Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Zwei Nachbarn, (k)ein VergleichWarum Kärnten die wenigsten und die Steiermark die meisten Corona-Opfer hat

Warum sind Steirer mit so einer hohen Todesrate konfrontiert – und Kärntner nicht? Wie lassen sich unterschiedliche Zahlen der Infizierten erklären? Eine Analyse zeigt Hintergründe auf und entlarvt bisherige Erklärungen als falsch.

 

Steiermark: Das Alter kann die Todesrate nicht erklären

Die Steiermark weist mit 134 Corona-Opfern im Vergleich eine hohe Todesrate auf: Die bisherigen Erklärungen halten dem Faktencheck nicht stand – es gibt andere Gründe.

Die politischen Diskussionen waren heftig, die zentrale Frage lautete: Warum verzeichnen die Steirer – im Vergleich zu anderen Bundesländern – eine so hohe Todesrate? Immerhin liegt die Steiermark aktuell bei 134 Todesopfern (Stand 6. 5., 15 Uhr).

Kommentare (20)

Kommentieren
rosenblattl
1
2
Lesenswert?

zum Infektionsweg

Mein Mann, 90, ist am Coronavirus verstorben. Er war in einem Pflegeheim. Dort gab es k e i n e Infektion. Mein Mann musste zu einer Untersuchung in ein LKH, dort erfolgte die Ansteckung. Er kämpfte fast 4 Wochen mit dem Virus, ehe er müde wurde. Die aufmerksamen Schwestern veranlassten s o f o r t die Testung, noch am selben Tag kam er ins LKH, wo er nach 10 Tagen starb.
Dies zur Ehrenrettung der Pflegeheime

Apulio
0
8
Lesenswert?

Nicht nur Nassfeld,

auch in Bad Kleinkirchheim waren im Jänner-Feber hunderte Skitouristen aus Italien, Gerlitze, Dreiländereck, Katschberg, Faschingsamstag in Villach mit tausenden dem Alkohol nicht ganz so abgeneigten Italienern und nicht zu vergessen jeden Samstag hunderte Einkaufstouristen aus Italien im Einkaufszentrum Atrio in Villach.

beobachter2014
2
18
Lesenswert?

Was ich nicht verstehe

Immer wieder heißt es, dass (Tiroler) Tourismusorte mit intensivem Schi- und Apres-Ski-Betrieb Hotspots der Corona - Ausbreitung waren (ja manche meinen sogar, dass von dort die ganze Welt angesteckt wurde)!
Der Bezirk Hermagor hat mit dem Nassfeld auch so ein gar nicht kleines Schiresort und viele Gäste aus dem benachbarten, angeblich stark betroffenen Friaul und dabei fast keine Corona-Fälle! Wer kann mir das erklären?

helmutmayr
4
18
Lesenswert?

Ich fahre fast ausschließlich am Naßfeld Schi

aber es gibt praktisch, im Vergleich zu Ischgl kein Apre Ski. Die Hütten schließen mit den Luften und dann muß man Gastronomie suchen. Was oft kritisiert wird, ist jetzt ein Glück.
Iscgl ist ein großes Puff. Das Naßfeld eine Sportstätte.
Und Hermagor eine Berzirkstadt durch die mal halt durchfährt.
Kurz gesagt: Auf der Skipiste hat sich in Tirol auch keiner angesteckt.

Sege
2
13
Lesenswert?

Weniger

Ballermann

Gairwolf
13
17
Lesenswert?

Das ist ganz einfach

es hat mit der besseren Landesregierung zu tun.

sunny1981
7
9
Lesenswert?

Die anderen Bundesländer haben auch Altersheime

.

cremesso
0
2
Lesenswert?

Frage

...sind die Altersheime vergleichbar ? Privat oder Landesheime

Geerdeter Steirer
3
26
Lesenswert?

Jo, oba kan Schützenhofer und ka Bogner-Strauß

...... ;-)☝️

UHBP
5
18
Lesenswert?

