Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Keine Entwarnung Niki Popper: Coronavirus "infektiöser, als wir gedacht haben"

Die Covid-19-Simulationsmodelle von österreichischen Forschern bieten noch keinen Grund zu ausgelassenem Optimismus. "Jetzt sehen wir den Benefit der Maßnahmen von vor zwei Wochen", erklärte Niki Popper von der TU Wien zwar. Es dürfe aber kein Nachlassen geben, da das Virus noch infektiöser sei als gedacht.

© APA
 

Bei den aktuellen Daten sehe man "die Wirksamkeit der Maßnahmen und die Diszipliniertheit der Leute", sagte der Mathematiker Popper. Stefan Thurner vom Complexity Science Hub (CSH) Vienna meinte sogar, dass "die Maßnahmen wirklich fantastisch greifen". Der Komplexitätsforscher und sein Team gehen so vor, dass es für Prognosen, die über einen Zeitraum von sieben Tagen hinausgehen, stets "ein gutes und ein schlechtes Szenario" gebe. "Da kann man sagen, das positive ist eindeutig wahrscheinlicher geworden." Festzuhalten ist, dass es in diesem Szenario nicht zu einer Überlastung des Gesundheitssystems im April kommt.

Silberstreif am Horizont

Abhängig davon, über wie viele Tage man die durchschnittliche Wachstumsrate betrachtet, liegt die Verdopplungszeit der Fallzahl in Österreich derzeit bei zehn bis elf Tagen. Auch die Entwicklung der wegen Covid-19 Hospitalisierten und der Zahlen der belegten Intensivbetten hat sich in dieser Woche eingebremst. "Das ist schon ein schöner Streif am Horizont", stellte Thurner im Gespräch mit der APA fest.

Die beiden Experten, deren Rechnungen der Regierung als Entscheidungsgrundlage dienen, warnten aber mit Nachdruck davor, zu glauben, dass das Problem damit vom Tisch sei. "Die Frage ist, was ist dann in zwei Wochen?", sagte Popper. Mit ungefähr so viel Verzögerung müsse man rechnen, bis sich reale Ereignisse in den Daten niederschlagen. "Wenn die Kontakte wieder dichter werden und zunehmen, dann ist damit zu rechnen, dass die Infektionszahlen auch wieder hinaufschnellen", erläuterte Thurner.

Mehr Infektionen als ursprünglich vermutet

Popper betonte, es habe sich herausgestellt, dass die Basisreproduktionszahl (R0) noch höher sei, als man zuerst geglaubt habe. Diese gibt an, wie infektiös ein Erreger am Anfang einer Epidemie ist, also wie viele Mitmenschen eine infektiöse Person im Schnitt ansteckt. Im Fall von Covid-19 wird sie neuesten Studien zufolge irgendwo zwischen 2,5 und 3,3 angenommen. "Wir müssen folgendes Bild vor Augen haben: der Druck auf dem Deckel ist sehr hoch, wir drücken ganz fest drauf. Wenn wir da nachlassen, dann knallt das mit Zeitverzug voll hinein", sagte Popper.

Die heikle Aufgabe der Regierung für die nächsten Wochen und Monate sei es, behutsam abzuwägen, wie man Maßnahmen schrittweise zurückrollen könnte, ohne dass die Zahlen wieder in die Höhe schnellen. "Wir werden da herumlavieren müssen", umriss der Wiener Forscher eine Strategie, die der US-Wissenschaftsblogger Tomas Pueyo in einem enorm einflussreichen Artikel als "Hammer und Tanz" beschrieb (deutsche Übersetzung).

Warten auf Impfstoff oder Therapie

Demnach würde auf eine intensive Phase harter Maßnahmen eine längere Phase mit mal weniger, mal stärkeren Einschnitten folgen, um neue Krankheitswellen zu unterdrücken. Das soll ermöglichen, dass einerseits die Wirtschaft wieder in die Gänge kommt, andererseits Zehntausende Leben gerettet werden und das Gesundheitssystem intakt bleibt. Verfolgt werden müsste diese Strategie notfalls so lange, bis ein Impfstoff auf dem Markt ist beziehungsweise bis es eine wirksame Therapie gibt, schrieb Pueyo.

Kommentare (45)

Kommentieren
fliegenpilz123
2
6
Lesenswert?

Man kann nur hoffen

das die Mehrheit unter uns vernünftig bleibt und die Massnahmen weiter praktiziert trotz Erlaubnis von Zusammenkünften.Geduld bringt weiter auch wenn das Viele nicht glauben wollen,Verzicht ist schwer aber was bringt uns ein zu frühes Verfallen in den Normalstatus mit Kopf in den Sand stecken ob der Realität?Ein baldiges da capo der strengen Massnahmen weil ein Aufflammen der Virusaktivität sicher wieder kommt.

ber
10
1
Lesenswert?

