht gleich senken sollten

Fieber ärgert in der Grippezeit viele, doch ist es ein entscheidendes Abwehrsystem des Körpers gegen Krankmacher. Die wichtigsten Antworten.

Fieber nicht gleich senken
Fieber nicht gleich senken © Ocskay Bence - Fotolia
 

1. Warum haben wir Fieber?

Mediziner werden nicht müde zu betonen: Fieber ist keine Krankheit, sondern Teil eines natürlichen Heilungsprozesses des Körpers. Der Wiener Infektiologe Christoph Wenisch sagt: „Das Fieber ist ein Antibiotikum, wir sind gut beraten, das Fieber zu belassen.“ Durch die erhöhte Körpertemperatur wird nicht nur die Aktivität des Immunsystems gefördert, auch werden die Krankheitserreger geschwächt - sie sind an eine Körpertemperatur von 36 bis 37 Grad angepasst.

2. Ab wann gilt die gemessene Körpertemperatur als Fieber?

Bei gesunden Erwachsenen liegt die Normaltemperatur im Mund zwischen 36 und 37,7 Grad. Laut Infektiologe Christoph Wenisch spricht man ab 38 Grad Körpertemperatur von Fieber. Diese Temperaturgrenze gilt auch bei Kindern - ihre Körpertemperatur variiert noch stark, daher gilt hier auch die Spanne von 36 bis 37,8 Grad als „normal“. Menschen mit Fieber haben erhöhten Flüssigkeitsbedarf. Wichtig: genug trinken, am besten Wasser oder ungesüßten Tee.

Das Fieber ist ein Antibiotikum, wir sind gut beraten, das Fieber zu belassen.

Christoph Wenisch, Infektiologe

3. Wann muss man Fieber senken?

Prinzipiell gilt: zuerst auf Hausmittel wie Essigpatscherl oder kühlende Wickel zurückgreifen. Steigt bei Kindern das Fieber über 39 Grad, sollte man unbedingt den Arzt aufsuchen - bei Babys unter drei Monaten gilt bei Fieber: immer zum Arzt! Erwachsene sollten Fieber bis 39 Grad nicht sofort senken, da es den Heilungsprozess fördert.

4. Wie messe ich richtig?

Bei Babys im ersten Lebensjahr sollte das Fieber immer rektal, also im Popo gemessen werden, sagt der Kinderarzt Bert Nagel. Später könne man auf ein Ohrthermometer umsteigen. Die Messung unter der Achsel ist möglich, es muss aber mindestens ein halbes Grad dazugezählt werden.

Auf einen Blick

Bei Babys und Kindern: Ab 38 Grad spricht man bei Kindern von Fieber. Für Säuglinge unter drei Monaten gilt: Bei Fieber immer den Arzt aufsuchen, eine schwere Infektion könnte der Auslöser sein.

Steigt das Fieber über 39 Grad, hält es über drei
Tage an, lässt es sich nicht senken oder ist der  Allgemeinzustand des Kindes schlecht, gilt: den Arzt aufsuchen!

Bei Erwachsenen: Leichtes Fieber bis 39 Grad sollte nicht sofort gesenkt werden. Wichtig: bei  Fieber viel trinken, am besten ungesüßten Tee, Wasser oder Suppe.

5. Warum bekommen wir bei Fieber Schüttelfrost?

Der Effekt tritt vor allem auf, wenn das Fieber steigt: Durch die Muskelkontraktionen steigert der Körper die Temperatur. Dadurch kann jener Wert erreicht werden, der notwendig ist, damit sich die Erreger nicht mehr wohlfühlen.

6. Wie kommt es zum Fieberkrampf?

Auch wenn es für Eltern ein schockierender Anblick ist: Ein Fieberkrampf ist in der Regel harmlos. Er kann bis zum 5. oder 6. Lebensjahr auftreten. Der Fieberkrampf ist die Reaktion des Gehirns auf den raschen Anstieg der Körpertemperatur.

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.