Schützt trotzdemOffenbar gehäufte Impfdurchbrüche bei Johnson-&-Johnson

Nach dieser Impfung dauere es länger als nach den mRNA-Impfungen, bis sich ausreichend Antikörper gebildet hätten, so Carsten Watzl, Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Immunologie. Vor einer schweren Corona-Erkrankung schütze das Vakzin aber sehr wohl.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© AFP
 

Experten und Behörden in Deutschland fallen vermehrte Impfdurchbrüche beim Impfstoff von Johnson-&-Johnson auf. Bisher erkrankten in 6106 Fällen Menschen trotz Immunisierung mit dem Mittel, schreibt das Robert Koch-Institut (RKI) in seinem aktuellen Wochenbericht. Laut RKI haben bisher gut drei Millionen Menschen in unserem Nachbarland eine Johnson-&-Johnson-Impfung bekommen. Auf eine Million Geimpfte kämen demnach grob überschlagen 2000 Impfdurchbrüche.

Zum Vergleich: Bei Menschen, die als zweite Dosis den am häufigsten in Deutschland verwendeten Impfstoff - Biontech/Pfizer - erhalten haben, sind es diesen Zahlen zufolge rund 675 Durchbrüche pro eine Million vollständig Geimpfte. Das Vakzin von Johnson-&-Johnson ist der einzige bisher in der EU zugelassene Corona-Impfstoff, bei dem es nur eine Dosis braucht.

Langsamerer Anstieg der Antikörper

Nach dieser Impfung dauere es länger als nach den mRNA-Impfungen, bis sich ausreichend Antikörper gebildet hätten, sagte Carsten Watzl, Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Immunologie. "Teilweise steigen die Spiegel mehr als einen Monat nach der Impfung noch an."

Da die Antikörperspiegel deutlich unterhalb derer lägen, die durch die anderen Impfstoffe erzeugt werden, scheine der Schutz vor einer Corona-Infektion nach der Janssen-Impfung also deutlich schlechter, sagte Watzl. Vor einer schweren Corona-Erkrankung schütze das Vakzin aber sehr wohl, betonte er.

Eine Sprecherin des Pharma-Riesen Johnson-&-Johnson sagte, dass kein Corona-Impfstoff derzeit Infektionen zu 100 Prozent verhindern könne. "Unser zugelassener Covid-19-Impfstoff als Einmaldosis kann jedoch nachweislich dazu beitragen, das Infektionsrisiko zu verringern und schwere Verläufe zu vermeiden", betonte sie. Für die Einmal-Dosis-Impfung von Johnson-&-Johnson wiesen Daten auf eine robuste und lang anhaltende Wirkung über einen Zeitraum von bisher gemessenen acht Monaten hin – auch gegen Delta und andere Virus-Varianten.

Kommentare (5)
frogschi
9
13
Lesenswert?

Zum Thema Impdurchbruch eine Frage

Warum heißt das so? Würde man bei jedem anderen Medikament davon reden, dass es einen Durchbruch gab, oder spräche man nicht eher davon, dass das Medikament keine Wirkung hat? Einen Durchbruch stelle ich mir so vor wie ein Durchbrechen einer Mauer, doch wenn die Mauer nicht steht, dann ist sie ja eher keine Mauer, also eher eine wirkungslose Mauer. Warum also Durchbruch?

sandor026
16
11
Lesenswert?

Hmmm

Was für philosophische Fragen? Wie viele Biere hattest du heute schon?
Warum heißt es eigentlich Durchfall, wenns eh nur rinnt?.....

frogschi
4
15
Lesenswert?

Gut ich hatte die Frage nicht gut genug gestellt.

Bei allen Impfungen sprach man bislang, wenn sich das Virus verändert hat, von einer Wirkungslosigkeit der Impfung gegenübet der neuen Virus-Mutation (z.B. Influenza). Warum wird nun plötzlich, bei der Corona-Impfung, von einem Durchbruch geredet und das Wort Wirkungslosigkeit tunlichst vermieden? Um es für Sie noch verständlicher zu machen: Bislang wird bei einem flüssigen Stuhl von einem Durchfall gesprochen. Dieses Wort wird nicht plötzlich vermieden und just zu einem Enddarm-Durchbruch verändert.

sandor026
9
6
Lesenswert?

Semantik

Ok, dann erkläre ich es Ihnen. Wenn sie 100 mauern aufstellen und mit dem kopf durchwollen und sie kommen durch alle durch, dann sind sie unwirksam. Wenn 99 halten und sie kommen nur durch eine, dann hatten sie einen Durchbruch.

frogschi
1
3
Lesenswert?

Na ging doch ;-)

Danke für die anschauliche Erklärung.