Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Arbeitspsychologe warntIsolation im Homeoffice belastet die Psyche

Nicht nur die Psyche würde unter der Isolation im Homeoffice leiden, so Arbeitspsychologe Klicka, auch Arbeitnehmerschutz und Arbeitszeitregulierung seien in Gefahr.

Sujetbild © (c) agcreativelab - stock.adobe.com
 

Arbeitsministerin Christine Aschbacher hat heute die Eckpunkte eines anstehenden Homeoffice-Gesetzes vorgestellt. Arbeitspsychologe und IBG-Geschäftsführer (Innovatives betriebliches Gesundheitsmanagement) Gerhard Klicka weist in einem Interview darauf hin, dass Arbeit im Homeoffice von einer Vielzahl an unmittelbaren gesundheitlichen und psychischen Auswirkungen begleitet wird.

Psychische Belastung

Fragen des Arbeitnehmerschutzes und der Arbeitszeitregulierung seien unter den Bedingungen des Homeoffice nur mehr schwer nachvollziehbar. Daher sollten im Regelbetrieb nicht mehr als zwei Homeoffice-Tage pro Woche eingeplant werden.

Familiäre und wohnliche Rahmenbedingungen der Arbeitnehmer würden laut Klicka im Homeoffice zu tragenden Parametern der Arbeitswelt. Dies bedeute, dass Arbeitnehmer für die eigene Arbeitsumgebung zuständig werde. Die Verantwortung der Arbeitgeber für die Arbeitsbedingungen werde auf die Mitarbeiter übertragen – mit allen Konsequenzen für Gesundheit und Unversehrtheit der Belegschaft.

Teamwork versus Einzelkämpfer

Homeoffice verlange eine neue Führungskultur. Klicka weist darauf hin, dass gute Teamarbeit immer effizienter ist als die Summe von Einzelprojekten. Maßnahmen wie Projektsteuerung und Evaluierungen würden unter Homeoffice-Bedingungen umfassende Anpassungen benötigen.

Kommentare (5)
Kommentieren
Bodensee
0
1
Lesenswert?

ich arbeite seit 8 Jahren....

.....im Home Office und bin Single. Ich empfinde das keineswegs als "Isolation" sondern in Zeiten wie diesen als absolutes Privileg.

bond007
1
5
Lesenswert?

Home Office

War auch für uns, meine Frau und mich, das Beste. Wir können sogar ab jetzt Home Office beantragen, wann immer wir wollen.

erstdenkendannsprechen
4
26
Lesenswert?

Ich kann nur von mir selber sprechen.

für mich war die homeoffice-zeit die beste (arbeits)zeit in meinem leben. für mich persönlich hätte es so weiter gehen können, aber meine firma will das nicht. zumindest zeitweise wäre für mich schön gewesen.
arbeitszeit ist natürlich nicht von - bis, sondern ich konnte es mir frei einteilen, manchmal auch spätabends oder sehr früh, je nachdem.
ist aber nicht für jeden was, ist schon klar.

herwig67
6
9
Lesenswert?

Hatte Blochzeit einzuhalten

Überstunden waren untersagt und dadurch auch freitags 8 Std...Büro ist besser. Außerdem vereinsamt man, da ich allein lebe.

DukeNude
0
1
Lesenswert?

ähnlich

war bei meiner Frau ähnlich, fixe zeit von bis, keine Überstunden, aber das Firmentelefon wurde auf unser privates Festnetz umgeleitet, wo es dann aber nach 16 Uhr auch dauernd geläutet hat. Nutzung unseres privaten Internets war sowieso Voraussetzung. Am Esstisch stand der verdreckte Firmen-PC, weil die Firma seit März unfähig war und ist, Notebooks zu organisieren. Nein danke, nie wieder.