Antw: Dienstag nach Ostern starten wir wieder durch!

Aber erst nach der dritten Osterwoche. Wenn wir Glück haben, schon kurz vor der dritten, also jedenfalls 2022.

Im Übrigen sehe ich da im Artikel keine Panikmache, im Gegenteil. Dass es nicht nur zwei Wochen dauern kann, muss jedem von Anfang an klar gewesen sein. Impfung oder Wunder. Je nachdem, was früher eintritt.

Genesis
23
2
Lesenswert?

GRATULIERE Österreich

Das Virus ist besiegt. Dienstag nach Ostern starten wir wieder durch! Auch Fußball muss es wieder geben.

Irgendeiner
1
1
Lesenswert?

Im Ernst, das hat sich zu mir irgendwie nicht durchgesprochen,

ich dachte der Peak kommt noch und es ist nicht sicher ob wir noch heil drüberkommen oder in die Katastrophe fahren.Aber wenn Du das sagst ruf ich ein paar Kumpels an und spiel zum ersten Mal seit Jahrzehnten Fußball und wir beide teilen uns dann den Darwin Award.

Genesis
3
0
Lesenswert?

Der Peak ist längst überschritten

Gestern und Heute gibt es schon viel viel mehr Genesene als Neu Erkrankte in Österreich. Wichtig ist: Grenzen bleiben zu, damit keine Infizierten vom Ausland zu uns kommen und Volkswirtschaft (ohne Lehrer / Schulen, die braucht man für's BIP eh nicht) startet am Dienstag nach Ostern wieder mit Vollgas wie beim Autofahren (Gang einlegen : 1-2-3-4-5). Das wird die Regierung allen Weltuntergangsprognostikern zum Trotz morgen auch so präsentieren. Die Alten müssen halt bis Herbst zu Hause bleiben. Aber das würden sie im Sommer ja sowieso machen.

Irgendeiner
1
0
Lesenswert?

Genau Du weißt das,weil du weißt was im Dunkeln liegt,

wir sind auch bei der geschätzen(!) Reproduktionszahl und die war von vorne herein zu niedrig angenommen nicht auf 1,dann wärma einmal stabil,der Peak ist notwendig noch nicht da und empirisch wird es sich dort zeigen wo es relevant ist, bei den Kranken und bei den Toten.Und du hast das grundlegende immer noch nicht verstanden,wir haben einen Sockel von errechneten 54.000 aufgebaut,damals schon ,beim im Griff haben,nicht jetzt,der Virus hat seine Eckdaten und wie machen Suppression,d.h. der Virus bleibt gleich aber ihr steckt Euch seltener an,weil ihr daheim seid und wo das was lockerst macht er weiter wie vorher,das ist kein Wildtier das du zähmst,das lebt nicht mal,das ist berechenbar und das ist das einzige woraufma setzen können.Und Testen tuma immer noch zuwenig.Und wenn Du losläßt rennts wieder genauso weiter ,und Du solltest Leute die im Gegensatz zu Dir Ahnung haben und vorher sagten was zu tun sei als man nichts tat nicht als Weltuntergangstheoretiker nameln,die Grenzen Deines Wissens sind nicht die Grenzen meiner Welt,weißt Du,lies ein bißchen über Populationsgenetik und Epidemien und ähnliches und deine Ideen sind da ein bissale unerheblich, ist kein Wünsch Dir was.Und was die Alten betrifft,auf meine Kosten wird nicht gemurkst,nicht ohne rechtliches Nachspiel,ita est.

Hellimaria
1
7
Lesenswert?

Solche

Wie Du haben es nicht kapiert und gefährden ein rasches Hochfahren. Sonstiges was mir gerade einfallen würde lasse ich mal undokumentiert.....

elsn
86
28
Lesenswert?

Kippt die Stimmung beim Volk

... weil langsam immer mehr Menschen merken, dass es viell. doch net so schlimm ist, wie uns immer prophezeit wird, kommt die nächste Panikmache!

Irgendeiner
15
45
Lesenswert?

Wenn Du merkst,daß der Laster über Dich drüberfährt

kannst Du nicht mehr von der Straße hüpfe,es hat sich evolutionsbiologisch herauskristallisiert daß es selektiv von Vorteil ist dem ollen Säbelzahntiger auszuweichen bevor er Dich hat,die die es anders hielten gehören nicht zu unseren Vorfahren.

antipasti
0
1
Lesenswert?

Hurra, Trendwende!

"Irgendeiner" ist gründaumen/rotdaumen-positiv!
Danke!

samro
15
65
Lesenswert?

realiteat

wenn sie wissen wollen wie schlimmes ist gehen sie nach italien frk usa spanien da koennen sie in die spitaeler gehen und fragen.

moser.otmar
27
15
Lesenswert?

