Flugangst 2.0 Fliegen in der Pandemie: "Auf null können wir das Risiko nicht senken"

Warum für Mediziner das Flugzeug keine Hochrisikozone für eine Ansteckung ist, welche Vorsichtsmaßnahmen jeder beherzigen sollte.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© m.mphoto - Fotolia
 

Früher hat einem das freundlich lächelnde Bordpersonal beim Einsteigen ins Flugzeug ein Erfrischungstuch überreicht. Oder sogar einen Schokoriegel. Jetzt lächelt die Crew noch immer, nur dass man sich die hochgezogenen Mundwinkel unter der Maske dazu denken muss. In die Hand gedrückt bekommt man jetzt ein Desinfektionstuch, mit dem man seinen Sitzplatz reinigt. Auch hat sich nichts daran geändert, dass man als Glücklicher auf Fenster- oder Gangplatz inständig hofft, dass der Mittelsitz frei bleibt.

Nur hat das heute einen anderen Hintergrund: Der Babyelefant passt wirklich nicht zwischen den eigenen und den wildfremden Ellenbogen des direkten Sitznachbarn, die sich um die gemeinsame Armlehne streiten. Was in Zeiten von Corona fast schon als Intimität durchgeht, ist eine radikale Abkehr von allem, was wir in letzten Monaten gelernt und verinnerlicht haben. Aber an Bord eines Flugzeugs gelten andere Regeln.

Was Passagiere wissen müssen

  1. Muss ich im Flugzeug eine Maske
    tragen?
    Ja, ein Mund-Nasen-Schutz ist während des gesamten Aufenthalts an Bord zu tragen. Von jedem Passagier und auch von der Crew.

  2. Muss ich auch am Flughafen eine Maske tragen?
    Auch in den Flughäfen als öffentliche Gebäude ist das Tagen einer Mund-Nasen-Bedeckung in der Regel vorgeschrieben. Man trägt sie also vom Betreten des Abflughafens bis zum Verlassen des Terminals am Ziel der Reise.

  3. Was passiert, wenn ich an Bord keine Maske aufsetzen will?
    Die Fluglinie kann an Bord ihrer Flugzeuge Vorgaben erlassen. Bei einem Verstoß kann sie die Beförderung verweigern.

  4. Stellt die Fluglinie den Mund-
    Nasen-Schutz für die Passagiere zur Verfügung?
    Nein, die Masken sind selbst mitzubringen. Je nach Länge des Fluges auch mehrere, denn wenn sie durchfeuchtet sind, sollten sie gewechselt werden.

  5. Kann ich dazu aufgefordert werden, die Maske abzusetzen?
    Ja, z. B. bei einem Notfall, wenn Sauerstoffmasken aufgesetzt werden müssen.
„Im Flugzeug kommen einige Aspekte zusammen, die wir in der Pandemie eigentlich nicht wollen“, sagt Hans-Peter Hutter, Umweltmediziner an der Med Uni Wien: Viele Menschen auf engem Raum, ohne Mindestabstand. Beim Sitzen in den Reihen kann der Mindestabstand nicht eingehalten werden – eine ursprüngliche Forderung von Virologen, den Mittelsitz verpflichtend frei zu lassen, wurde von den Fluglinien abgelehnt. Auch die internationale Luftverkehrsvereinigung sprach sich dagegen aus – aus ökonomischen Gründen, da eine solche Maßnahme eine „dramatische Kostensteigerungen“ für Airlines bedeutet hätte. Aber auch die ökologische Komponente spielt mit: Leere Plätze in Flugzeugen könnten zu mehr Flugaufkommen führen.

"Keine Hochrisikozone"

Zwar wäre eine Reduzierung der Passagierzahlen wünschenswert gewesen – dennoch sehen Mediziner das Fliegen in Coronazeiten als überschaubares Risiko an. „Nach momentanem Wissen bewerten wir Flugzeuge nicht als Hochrisikozone für eine Ansteckung“, sagt Bernd Lamprecht, Lungenfacharzt und Covid-Spezialist am Kepler Klinikum Linz.

