Bewegendes Facebook-PostingJunge Mutter rührt das Netz: "So sehen Depressionen aus"

Junge Mutter spricht schonungslos ehrlich über ihre Depressionen. Mehr als 200.000 Mal wurde das Posting der US-Amerikanerin bereits geteilt. Tausende Menschen sprachen ihr Mut zu.

© 
 

Auf den ersten Blick sieht das Bild, das die US-Amerikanerin Brittany Ernsperger (25) auf ihrem Facebook-Account postete, ziemlich unspektakulär aus. Und dennoch wurde ihr Beitrag zu etwas sehr Spektakulärem: Die junge Frau teilte ein Foto ihres frisch abgewaschenen Geschirrs, weil es für sie ein Zeichen ihres täglichen Kampfes mit Depressionen sei. Zum Bild schrieb die Mutter von vier Kindern: "So sehen Depressionen aus."

Nicht aufraffen können

Und damit spielte sie nicht auf das gewaschene Geschirr an - sondern auf die Tatsache, dass sie zwei Wochen gebraucht habe, es überhaupt abzuwaschen. Die junge Frau erzählte auch, dass sie auf dem Küchenboden gesessen, das Geschirr angestarrt und geweint habe. "Wertlos, Versager, Stück Scheiße, dumm, faul": So fühlte sich Ernsperger in den Tagen, als sie sich nicht zum Abwaschen aufraffen konnte.

Foto © Facebook/Brittany Ernsperger

Sie habe auch riesengroße Schuldgefühle gehabt, weil sie keine Teller mehr hatte, ihren vier Töchtern Abendessen zu servieren - und deshalb dreimal hintereinander Pizza für die Familie bestellte. In ihrem Post betonte die junge Mutter aber auch, dass sie damit kein Mitleid erhaschen, sondern anderen Betroffenen zeigen wolle, dass sie ihren Schmerz verstehe

Viel Unterstützung im Netz

Ernspergers Beitrag stieß auf riesige Resonanz: Mehr als 200.000 Mal wurde er geteilt. Tausende Menschen kommentierten das Posting, sprachen ihr Mut zu und erzählten auch eigene Leidensgeschichten

 

Kommentieren