AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Fit ins AlterMehr Vitalität durch die richtige Ernährung

Ausgewogene Ernährung ist dabei essenziell, schließlich ist sie für Wohlbefinden und Vitalität verantwortlich.

© StockPhotoPro
 

Gleich eines vorweg: Natürlich hat sich die Lebenserwartung des Einzelnen bisher verbessert, ohne dass wir selbst etwas dafür tun mussten. Durch gesündere Umwelt- und Arbeitsbedingungen und vor allem eine bessere medizinische Versorgung. Um die späten Lebensjahre aktiv genießen zu können, ist aber auch Eigeninitiative gefragt.

Ausgewogene Ernährung leistet dabei einen wichtigen Beitrag für eine gute Lebensqualität bis ins hohe Alter. Untersuchungen der Ernährungsgewohnheiten von älteren Menschen zeigen dagegen: Zwischen dem gestiegenen Bedarf an Vitalstoffen und den Ernährungsgewohnheiten von Senioren klafft eine große Lücke.

Um das 60. Lebensjahr herum verändern sich der Körper und die damit verbundenen Ansprüche an die Ernährung: Muskel- und Knochenmasse sowie der Wassergehalt des Körpers nehmen ab, der Fettgehalt nimmt zu. Der Kalorienbedarf ist nicht mehr so hoch. Oft findet weniger körperliche Aktivität statt und Appetit und Durst werden weniger.

Cholesterin – Genuss ohne Verdruss

Je weiter man den Vierziger hinter sich lässt, desto sensibler werden Zellen, Organe und Abwehrkräfte. Cholesterin an sich ist nicht schlecht. Dennoch spricht man von „gutem HDL-Cholesterin“ und von „schlechtem LDL-Cholesterin“. Zu viel LDL-Cholesterin wird deshalb gefährlich, weil es mit anderen Stoffen aus dem Blut zu unerwünschten Belägen in den Arterien führen kann. Bei massiven Einlagerungen verengen sich Blutgefäße und das kann zu Herzinfarkt oder Schlaganfall führen. Je mehr Risikofaktoren das Herz also zu verkraften hat, desto niedriger sollte der LDL-Cholesterinwert sein. Deshalb nie vergessen: Pflanzliche Lebensmittel enthalten kein Cholesterin.

Wenn weniger Nahrung aufgenommen wird muss darauf geachtet werden, dass diese besonders nährstoffreich und an individuelle Bedürfnisse, wie beispielsweise persönliche Vorlieben angepasst ist. Die Ernährung im Alter sollte an die ganz persönlichen Lebensumstände einer Person angepasst werden. Es ist aber nicht nur wichtig welche Nährstoffe der Körper braucht, sondern auch dass es schmeckt und verträglich ist.

Kommentare (1)

Kommentieren
SchuldirektorLudwig
0
0
Lesenswert?

Neue Ernährung

Ein Hoch der Forschung! Die "neue Ernährung" ermöglicht es auch den Armen, sich gesund zu ernähren!
Bald werden hochwertige "Abfalllebensmittel" für Obdachlose und Null Euro Empfänger wie mich zur Verfügung stehen!
Ich stehe der Entwicklung sehr offen gegenüber!
Früher habe ich einmal einen Sack mit Kartoffelchips gegessen!
Heute werden es Maden, Heuschrecken und Würmer sein! Sehr gute Idee! Billig, weil diese Kleintiere über leicht zu bekommen sind, in Parks, auf Stauden, im Wald, man muss nicht lange suchen! Gute Idee! Danke für den Hinweis!

Antworten