Am besten am frühen MorgenWie die innere Uhr die erworbene Immunantwort steuert

Aktuelle Forschungsergebnisse zeigen, dass Immunzellen dem Takt der inneren biologischen Uhr gehorchen. Das sind weiters womöglich wichtige Erkenntnisse für den "optimalen" Zeitpunkt fürs Impfen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© (c) SciePro - stock.adobe.com
 

Immunzellen gehorchen dem Takt der inneren biologischen Uhr: Die Aktivierung des Immunsystems ist laut neuen Forschungsergebnissen in der späten Ruhephase am ausgeprägtesten - bei nachtaktiven Mäusen am Nachmittag, bei Menschen am frühen Morgen, hat sich in Tierversuchen und in Experimenten mit menschlichen Zellkulturen herausgestellt.

Die Aktivität sogenannter dendritischer Zellen, die entartete oder fremde Zellen aufspüren und den Killerzellen des Immunsystems präsentieren, ist während Ruhephasen am höchsten. Das erworbene Immunsystem richtet sich anders als das angeborene Immunsystem gezielt gegen einen bestimmten Erreger. Dazu wandern dendritische Zellen in die Lymphknoten, wo sie die körpereigene Abwehr über den Eindringling informieren. Dieser Prozess ist tageszeitabhängig und gehorcht einem 24-Stunden-Rhythmus, berichtete ein Forschungsteam der Universität Genf und der Ludwig-Maximilians-Universität München im Fachmagazin "Nature Immunology".

Zelluläre Botenstoffe spielen zentrale Rolle

"Wir haben zahlreiche Moleküle, insbesondere Chemokine, identifiziert, die am Wanderungsprozess beteiligt sind und deren Expression durch die innere Uhr reguliert wird", sagte Studienleiter Christoph Scheiermann von der Universität Genf in einer Mitteilung der Hochschule. Chemokine sind zelluläre Botenstoffe, die für das Immunsystem eine zentrale Rolle spielen. Ob dieser tageszeitliche Rhythmus das Immunsystem in Alarmbereitschaft halte, wenn das Infektionsrisiko steigt, ist noch nicht abschließend beantwortet.

Ein britisches Forschungsteam fand bereits in einer früheren Studie Hinweise darauf, dass die Schwere einer Virusinfektion von der Tageszeit abhängt. Demnach vermehrten sich Herpes- und Influenzaviren in nachtaktiven Nagern zehnmal schneller, wenn diese sich zu Beginn ihrer Ruhephase infiziert hatten. Eine Störung der inneren Uhr führe zu einer verstärkten Virusreplikation und -verbreitung, schrieben die Forschenden.

Das Team um Scheiermann wird nun die Immunantwort zu erfassen versuchen, die auftritt, wenn ein Erreger oder ein Impfstoff in den Körper gelangt. Denn der Zeitpunkt der Gabe von Vakzinen oder Immuntherapien könnte deren Wirksamkeit möglicherweise tatsächlich beeinflussen, so die Universität Genf.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!