Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Die eigenen vier WändeSo wird das Zuhause ein Ort für Rückzug und Entspannung

Der Lieblingssessel, das Bild von Oma und das Basilikum am Balkon: Was ist wirklich nötig, damit die Wohnung zum Zuhause wird?

Mehr als ein Dach über dem Kopf: Das Zuhause sollte so gestaltet sein, dass sich alle wohlfühlen.
Mehr als ein Dach über dem Kopf: Das Zuhause sollte so gestaltet sein, dass sich alle wohlfühlen. © (c) Sunny studio - stock.adobe.com (IGOR YARUTA)
 

Nach anstrengenden Arbeitstagen oder einer langen Reise gibt es kaum ein schöneres Gefühl, als die Wohnungstür hinter sich zu schließen, sich auf die Couch fallen zu lassen und sich so richtig daheim zu fühlen. Aber was braucht es eigentlich, damit die eigenen vier Wände mehr als nur ein Dach über dem Kopf sind? „Ausschlaggebend ist die sogenannte emotionale Ortsgebundenheit“, sagt Harald Deinsberger-Deinsweger. Als Wohn- und Architekturpsychologe beschäftigt er sich seit Jahren mit der Frage, was eine Wohnung oder ein Haus zum Wohlfühlort macht. Damit emotionale Ortsgebundenheit entstehen kann, braucht es laut dem Experten im Wesentlichen zwei Prozesse: Der erste davon ist die Aneignung. „Das heißt, dass ich die Räume in gewisser Weise benutze. Also zum Beispiel dort meine Hobbys ausübe oder Freunde einlade“, sagt der Wohnpsychologe.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren