In Österreich gibt es einen zweiten bestätigten Affenpocken-Fall. Nachgewiesen wurde die Viruserkrankung bei einem Patienten in Niederösterreich, bestätigte die Landesamtsdirektion am Freitagnachmittag der APA. Der Betroffene – ein 36-jähriger Mann aus dem Bezirk St. Pölten – hatte Ende voriger Woche einen positiven PCR-Test abgegeben. Eine Sequenzierung der Probe bestätigte in weiterer Folge den Affenpocken-Verdacht endgültig.

Der Niederösterreicher dürfte sich bei einer Spanienreise angesteckt haben. Wie es seitens der Landesamtsdirektion auf APA-Anfrage hieß, hatte der 36-Jährige einen milden Krankheitsverlauf. Er befinde sich bereits auf dem Weg der Besserung. "Weitere Angaben sind aus Datenschutzgründen nicht möglich", betonte die Behörde.

Grundsätzlich milde Verläufe

Der erste Affenpocken-Fall war hierzulande Ende Mai in Wien nachgewiesen worden. Ein 35-Jähriger war in der Nacht auf den 22. Mai mit typischen Symptomen wie leichtem Fieber und Pusteln im Gesicht in eine Klinik in Wien-Favoriten eingeliefert worden. Der Mann konnte das Spital bereits wieder verlassen.

Die Erkrankung wird durch Affenpockenviren verursacht, die grundsätzlich selten auf Menschen übertragen werden. In den Endemiegebieten ist das Virus bei Nagetieren verbreitet, z. B. bei Hörnchen oder Ratten. Affen werden als Fehlwirte angesehen. Durch Kontakt mit diesen Tieren kommt es allerdings gelegentlich zur Übertragung des Virus auf Menschen – eine sogenannte Zoonose.

Beim Menschen lösen die Viren in der Regel eine milde, pockenähnliche Erkrankung aus. Bisher wurde die Übertragung von Mensch zu Mensch als selten eingestuft, betonte das Gesundheitsministerium. Derzeit findet sie jedoch mit ungewöhnlicher Häufung statt.