Kärnten habe, das verhehlt Gabriel nicht, aber auch eine unkalkulierbare Komponente auf seiner Seite gehabt: das Glück.

Nicht nur Kärnten, sondern ganz Österreich.
Man stelle sich nur vor, die Infizierten in StAnton, Ischgl und Co. wären alle in Österreich geblieben. So hat die Regierung alle ungetestet nach Hause geschickt und dazu beigetragen, dass das Virus recht schnell auch in Nordeuopa ankommt.
Des einen Glück ist oft des anderen Pech!

Geerdeter Steirer
6
25
Lesenswert?

Sog ma's gaunz a'foch........

Die Landesbonzen hab'n wahrlich die Streuung unterschätzt und verschlafen, die Disziplin gewisser Steirer is a ned das gelbe vom Ei, klar ausgedrückt ist das Verantwortungsgefühl und die disiplinäre Eigenverantwortung durch Überheblichkeit einiger im Hintertreffen, die Entschleunigung und Uneinschätzbarkeit des Virus wurden von einem gewissen Prozentsatz nicht erkannt oder nicht ernst genug genommen!!

Ba.Ge.
2
15
Lesenswert?

Wollen sie damit sagen

es gäbe mehr dumme/undisziplinierte Bewohner in der Steiermark, als in Kärnten?
Das beantwortet die Frage nicht ganz, verschiebt nur ihren Inhalt 🤷🏼‍♀️

Geerdeter Steirer
1
17
Lesenswert?

Das @Ba.Ge., hat mit Dummheit nix zu tun, bei einigen ist die Ignoranzschwelle viel zu groß und das erhabene Ego ist auch noch im Spiel,

Das die Kärntner, GOTT SEI DANK, mehr Glück haben bzw. hatten ist Tatsache.

Nebenbei sind Kärntner von den Charakterlich en Eigenschaften schon auch anders als die Steirer, trotz alldem die "Karntna hob'n vül Glück g'hobt "..... ;-)

scionescio
17
25
Lesenswert?

"Das Grundproblem, warum man keine abschließende Antwort findet, bleibt die unklare Datenlage"

Wenn es darum geht, den unvergleichlichen Herrn Kurz in den Himmel zu loben, gibt es nie eine unklare Datenlage ... wenn etwas nicht so toll ist, kann man es plötzlich nicht genau zuordnen - sicher ist nur: der Herr Bundeskanzler hat alles richtig gemacht!

Balrog206
10
17
Lesenswert?

Elon ,

Deswegen Is er Kanzler und d. nicht ! 🤭

Sege
8
28
Lesenswert?

Medikamente

Gibt es einen Unterschied bei den zur Behandlung eingesetzten Medikamenten?
Auch diese Frage sollte gestellt werden.

levis555
8
13
Lesenswert?

Ganz bestimmt

Und die gemeinen Kärntner haben dieses Wissen schön unter der Tuchent gehalten, damit die Steirer nicht draufkommen.
Sie müssen aber ein fester Pleam.. sein...

SagServus
13
24
Lesenswert?

Gibt es einen Unterschied bei den zur Behandlung eingesetzten Medikamenten?

Es gibt zurzeit keine Medikamente.

Und wenns in Kärntner Krankenhäusern Medikamente hätten, die massiv den Krankheitsverlauf zum Guten beeinflussen, dann wäre das schon längst publik und die ganze Welt würde mit diesen Medikamenten behandeln.

Sege
9
14
Lesenswert?

Aber

es werden Medikamente ( Ebola, Malaria,..) versucht, die ev. auch schaden könnten...

SagServus
2
13
Lesenswert?

Aber es werden Medikamente ( Ebola, Malaria,..) versucht, die ev. auch schaden könnten...

Diese Medikamente werden aber nicht flächendeckend eingesetzt sondern nur in Form von medizinischen Versuchsreihen mit sehr wenigen Patienten.