Das Online-Buchstabenrätsel "Wordle" ist eines der Trend-Spiele des Jahres – und hat eine Welle von teils verrückten Adaptionen in Gang gesetzt. Da es jeden Tag nur ein Wordle gibt, greifen viele Spielerinnen und Spieler auch zu Alternativen. Für deutsche "Wordle"-Fans gibt es etwa "Wördl" und "6mal5", wo deutsche Begriffe erraten werden können.

Bei "Heardle" geht es nicht um Wörter, sondern Songs, die man mithilfe ihrer Anfangssequenzen erraten muss. In "Worldle" muss ein Land anhand seiner Umrisse erkannt werden, Mathematik-Experten sind bei "Nerdle" gut aufgehoben. Sportfreunde können in "Who Are Ya?" Fußballer mithilfe von Daten erraten – mit dieser Anwendung wechselt der "Wordle"-Hype aber schon sanft in Richtung "Wer bin ich?".

Sechs Versuche, fünf Buchstaben

Beim Original "Wordle" aus den USA haben Nutzerinnen und Nutzer sechs Versuche, um ein Wort mit fünf Buchstaben zu erraten. Dabei gibt es nach jedem Versuch Farbhinweise: Richtig platzierte Buchstaben werden grün eingefärbt, nicht vorkommende Buchstaben grau. Kommt ein Buchstabe vor, aber nicht an der getippten Stelle, wird er gelb.

Erst beschäftigten sich nur Entwickler Wardle und seine Freundin Palak Shah mit dem Spiel. Nach der Veröffentlichung im Oktober 2021 spielten "Wordle" am 1. November laut Wardle 90 Menschen. Zwei Monate später waren es 300.000 Menschen, kurz darauf übertraf "Wordle" dann die Millionenmarke – Tendenz immer weiter steigend.

ONLINE-BUCHSTABENRAeTSEL
Die deutschsprachige Version
© APA/FERNANDO GUTIERREZ-JUAREZ

Millionen spielen "Wordle"

Nach Angaben der New York Times Company wird "Wordle" inzwischen täglich von Millionen Menschen gespielt. Der Mutterkonzern der "New York Times" übernahm das Spiel Ende Jänner von dem Software-Entwickler Josh Wardle, einem in New York lebenden Enddreißiger – laut Verlagsangaben zu einem Kaufpreis im "unteren siebenstelligen Bereich".

Die Idee für das Spiel ist schon wesentlich älter. 1987 ging in den USA die TV-Spielshow "Lingo" mit sehr ähnlichem Prinzip an den Start. Zwei Jahre später wurde eine Adaption im holländischen Fernsehen zum langjährigen Hit, später dann auch in Frankreich und zuletzt in Großbritannien. In Deutschland wurde die "Lingo"-Adaption "5 mal 5" von 1993 bis 1994 bei Sat.1 ausgestrahlt.