"fair & female"Neuer Podcast "fair & female": Machen Frauen das Fernsehen echt besser, Claudia Reiterer?

Es war ihr "Polaschek-Moment", als beim neuen Minister nur noch die Haare Thema waren. Claudia Reiterer wurde nämlich tatsächlich einmal wegen ihrer Haare abgesetzt, dann weil sie zu dick war und noch mal, wegen ihres damaligen Ehemanns. "Die Luft ist dünn, dort wo ich bin", sagt die Journalistin.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Claudia Reiterer mit Barbara Haas (re.)
Die zweite Episode von "fair & female" dreht sich um Streit, um Frauen-Quote und auch darum, dass man wegen zu langer Haare gecancelt werden kann. © (c) Georg Aufreiter
 

Vor genau fünf Jahren hat sie das TV-Format "Im Zentrum" von Ingrid Turnher übernommen. Dabei wollte sie damals eigentlich gerade kündigen beim ORF. In diesen fünf Jahren hat Claudia Reiterer die Sendung umgekrempelt - sichtbarstes Zeichen: Es kommen viele Frauen in diesem Polit-Talk zu Wort. Und es sehen "trotzdem" regelmäßig mehr als 700.000 Menschen dabei zu. Sind mehr Frauen also besser fürs Fernsehen? Und sollte es überhaupt eine Quote geben? Das haben wir sie in der zweiten Folge von "fair&female - dem Gesellschaftspodcast" gefragt. Und eines vorweg: Reiterer ist für eine Quote in Medienhäusern, aber nicht überzeugt, ob Frauen bessere TV-Gespräche führen. "Bei mir waren auch schon Frauen die keine Diskussionskultur hatten."

Beeindruckend ehrlich ist Reiterer im Gespräch, wenn es um Widerstände und Hürden auf ihrem Karriereweg ist. Drei mal wurde sie bereits bei Formaten abgesetzt "nie war es eine fachliche Begründung", so die Steirerin. Einmal war es wegen ihrem Mann, einmal war sie zu dick ("eine Beleidigung für das Auge des Zusehers") und einmal ging es tatsächlich um ihre Haarlänge. Daher musste sie sich auch sehr wundern, als es bei der Ernennung des neuen Bildungsministers Martin Polaschek nur noch um dessen Haare zu gehen schien.

Hören Sie doch rein in ein sehr persönliches und offenes Gespräch mit einer der sichtbarsten Medienfrauen Österreichs.

 

Hier können Sie Fair & Female kostenlos hören

Den Podcast finden Sie auf allen gängigen Plattformen. Um keine neue Folge zu verpassen, können Sie ihn auch abonnieren, zum Beispiel hier:

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Lamax2
0
2
Lesenswert?

Lebhafte Diskussionen

Die Zeit dieser lebhaften Diskussionen bis hin zu kleinen Streitgesprächen ist offenbar sowieso vorbei- da ist es schon egal, ob ein Mann oder eine Frau die Befragungen durchführt. Es ist eine reihum Befragung, wo Frau Reiterer sehr wohl die Meinungslinie der Linken und des ORF unterzubringen versucht.

socke1
0
5
Lesenswert?

Claudia Reiterer...

...ist mittlerweile eine sehr erfahrene Diskussionsleiterin und dabei sollten doch Mann, Haalänge oder ein paar Kilos mehr keine Rolle spielen! Haben wir keine anderen Sorgen?

rochuskobler
0
2
Lesenswert?

Die Zensur hat wieder einmal zugeschlagen

..was ist das für ein scheinheiliges Forum, in dem die KLZ regelmäßig zensuriert. Wohin verschwinden plötzlich all die kritische Lesermeinungen? Sehr sonderbar das Ganze.

Kleine Zeitung
0
3
Lesenswert?

Löschung der Kommentare

Sehr geehrte*r roschuskobler,
wir löschen alle Beleidigungen, dies hat mit Zensur nichts zu tun. Jede*r Leser*in darf in unserem Forum seine/ihre Meinung kundtun. Leider gab es bei diesem Artikel vermehrt sexistische und/oder klischeehafte Kommentare, bei diesen wandert unser Finger sehr schnell auf den Lösch-Button.
Mit freundlichen Grüßen aus der Redaktion

mariopucher@gmail.com
8
0
Lesenswert?

….da sind sie wieder…..

…..die Scheinheiligen Gegenallesmussmanseinweltverbesserer….nix auskennen aber das Mundwerk aufreißen.Die Feuerwerkskörper die regulär zu erwerben sind, sind eben reguläre Produkte für den Gebrauch zu Silvester…..merken Sie was?
Und ja, es soll um Mitternacht ein Feuerwerk geben….nicht Tage vorher und auch nicht bis zum 2.Jänner……
Ich werde heuer jedoch nichts abfeuern, aus einem einfachen Grund…..bin auf Urlaub.
Trotzdem guten Rutsch den Raunzern und Lachimkellermimis……

3dad980045c20fbce0f06b49e0c9cd69
13
21
Lesenswert?

Sinnlose Diskussionen!

Mal ehrlich egal ob Reiterer oder jemand anderer bei diesen Sendungen wird so viel diskutiert im Endeffekt hatten sie nie was bewegt in dieser schwierigen Zeit , entscheiden tut die Regierung und die Experten aber nicht die Obergescheiden in dieser Sendung, in Kärnten sagen wir dazu: Leeres Stroh dreschen! Man könnte ruhig die Sendung einsparen und es würde nichts passieren. L G

aposch
3
26
Lesenswert?

Warum sollten Frauen

Den ORF besser machen. Frau Reiter versteht es genauso gut, Gespräche abzuwürgen, wenn die Antworten ihr nicht ins Konzept passen. Sie ist eben auch politisch einseitig gepolt

rochuskobler
4
21
Lesenswert?

..nicht Sendung einsparen,

..sondern Moderatorin austauschen, und das sofort. Auftrag an neuen Generalintendant Weißmann.

CIAO
2
9
Lesenswert?

Hauptsach'

man verwendet immer mehr anglizismen, klingt nach gscheit', nicht allzu patriotisch, "weltoffen" und so. Ich kann zwar englisch, auch italienisch, aber zuhaus, eben in der Steiermark, bleib ich beim steirischen. Ach wie blöd, patriotisch, engsichtig....

kukuro05
9
26
Lesenswert?

Bleeedsinn!

Bleeedsinn!

Chruchhill
8
37
Lesenswert?

Welch unsinnige Fragestellung.

Als privat und beruflich sehr filmaffiner Betrachter war und ist es mir völlig sekundär, ob eine Frau oder Mann Regie geführt hat. Ich registriere das lediglich nebenher, weil ich ja doch den Namen der Regie zur Kenntnis nehmen will und muss. Das Frau/Mann-Thema ist für die Qualität unerheblich.

Barbara Haas
17
3
Lesenswert?

Die Frage und das Ergebnis

Lieber User, die Frage mag vielleicht unsinnig klingen, aber wie im Podcast recht ausführlich besprochen, geht es gar nicht ums Handwerk, sondern darum, ob es einen Unterschied macht, wie viele Frauen oder Männer an einer Diskussion teilnehmen - hören Sie doch rein und hören Sie auch Claudia Reiterers differenzierte Antwort dazu.
Herzliche Grüße, Barbara Haas