Hausmittel Erste Hilfe bei Erkältungen

Hausmittel können Symptome von Erkältungen lindern. Die Expertin Dina Hotter-Rahman über die richtige Verwendung.

Tee zum Schwitzen

So geht's: Teemischung zum Schwitzen: 1 Teil Lindenblüten, 1 Teil Holunderblüten, 1 Teil Mädesblüten. Mit heißem Wasser aufgießen, 10 Minuten ziehen lassen, heiß trinken.
Angewendet bei: Erkältungen, um sie "auszuschwitzen".
Das sagt die Expertin: "Schwitztees sollte man nur am Anfang einer Erkältung trinken. Hat man schon hohes Fieber und ist schwach, sollte man den Körper nicht zusätzlich belasten."

(c) unpict - Fotolia (Paul Schwarzl)

Nasenduschen

So geht's: Nasendusche mit Salzwasser (0,9 g Salz in 100 ml Wasser) füllen, Kopf mit geöffnetem Mund über dem Waschbecken zur Seite neigen und Salzwasser in ein Nasenloch laufen lassen.
Angewendet bei: Schnupfen, trockenen Schleimhäuten.
Das sagt die Expertin: "Nasenduschen befreien die Nase effektiv von Schleim."

(c) Stefan Balk - Fotolia (Stefan Balk, 88279 Amtzell, GERM)

Topfenwickel

So geht's: Den Topfen auf ein Tuch auftragen und die betroffene Stelle einwickeln. So lange oben lassen, bis der Topfen eingetrocknet ist.
Angewendet bei: Halsschmerzen, kann aber bei allen Arten von Entzündungen helfen.
Das sagt die Expertin: "Topfen kühlt und wirkt entzündungshemmend."

(c) lantapix - Fotolia (lantapix)

Inhalationssalz

So geht's: 5 g Quendel, 5 g Salbei, 5 g Melisse und 100 g Steinsalz fein mahlen. Einen Teelöffel Inhalationssalz in ein viertel Liter kochendes Wasser geben. Bei erträglicher Hitze inhalieren.
Angewendet bei: Erkältungen mit verstopfter Nase.
Das sagt die Expertin: "Die Inhalation befeuchtet die Schleimhäute und hilft, die Erkältung zu bekämpfen.

(c) Heike Rau - Fotolia

Halsweh-Tee

So geht's: 2 Löffel getrocknete Salbeiblätter mit heißem Wasser übergießen, mit dem Tee gurgeln. Oder: 2 bis 3 Beutel Pfefferminztee in einer Tasse überbruhen, schluckweise trinken.
Angewendet bei: Halsschmerzen.
Das sagt die Expertin: "Pfefferminz kühlt und hilft gegen die Schmerzen, Salbei wirkt entzündungshemmend."

(c) Printemps - Fotolia

Essigpatscherl

So geht's: Einen Schuss Essig in 25 bis 30 Grad warmes Wasser geben. Tücher darin tränken, dann um die Waden wickeln und Wolltücher darüber wickeln. 8 bis 10 Minuten wirken lassen, dann erneuern.
Angewendet bei: Fieber bis zu 38,5 Grad.
Das sagt die Expertin: "Die Wickel dürfen nur bei warmen Beinen und Füßen gemacht werden. Sonst besser mit Umschlägen den Kopf kühlen."

(c) photophonie - Fotolia

Radi-Hustensaft

So geht's: Schwarzen Rettich kegelförmig aushöhlen, mit Honig oder Kandiszucker füllen, mehrere Stunden ziehen lassen. Ein Loch in die Unterseite stechen und den Sirup in ein Glas tropfen lassen.
Angewendet bei: Husten, teelöffelweise einnehmen.
Das sagt die Expertin: "Rettich wirkt schleimlösend, Honig beruhigt den Hustenreiz. Ein gutes Mittel."

(c) TwilightArtPictures - Fotolia
1/7
Kommentieren