Der wahre Virus in diesen Staaten sind die privatisierten Krankenhäuser.

Die Krankenhäuser in diesen Staaten sind privatisiert, der Hygienestand ist eine Kathastrophe. Multiresistente Keime raffen die Menschen dahin. Wie viele wirklich durch Corona sterben wissen diese Staaten mit Sicherheit nicht! Die ÖVP wollte unbedingt TISA! Sie kamen Gott sei Dank noch nicht durch damit. Sonst hätten wir die Selben Probleme wie Italien und Co.

checker43
4
19
Lesenswert?

Dem

Virus ist es zunächst egal, ob Krankenhäuser privat oder öffentlich geführt werden. Auf die Zahl der Infizierten und der schweren Fälle hat das keinen Einfluss. Erst am Schluss, wenn es um die ausreichende Zahl der Intensivbetten und Beatmungsgeräte geht, spielt die Qualität des Systems eine Rolle. Und nein, die vielen Toten in Italien sind nicht auf die üblichen multiresistenten Keime zurückzuführen, die hat man jedes Jahr und mir wären keine Sargengpässe und überlastete Krematorien bekannt aus den letzten Jahren.

WFM200
120
24
Lesenswert?

??

Hr. Popper, bitte Beweise, alles nur Vermutungen!!
Daher nur Angst und Panik verbreiten, bitte unterlassen Sie das, DANKE!
Was wollen Sie damit bezwecken?

GerdGa
1
4
Lesenswert?

Hallo?

Du schnallst gar nichts, verstehe nicht wie naiv man noch sein kann...

samro
24
21
Lesenswert?

zusammenkunft

gute idee mit dem ostererlass.
5 personen nicht gleicher haushalt.

Mein Graz
8
18
Lesenswert?

@samro

Nein, schlechte Idee. Denn es gibt ja keine Beschränkung, dass das nur 1x sein darf zu Ostern!
Also könnte jeder x-Mal 5 Leute zu sich holen, und wenns ein Haushalt mit 5 Leuten ist sind das x-Mal 10 Leute auf einem Fleck.

samro
4
19
Lesenswert?

ostererlass

das war kritisch gemeint.
bezogen auf diesen artikel.
ich habe heute schon an anderer stelle geschrieben dass das bedeutet was sie auch hier schreiben. naemlich xkontakte die am naechsten tag wieder x weitere und so on treffen.
ich bin da sehr entsetzt darueber.
wir sind keine babies die nicht einmal ostern ohne bussl busl feiern koennen.

Mein Graz
0
5
Lesenswert?

@samro

Entschuldigung - das hab ich missverstanden!

samro
0
3
Lesenswert?

missverstanden

@mein graz
kein problem. war eh besser dass es sonst keiner missversteht.
obwohl mir ja schon durch insider die rolle des panikmachers anhaftet und daher meine haltung recht klar waere.

Irgendeiner
11
25
Lesenswert?

Nein,ich bin unglücklich,

ich hätte das nicht getan,das ist menschlich aber dumm und die Toten hama dann in so fünf Wochen.Und wir sind schon auf Messers Schneide.

lapinkultaIII
13
17
Lesenswert?

Verdoppelungszeit

Die Verdoppelungszeit liegt aktuell (im Schnitt der letzten 3 Tage) bei 16,9 Tagen - und nicht bei 10 oder 11!

Und allen Lesern hier kann ich nur den NDR-Podcast mit Christian Drosten empfehlen. Das ist eine Quelle, der man vertrauen kann - immerhin ist er der Chefvirologe der Berliner Charite.

Hellimaria
2
1
Lesenswert?

Schon

Mal daran gedacht dass er nicht über Österreich spricht? Wahrscheinlich nicht.... aber Hauptsache wichtig mitreden....

lapinkultaIII
0
1
Lesenswert?

...

Schatzerl, dem Virus isses wurscht, in welchem Land du bist.......

kog1
4
30
Lesenswert?

Spekulationen...

Lt. Christian Drosden (gestriger NDR-Podcast) ist der Wert, der in der seriösesten aktuellen Studie angegeben wird, 2,0. Bedenkt man, welche Auswirkungen der Unterschied bewirkt, so sind alle Modellrechnungen ziemliche Schüsse ins Dunkel...

checker43
2
9
Lesenswert?

Ob 2,0

oder 2,3 oder 2,5 oder 3,5 stellen die getroffenen Maßnahmen auch nicht auf den Kopf. Nur die Dauer beeinflusst es. Und die notwendige Dauer wird sowieso nicht von der zwischendurch ermittelten Basisreproduktionszahl abhängig gemacht, sondern von den Fallzahlen. Drosten ging Anfang März noch von 3 aus. Das kann auch lokal und saisonal schwanken (weniger Schnupfen und Husten, dann nimmt es ab).

 
Kommentare 1-26 von 45