Neuer PodcastPsychiaterin Heidi Kastner: "Niemand hat ein Recht auf eigene Fakten"

Muss man jede Meinung ertragen? Und warum denken wir, dass die mit der anderen Meinung, dumm wären? Im neuen "fair & female" Podcast der Kleinen Zeitung spricht die Psychiaterin Dr. Heidi Kastner über ihr aktuell höchst erfolgreiches Buch "Dummheit" und geht mit Impfgegnern (sehr) hart ins Gericht.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Dr. Heidi Kastner
Dr. Heidi Kastner ist Psychiaterin und Gerichtsgutachterin © 
 

Fangen wir doch mit einem der prägnantesten Sätze an: „Dialogbereitschaft ist zwar prinzipiell zu befürworten und eine gute Sache, allerdings nur, wenn sie auf beiden Seiten vorhanden ist. Alles andere benennt man besser als das, was es ist, nämlich als eine zweckbefreite und absehbar ergebnislose Kombination zweier Monologe, und spart sich Mühe, Ärger und Zeit mit Menschen, die das Recht auf eine eigene Meinung mit dem Recht auf eigene Fakten verwechseln.“

Kein Recht auf eigene Fakten. Ein Kernsatz von Heidi Kastner. Auch im Podcast. Die Linzer Gerichtsgutachterin und Psychiaterin ist hörbar keine Freundin von Diplomatie, aber dafür von Differenzierung.

In unserem neuen Gesellschaftspodcast „fair&female“ geht Kastner mit den extremen Impfverweigerern zwar hart ins Gericht, meint aber, dass es sich dabei um eine wirklich sehr kleine Gruppe handeln würde, bei diesen Hardlinern sei allerdings kein Gespräch mehr möglich. Manche Gedanken und Verschwörungsmythen würden sie zudem tatsächlich eher an Fälle auf der Psychiatrie erinnern.

Die Linzer Psychiaterin, die vor allem durch ihr Gutachten des verurteilten Straftäters Josef Fritzl vielen Menschen bekannt ist, hat gerade ein sehr erfolgreiches Buch geschrieben. Es ist im Wiener Verlag Kremayr & Scheriau erschienen und heißt „Dummheit“.

Wir wollten im Podcast-Gespräch mit Kastner die Frage klären, warum eigentlich fast alle Menschen denken, selbst eher nicht dumm zu sein, also folglich die Dummheit lieber bei den anderen suchen. Und Spoiler: Alle, die wissen, dass Zweifel und Fehler zum eigenen Leben gehören, sind besser dran bei der Beantwortung.

Was noch? Wir haben über Denkfaulheit, Faktenverweigerung, aber auch über Selbsterkenntnis und Empathie gesprochen. Hören Sie doch rein!

Hier können Sie Fair & Female kostenlos hören

Den Podcast finden Sie auf allen gängigen Plattformen. Um keine neue Folge zu verpassen, können Sie ihn auch abonnieren, zum Beispiel hier:

Kommentare (12)
gerhard02
18
15
Lesenswert?

und sie dreht sich doch


Galilei musste im Jahre 1633 seiner Lehre von der Erdbewegung abschwören. Einer später erfundenen Sage nach, soll er nach dem Widerruf den Ausspruch getan haben: „Und sie bewegt sich doch!“

Bis zu seinem Tode blieb Galilei der Aufsicht der Inquisition unterstellt.

Damals hatte man auch kein Recht auf eigene Fakten!
Aber wenn es in der Zeitung steht gibt es natürlich keine Zweifel.

Henry44
1
20
Lesenswert?

Ihr Vergleich hinkt gewaltig,

denn wie wir wissen, hatte Galilei die Wahrheit auf seiner Seite, die Inquisition hingegen nicht.

Wenn hingegen jemand behauptet, die Intensivstationen seien nicht mit Corona Kranken voll, sondern mit Impfgeschädigten, dann widerspricht das den wahren Verhältnissen eklatant. Es gibt eben kein Recht auf eigene Fakten, wie Heidi Kastner sagt.

amoruritme
13
6
Lesenswert?

Welches Konzept steckt hinter fair und female?

Wo kann man das einsehen?

Ist dass das nächste feministisch-sexistische Männerexklusionsprojekt?

Soll damit Vorbereitungsarbeite geleistet werden, damit die Kleine Zeitung auch aufs Gendern umsteigt?

#Salamistisch?

Kleine Zeitung
5
9
Lesenswert?

Konzept

Lieber User! Das Konzept ist einfach, aber doch kompliziert, es geht um Gerechtigkeit. Denn eine faire Gesellschaft wünschen wir uns doch alle, doch der Weg dahin ist zäh. Was hilft? Sich von den Visionen schlauer Menschen auf diesem Weg inspirieren zu lassen. Im Podcast „fair&female“ sprechen wir jede Woche mit den unterschiedlichsten Menschen über gesellschaftliche Themen. Es ist kein „Männerexklusionsprojekt“, schon bald sind zwei ganz tolle Männer am Wort. Und es ist sogar ganz im Gegenteil, als Inklusionsprojekt, gedacht. Ich verstehe aber, dass Sie durch den Titel „female“ vielleicht anderes vermuten, aber in diesem Wort stecken einfach beide Geschlechter – male und female. Daher haben wir ausnahmsweise ein englisches Wort dafür genommen.
Ich würde mich freuen, wenn Sie sich den Podcast anhören und danach vielleicht ihre Meinung dazu mit uns teilen wollen – mich würde das interessieren – gern unter gesellschaft@kleinezeitung.at.
Herzlichst, Barbara Haas

amoruritme
1
1
Lesenswert?

