Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

ÜbergewichtZuckergehalt in Getränken sank im Vorjahr erneut

Wissenschafter raten speziell bei sehr süßen Getränken zu kleinen Verpackungsgrößen. Jeder vierte Österreicher ist übergewichtig oder adipös.

Cola wird in ein Glas gegossen, Freisteller
© Markus Mainka ‒ Fotolia
 

Besonders durch Getränke können leicht und schnell große Mengen an Zucker konsumiert werden. Eine aktuelle Untersuchung von 528 am österreichischen Markt erhältlichen alkoholfreien Säften, Energydrinks, gesüßten Mineralwässern und Limonaden hat zwar nun gezeigt, dass der Zuckergehalt im Vorjahr erneut abgenommen hat. Die Wissenschaft appelliert jedoch dringend an die Verbraucher, speziell bei sehr süßen Getränken auf eine möglichst kleine Verpackungsgröße zu achten.

Laut dem am Freitag präsentierten jährlichen Getränke-Check des vorsorgemedizinischen Instituts Sipcan lag der durchschnittliche Zuckerwert zuletzt bei 6,01 Gramm Zucker pro 100 ml. Seit 2010 ist der Wert damit um 20,19 Prozent (1,52 Gramm pro 100 ml) gesunken. Bei einem durchschnittlichen Pro-Kopf-Konsum von 68,7 Liter Limonadengetränken pro Jahr bedeute dies, dass heute jeder Konsument 1,044 Kilo Zucker pro Jahr weniger trinkt.

41 Prozent sind übergewichtig

"Es ist wissenschaftlich belegt, dass gerade die Zuckeraufnahme aus Getränken mit einem höheren Risiko für Übergewicht und Adipositas einhergeht. 41 Prozent der Erwachsenen sind übergewichtig bzw. adipös", erklärte Studienleiter Manuel Schätzer. Weiters gehe man davon aus, dass an Österreichs Schulen mittlerweile in jeder zweiten Schulbank ein übergewichtiges Kind und in jeder Schulklasse ein bis zwei adipöse Kinder sitzen.

Sipcan setzt sich seit 2010 dafür ein, dass die Süße in Getränken schrittweise reduziert wird, und hat konkrete Kriterien ausgearbeitet, die den Konsumenten eine Orientierung bei der Produktauswahl geben sollen. Demnach sollte ein Getränk etwa maximal 6,7 Gramm Zucker pro 100 ml und keine Süßstoffe enthalten. "Diese einfache Regel sollte bei jedem Einkauf genutzt werden. Derzeit erfüllen rund sechs von zehn Produkten unsere Kriterien", so Schätzer ‒ es gebe also durchaus Angebote für entsprechende Erzeugnisse.

"Im Kampf gegen Übergewicht und die damit verbundenen Folgeerkrankungen empfehlen wir jedem Verbraucher dringend, auch auf die Verpackungsgröße zu achten", betonte Sipcan-Leiter Friedrich Hoppichler, Internist und ärztlicher Direktor im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Salzburg. Der Appell gelte besonders für sehr süße Getränke, deren Zuckergehalt über der von Sipcan ausgearbeiteten Orientierungsschwelle liegt.

Aus verschiedenen Studien wisse man heute, dass Menschen mehr essen und trinken, wenn ihnen größere Portionen oder Packungen angeboten werden. Dazu komme, dass die durchschnittlichen Portionsgrößen sich über die Jahrzehnte deutlich vergrößert haben. Internationale Studien hätten gezeigt, dass etwa Getränkeflaschen für den Einzelgebrauch aktuell im Durchschnitt dreimal so groß wie bei der Markteinführung des jeweiligen Getränks sind.

Kommentare (2)
Kommentieren
bam313
8
1
Lesenswert?

Haha!

Der Schmäh ist gut.
Ich habe letztens 4 Flaschen Coca-Cola Zero (angeblich ohne Zucker) gekauft.
Einfach weil wir wieder einmal Bock auf dieses Getränk hatten.
Das ist derart süß und ich frage mich woher dies kommen soll, wenn nicht von Zucker.
Zum Glück hatte ich ebenso 3 Zitronen gekauft.
Ohne Zitronenscheibe untrinkbar ...

Nixalsverdruss
0
2
Lesenswert?

Es heißt "zuckerfrei" ...!

Leider heißt das nicht, dass KEIN Süßstoff drinnen ist...
Aber Zucker ist tatsächlich keiner enthalten!