Florian KrammerTrotz Delta: Warum wurden die Impfstoffe noch nicht angepasst?

Virologe Florian Krammer beschäftigt sich seit Beginn der Pandemie mit dem Coronavirus. Im Gespräch mit Armin Wolf erklärte der Experte, warum man mit dem Drittstich sechs Monate warten sollte und eine Impfung für Genesene sehr empfehlenswert ist.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
COVID-19; Florian; Krammer; mRNA
Florian Krammer ist Impfstoffexperte © (c) © Claudia Paul - www.claudiapau (Claudia Paul Productions)
 

Mittlerweile sind knapp zwei Drittel der Österreicher geimpft. Dennoch schießen die Infektionszahlen in neue Höhen. Es sind sogar mehr als vor einem Jahr, als noch kein Impfstoff zur Verfügung stand. Virologinnen und Virologen führen das vor allem auf die Delta-Variante des Coronavirus zurück. Denn diese ist um ein Vielfaches infektiöser. Im Hinblick darauf, stellt sich die Frage, warum die mRNA-Impfstoffe nicht bereits an die neue Variante angepasst wurden – denn immer wieder wurde betont, dass eine solche Anpassung relativ schnell möglich wäre.

Virologe Florian Krammer wusste Mittwochabend in der ZiB2 eine Antwort darauf: „Das Problem ist zweierlei. Zum einen ist die Variante infektiöser, das heißt, wenn man einen angepassten Impfstoff hätte, würde dieser im Hinblick darauf eventuell nicht viel besser sein. Der andere Grund ist: Der Impfstoff funktioniert nach wie vor sehr gut. Auch nach zweimaliger Impfung hat man einen guten Schutz gegen Erkrankung und einen sehr guten Schutz gegen schwere Verläufe.“

Aber reicht eine zweimalige Impfung noch aus? Laut dem Experten sei es früh genug, wenn man sich nach sechs Monaten – wie empfohlen – den dritten Stich holt. Sich früher boostern zu lassen, kann sogar zu einer geringeren Immunantwort führen: „Sechs Monate sind ein gutes Intervall. Wenn man dieses zu kurz wählt, kann es sein, dass der Booster nicht so gut wirkt“, so Krammer. Einzige Ausnahme sind Menschen mit Immunschwäche. Hier sollte schon früher ein dritter Stich gesetzt werden, um die sonst zu geringe Immunantwort zu stärken.

Dass man nun alle sechs Monate seinen Impfschutz auffrischen werden muss, glaubt der Experte nicht: „Wir müssen beobachten, wie es nach dem Booster weitergeht. Wenn die Immunantwort nach einer gewissen Zeit wieder heruntergehen sollte, kann es sein, dass man ähnliche Impfintervalle wie etwa bei der Zeckenimpfung benötigt.“ Hierzu seien aber schon bald erste Daten aus Israel zu erwarten.

Auch Menschen, die bereits eine Corona-Infektion überstanden haben, rät Krammer dazu, sich impfen zu lassen: „Genesene, die sich impfen lassen, haben so etwas wie eine Superimmunität.“ Und auch für jüngere Kinder sei eine Immunisierung empfehlenswert – sobald der Impfstoff für diese Altersgruppe zugelassen ist. Eine Impfpflicht für alle hält Krammer hingegen für wenig sinnvoll: „Eine solche sollte es nur für gewisse Sektoren – wie etwa den Gesundheitsbereich – geben.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Mein Graz
6
21
Lesenswert?

@Unzufriedener

Die Impfung ist kein Suchtmittel wie Alkohol, Nikotin oder Drogen.

anonymus21
0
3
Lesenswert?

@graz

Nikotin und Alkohol sind auch Drogen :D

Mein Graz
0
0
Lesenswert?