Ich danke für die freundliche Antwort

Leider ist es mir nicht möglich, Ihnen zuzustimmen, wenn Sie behaupten, dass durch das Wort "fe-male" (ohne - und noch schwieriger wäre es beim Aussprechen, also beim Hören) sich die Männer nicht ausgeschlossen fühlen sollten/würden. Dadurch, dass auch Sie so freundlich geantwortet haben, werde ich das Wort, das mir zu dieser Methode einfällt, aus Höflichkeits- und stilistischen Gründen nicht aussprechen.....

Barbara Haas
0
2
Lesenswert?

Freundliche Antwort

Danke für Ihre Rückmeldung, ich denke, dass es für diese, unsere Kommunikation total ausreichend und fein ist, wenn wir bei der Höflichkeit bleiben. Ich mach das für meinen Teil sehr gerne.
Ich wünsch Ihnen einen schönen Tag und auch schon einmal ein angenehmes Weihnachten.
Herzliche Grüße, Barbara Haas

amoruritme
0
0
Lesenswert?

Gerade jetzt ist Höflichkeit unbedingt vonnöten

Und deshalb wünsche ich Ihnen und der gesamten Kleine Zeitung Redaktion natürlich auch alles Liebe.

Man kann Kritik auch anbringen, ohne dass man den anderen Menschen beleidigt, herabwürdigt oder mit Zynismus überhäuft.

Wohin diese irrationale Besserwisserei führt, zeigt unsere Gesellschaft momentan aufs Eindringlichste.

Inhaltlich möchte ich allerdings doch anmerken: Es wundert mich, dass Frau Kastner ganz verwundert zu sein scheint, dass der Mensch hauptsächlich eine irrationales Gefühlswesen ist, dem die bloße und blanke Vernunft immer schon zu wenig war und wohl auch sein wird (Ausnahmen bestätigen die Regel).

ich dachte immer, das Zentrum der Psychologie bestünde gerade aus dieser Erkenntnis.

Diesen Irrationalismus allerdings als "Dummhzeut" zu bezeichnen, scheint mir eine unerlaubte Abkürzung zu sein.

ZB: Fast die ganze Welt ist religiös oder zumindest scheinreligiös und Religion ist ja so ziemlich das Gegenteil von Vernunft ("credo QUIA abszrdum est!)

Man müsste also frecherweise fragen: Macht Religion dumm?

Oder Ideologie?

oder gibt es verschiedene Formen von Dummheit eine Hardcore Dummheit eine sanfte Dummheit...

Es ist nur auffälkig, dass die Dummheit immer die Eigenschaft der anderen ist.

Hapi67
5
9
Lesenswert?

Es kann

allerdings auch vorkommen, dass eigene Meinungen von Experten ganz uneigennützig als Fakten verkauft werden.

Aber wahrscheinlich gilt diese Meinung bei den Experten dann als Verschwörungstheorie und der Absender als Rechter.

Und das alles ohne jeglichen Eigennutz. Deswegen vertrauen Sie bei Fakten nur Experten.

Vielen Dank

Staberll
2
58
Lesenswert?

Sie spricht mir aus der Seele

Das Recht auf eigene Fakten - und die Erde ist eine Scheibe.
500 Jahre nach Galilei und 50 Jahre nach der Mondlandung sind wir Zeugen unfassbarer Verbödung samt Beharren auf dem Recht dazu

sycjohannes72
8
42
Lesenswert?

Erfrischend klar

Ich bin wirklich dankbar, dass Ärzte, wie Fr. Dr. Kastner, so ein erfrischend klare und auch nachvollziehbare Meinung öffentlich äußern. Ich weiß, welches Buch ich mir als nächstes kaufe. Danke für den sehr gelungenen Beitrag, bzw. auch das toll geführte Interview

Barbara Haas
0
5
Lesenswert?

Danke für die Rückmeldung

Lieber User, danke für Ihr Feedback zum Podcast. Das freut mich. Und von mir gibt es an der Stelle noch ein kleines "sorry" für die nicht ganz perfekte Qualität von Dr. Kastners Tonspur - wir konnten leider nur via Handy sprechen. Ich hoffe, es hat das Hörvergnügen nicht allzu sehr getrübt.
Herzlichst, Barbara Haas

mobile49
7
16
Lesenswert?

wenn ich tatsachen schrieb

wie "auf jeder psychiarrie befindet sich mindestens ein napoleon"
wurde ich jedes mal gelöscht .
dabei war das ja nur die metapher für
"faktensesistenz"
punkt