Neuer Podcast "fair & female"Ist Hausfrau zu sein eine Beleidigung, Evke Rulffes?

Es gibt einen Trend bei jungen, hippen Müttern: selbst backen. Und zwar "mindestens vier Geburtstagstorten für ein Kleinkind", erzählt die deutsche Kulturwissenschaftlerin Evke Rulffes, die in ihrem Buch "Die Erfindung der Hausfrau" dieser Rolle – auch durchaus mit Staunen – auf den Grund geht. Im Podcast spricht sie über unbezahlte Care-Arbeit und wie diese auch mit einem neuen "grünen" Liftstyle zusammenzupassen scheint.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Autorin Evke Rulffes
Die Kulturwissenschaftlerin Evke Rulffes stürmt mit ihrem Buch "Die Erfindung der Hausfrau" die Büchercharts. © Jasper Kettner
 

Eines vorweg: Wie immer es eine Frau als Mutter anlegt, sie macht es scheinbar trotzdem falsch. Mutter sein und arbeiten gehen? Da leidet doch das Kind darunter. Nur Hausfrau und Mutter? Ist retro, bringt Abhängigkeit vom Ehemann und man ruft: "Hallo Altersarmut!". Draufgabe: Begriffe wie "Rabenmutter" oder "Helicopter Mum", die auch eher keine großen Wertschätzungen für Frauen bedeuten. Aber wo kommt das Hausfrauen-Image denn überhaupt her?

Die Geschichte einer Entwertung 

Für all die Arbeit – auch genannt Care-Arbeit –, die hauptsächlich Frauen erledigen, gibt es weder Geld noch Anerkennung oder eben Wertschätzung. Aber das war nicht immer so. Die deutsche Kulturwissenschaftlerin Evke Rulffes ist in ihrem aktuell höchst erfolgreichen Buch "Die Erfindung der Hausfrau" dieser "Erfindung" auf den Grund gegangen. Wir haben Rulffes im neuen fair&female- der Gesellschaftspodcast genau dazu befragt. Das Erstaunliche: Frauen sind erst sehr kurz in dieser Hausfrauen-Rolle zu Hause.

 

Hier können Sie Fair & Female kostenlos hören

Den Podcast finden Sie auf allen gängigen Plattformen. Um keine neue Folge zu verpassen, können Sie ihn auch abonnieren, zum Beispiel hier:

Kommentare (8)
schandopr
0
7
Lesenswert?

Frauenrolle

In Ö muss immer jemand schuld sein für das eigene Unwohlsein (Über was auch immer), ist praktischer, als über sein/ihr Verhalten und Befindlichkeit nachzudenken. Die meisten Frauen nehmen oft diese Schuld auf sich, weil sie eine Ruhe haben möchte, nehmen oft auch persönlich Angriffe in kauf; warten ab und werden auch deshalb mit Gewalt und sogar Tot "konfrontiert". Der momentane Egoismus ( Gott sein wollen !) verdrängt das Gefühl für andere mit dem Ruf nach Freiheit, mit der Ignoranz der unweigerliche Abhängigkeit von andern, obwohl nahezu alles was wir besitzen von ANDEREN stammt - sogar unser Leben verdanken wir anderen. Wann kommt dieses Denken wieder in unser Bewusstsein? Es würde uns um Vieles besser gehen.

Ifrogmi
6
31
Lesenswert?

Fakt ist...

... das keine Institution, keine staatliche Veranstaltung, Kinder so gut und als wertvolle Mitglieder der Gesellschaft, mit guten schulischen Erfolgen, grossziehen kann wie eine Familie, wobei der Löwenanteil der Mutter zuzurechnen ist.
Insofern gebührt Müttern ein monatliches Gehalt mit Pensionsansprüchen.
Kinder aus desolaten und verkommenen Verhältnissen ausgenommen.

SoundofThunder
3
62
Lesenswert?

🤔

Jeder der glaubt über Hausfrauen herablassend zu reden soll doch mal täglich die Hausarbeit machen. Dann vergeht denen das Lachen.

Franz0646
0
0
Lesenswert?

Den Hausfrauen

HAUSFRAUEN sind zu schätzen und zu ehren, wer seine Mutter nicht ehrt, ist sein Leben nichts wert. (Ein altes Sprichwort)

josef0106
5
18
Lesenswert?

Hausfrauen

Niemand redet herablassend über Hausfrauen- blödsinnige Behauptungen und Vorurteile

Wir können es uns leisten, dass meine Frau Hausfrau ist und nicht arbeiten muss

denktnach
3
11
Lesenswert?

„... nicht arbeiten muss"

Und wer macht dann die Arbeit im Haushalt?

josef0106
1
2
Lesenswert?

Haushalt

Bei zwei Personen ist der Aufwand leicht überschaubar, man kann alles teilen. Teilen ist auch Teilen wenn es nicht 50:50 ist

erstdenkendannsprechen
5
29
Lesenswert?

da gibt es auch solche und solche, große oder kleine wohnungen,

viele oder wenige kinder oder kinder in einem alter, wo sie viel oder wenig aufmerksamkeit brauchen. oder zu pflegende angehörige oder keine, etc. das ist einfach sehr vielschichtig. einen haushalt ordentlich zu führen ist viel arbeit. aber vieles, das in einem haushalt gemacht wird, ist auch verzichtbar.