@anonymus21

MIR ist das klar, viele wollen das nicht wahrhaben. Deshalb diese Aufzählung.

lieschenmueller
5
15
Lesenswert?

abhängig

Ach, darum lechzt mein Hund seiner jährlichen Impfung dermaßen mit Freude entgegen ;-)

PS: Und die ist alles andere als gratis, dennoch tut es ein verantwortungsvoller Besitzer

jaenner61
9
35
Lesenswert?

und wie oft

wurde bei ihnen schon tetanus, fsme, hepatitis usw aufgefrischt?

wischi_waschi
16
2
Lesenswert?

jaenner61

Da braucht man aber nichts unterschreiben!!!!!!!

Mein Graz
2
10
Lesenswert?

@wischi_waschi

ROFL

Auch wenn du nichts unterschreiben musst, es gibt auch bei diesen Impfungen Nebenwirkungen:

"Lokal- und Allgemeinreaktionen
Als Ausdruck der normalen Auseinandersetzung des Organismus mit dem Impfstoff kann es bei bis zu 20 % der Impflinge innerhalb von 1-3 Tagen,
selten länger anhaltend, an der Impfstelle zu Rötung, Schmerzhaftigkeit und Schwellung kommen, gelegentlich auch verbunden mit Beteiligung der zugehörigen Lymphknoten. Sehr selten bildet sich ein kleines Knötchen an der Injektionsstelle, im Einzelfall mit Neigung zu steriler Abszedierung. Allgemeinsymptome wie leichte bis mäßige Temperaturerhöhung, grippeähnliche Symptomatik (Frösteln, Kopf- und Gliederschmerzen, Müdigkeit, Kreislaufbeschwerden) oder Magen-Darm-
Beschwerden (Appetitlosigkeit, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall) treten gelegentlich und häufiger bei hyperimmunisierten (zu häufig gegen Tetanus oder Tetanus und Diphtherie geimpften) Personen auf.
In der Regel sind diese genannten Lokal- und Allgemeinreaktionen vorübergehender Natur und klingen rasch und folgenlos wieder ab."

Oder ist die Unterschrift das Problem? 😂

DukeNude
8
67
Lesenswert?

...

Das würde doch von Anfang an kommuniziert, dass man noch nicht weiß, wie lange er wirkt. Abhängig wirst von Alkohol, nicht von Impfstoff.

tubaman58
117
39
Lesenswert?

Warum wohl?

Zuerst müssen einmal die millionen alten Dosen verbraucht werden.

Mein Graz
3
9
Lesenswert?

@tubaman58

Aha.
Die Impfstoffe werden durch die Regierungen geordert und danach hergestellt (auf Lager hat vermutlich keine Firma diese Mengen). Die Kosten müssen in jedem Fall die Staaten übernehmen, also hat die Firma "ihr Geschäft" schon gemacht.

Und das soll ein Grund sein, die Impfstoffe nicht anzupassen?

Das sollte doch eher ein Grund sein, schnell anzupassen, wenn die Pharmafirmen wieder ins Geschäft kommen wollen.

Dann liegt der Fehler wohl eher bei den Regierungen, die zu viel Impfstoff geordert haben...

wischi_waschi
10
0
Lesenswert?

Mein Graz

tubaman58
hat Recht!

Mein Graz
1
8
Lesenswert?

@wischi_waschi

Sagt wer?
Der Kickl?

Heike N.
0
4
Lesenswert?

Kannst nicht lesen?

der wischi-waschi

🤣 Wenns nicht um so ernste Themen ginge wärs ja richtig lustig

Mein Graz
0
2
Lesenswert?

@Heike N.

Manchmal muss ich trotzdem lachen...

DannyHanny
14
51
Lesenswert?

Tubaman58

Weniger Verschwörungstheorien konsumieren......dann kommen auch nicht solch blöde Ausagen zu Stande, die man dann auch noch glaubt!( Siehe grüner Daumen)
Gutes Beispiel für die Ursachen für die derzeitigen hohen Zahlen!

tubaman58
25
21
Lesenswert?

