Welche Überraschungstorte soll zum Muttertag nächstes Wochenende auf den Tisch gezaubert werden? Ein Tipp ist die Himbeer-Tiramisu-Torte von Leserin Jessica Kittinger, die es auch ins neue Magazin „Unsere liebsten Obsttorten“ geschafft hat und von den Jurorinnen Bestnoten erhalten hat. Wie auch die Heidelbeertorte, ein Rezept, das von Christine Brugner eingeschickt worden ist und von Backprofi Franz Labmayer von den Tourismusschulen Bad Gleichenberg nachgebacken worden ist.

Was Franz Labmayer allen Tortenbäckerinnen rät? „Es ist wichtig, beim Schlagen des Eischnees aufzupassen“, betont Labmayer. Zu oft werde der Fehler gemacht, den Schnee zu lange oder zu wenig lang zu schlagen. „Wenn der Schnee überschlagen ist, entweicht mehr Luft und die Torte fällt zusammen.“ Wichtig für die Stabilität des Schnees: Immer eine Prise Salz verwenden.

© Weichselbraun Helmuth

Rezept „Himbeer-Tiramisu-Torte“

FÜR DEN TEIG

  • 3 Eier (trennen)
  • Prise Salz
  • 80 g Staubzucker
  • 120 g Mehl
  • 1 TL Backpulver

FÜR DIE CREME

  • 500 g Mascarpone
  • 250 g Topfen
  • 250 ml Schlagobers
  • 80 g Staubzucker
  • 4 Blätter Gelatine
  • Amaretto (nach Geschmack)

WEITERS

  • Amaretto (nach Geschmack)
  • 1/8 l Espresso
  • 2 Pkg. Biskotten
  • 500 g Himbeeren
  • 1 Becher Schokoladeglasur
  • etwas Kakao

ZUBEREITUNG

  • Eier sauber trennen. Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen, langsam die Hälfte des Zuckers einrühren. Eigelb mit dem restlichen Zucker cremig schlagen und den Eischnee vorsichtig unter die Masse heben. Mehl mit Backpulver vermischt auf die Masse sieben und vorsichtig unterheben. Den Biskuitteig in die befettete Backform füllen (Durchmesser 26 cm) und bei 190 °C Ober- und Unterhitze (alternativ 180 °C Heißluft) rund 15 bis 20 Minuten backen, bis er goldgelb ist.
  • In der Zwischenzeit kann die Creme vorbereitet werden. Mascarpone mit Topfen verrühren, Schlagobers in einer Extra-Schlüssel steif schlagen, unter die Mascarpone-Topfen-Masse einrühren und den Zucker untermixen. Vier Blätter Gelatine in kaltem Wasser laut Packungsanleitung auflösen und ausdrücken, erwärmen, einen Schuss Amaretto dazu und mit zwei Esslöffeln der Creme gut verrühren. Die Gelatine-Masse unter die Creme rühren.
  • Den Biskuitboden mit einer Cremeschicht einstreichen und mit in Amaretto und Espresso getränkten Biskotten auslegen. Darauf werden die Himbeeren verteilt. Diesen Vorgang wiederholen, bis die gesamte Creme verbraucht ist. Zum Schluss mit einer Cremeschicht abschließen.
  • Für die Verzierung die halb in Schokolade getunkten Biskotten rund um die Torte anbringen und die Creme mit Kakao bestreuen. Oder auch mit einigen Himbeeren belegen. Nach dem Kaltstellen nur noch genießen.