DannyHanny

Bin kein Impfgegner, bin Genesen und geimpft - mach mir über alles meine eigenen Gedanken und lass mich nicht von allen Expertenmeinungen überzeugen. Meine Meinung kann durchaus falsch sein, aber ich lass mich nicht mundtot machen. Wären die doppelt Geimpften und dadurch sehr gut Geschützten bald nach ihrer Impfung durch Aufhebung aller Maßnahmen mit dem natürlichen Virus in Kontakt gekommen, bräuchten sie wahrscheinlich den Booster nicht. Die Antikörper wären bei ihnen in die Höhe geschnellt. Leider werden Antikörpertests egal wie hoch das Ergebniss ist nicht anerkannt. Ich lass mir sicher keinen Booster bei hoher Antikörperanzahl geben - weil nicht notwendig und nicht gesund.

DannyHanny
6
9
Lesenswert?

Tubaman58

Ein AK Test ist nicht aussagekräftig genug um sich darauf zu verlassen!
Weil sowohl eine Erkrankung, als auch die Impfung gegen Covid 19 eine Vielzahl unterschiedlich AK gegen das Coronavirus produziert!
Doch nur neutralisierende AK, also jene, die im Stande sind, das Virus zu eliminieren, sind entscheidend!!
Und der AK Test unterscheidet hier nicht!
Daher bitte keinesfalls auf die Booster Impfung verzichten!

romagnolo
5
10
Lesenswert?

@dannyhanny

Strenggenommen handelt es sich beim 3. Stich um keinen booster, sondern um den letzten Teil der Grundimmunisierung, wie bei vielen anderen Impfungen auch( Hepatitis,FSME, HPV etc.).
Ihre Antikörpertiter mögen zwar fürs Selbstbewusstsein hilfreich sein, medizinisch ist die Bestimmung sinnlos, da es ( noch) keinen Titer gibt, der Auskunft über Ihren Schutzstatus gibt.

romagnolo
2
3
Lesenswert?

Sorry wollte eigentlich @ tubaman58 antworten.

.

DannyHanny
1
6
Lesenswert?

Romagnolo

Ist mir bekannt! ( siehe Antwort an Tubaman) Danke aber für die Antwort!

Mein Graz
6
10
Lesenswert?

@tubaman58

Wie bildest du dir deine Meinung, wenn du nicht auf Experten hörst? Welche Medien konsumierst du, um dir deine Meinung zu bilden? Oder machst du selbst schnell eine Ausbildung zum "Experten" im jeweiligen Fach, das gerade en vogue ist?

Ich bekomme nächste Woche meinen 3. Stich und bin froh darüber. Und da brauch ich keine Antikörper-Tests die nicht wirklich aussagekräftig sind.

wischi_waschi
3
1
Lesenswert?

Mein Graz

Schön für SIE!

Mein Graz
0
4
Lesenswert?

@wischi_waschi

Danke.
Ich weiß allerdings, dass du das ironisch meinst, da du gegen die Impfung bist.

tubaman58
5
8
Lesenswert?

Zählen Antikörper nur von der Impfung?

Interessanterweise sollte man laut Experten von den Impfungen möglichst viele Antikörper bekommen - wenn man durch Coviderkrankung genug hat sind sie wertlos.

Mein Graz
1
3
Lesenswert?

@tubaman58

Soll das eine Antwort auf meine Fragen sein?

DannyHanny
3
6
Lesenswert?

Tubaman

Lesen Sie nochmals meine und Romagnolo's Antwort auf Ihren Kommentar!
Dort finden Sie die Erklärung!

romagnolo
17
84
Lesenswert?

Aus 2 Gründen:

1. er wirkt gut, auch wenn unsere Hobbyvirologen es besser wissen.
2. bei einem angepassten Impfstoff würden wieder alle „Experten“ aufschreien: mit dem lass ich mich sicher nicht impfen, es gibt ja noch keine Langzeitstudien.

checker43
9
58
Lesenswert?

Nein

Um die Immunität aufrecht zu erhalten.

Kommentare 26-53 von 53