Bis dato sind keine Ansteckungen, die in Flugzeugen stattgefunden haben, aufgetaucht, sagen die Mediziner – und das, obwohl das Virus ja ursprünglich per Flugzeug von China aus in die Welt gereist sein muss. Ein Fallbeispiel, der in einer Fachzeitschrift aufgearbeitet wurde, unterstützt diese These: Auf einem Flug im Jänner von China nach Toronto befanden sich zwei Passagiere, die trockenen Husten hatten und später positiv auf Covid-19 getestet wurden. 350 Passagiere waren für 16 Stunden in diesem Flugzeug – doch es kam zu keiner Ansteckung. Die Studienautoren führen das darauf zurück, dass an Bord alle Passagiere Schutzmasken getragen haben und die Infizierten milde Symptome hatten.

"Mund-Nasenschutz unabdinglich"

„Um den fehlenden Mindestabstand zu kompensieren, ist die Mund-Nasenschutzmaske unabdinglich“, sagt Hutter. Airlines weisen außerdem daraufhin, dass die Raumluft in Flugzeugen auf sehr hohem Niveau sei: Der Luftstrom verläuft von oben nach unten – die Luft strömt über die Kabinendecke ein und wird unter den Sitzen wieder abgesaugt. So werde die Luft regelmäßig ausgetauscht und über hochwertige Filteranlagen gesäubert, heißt es von den Airlines. „Durch den regelmäßigen Luftaustausch und die sehr trockene Luft im Flugzeug, dürfte das Risiko einer Ansteckung tatsächlich gering sein“, sagt Lamprecht. „Wir müssen die Situation weiterhin genau beobachten, denn erst jetzt nimmt das Flugaufkommen wieder zu und es können potenziell Infizierte an Bord sein“, sagt Hutter. Er unterstreicht, dass das Ansteckungsrisiko auch vom Verhalten der Passagiere abhänge.

Hängt vom Verhalten der Passagiere ab

Die Regeln der Mediziner: Mund-Nasenschutz muss getragen werden – manche Passagiere wollen mit FFP2-Masken einen besonders großen Schutzeffekt erzielen, aber: Hat die Maske ein Atemventil, entweichen potenzielle Viren des Trägers ungefiltert in die Umgebung. Daher sollten FFP-Masken ohne Atemventil oder mit speziellem Ausatemfilter genutzt werden, um auch andere zu schützen! Für jede Maske gilt: Wichtig ist, dass sie möglichst dicht sitzt.

Außerdem sollte man im Flugzeug so wenig wie möglich herumlaufen und die individuellen Gebläse über den Sitzen einschalten, um den Luftstrom zu gewährleisten. „Auf null können wir das Risiko nicht senken“, sagt Hutter – aber im Flugzeug gebe es im Unterschied zum Beispiel zu kulturellen Großveranstaltungen einen „Rettungsschirm“: „Wir wissen, wer auf welchem Platz gesessen ist, das macht die Nachverfolgung in einem Ansteckungsfall sehr einfach“, sagt Hutter.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Sabine19666
2
6
Lesenswert?

Theorie- Praxis

Wir wissen, wer auf welchem Platz gesessen ist, das macht die Nachverfolgung in einem Ansteckungsfall sehr einfach“, sagt Hutter.

Das ist interessant, weil vor ca 4 Wochen
Via Medien Mitfliegende Passagiere Von Covid 19 positiv getestete Personen gesucht wurden.
Und wer kontrolliert, ob die händische ausgefüllten Zettel vollständig und korrekt ausgefüllt werden. Weil Passagierlisten können nach Abschluss des Fluges nicht mehr eingesehen werden wurde mir von der AUA mitgeteilt, auf meine Frage, warum ich die Zettel ausfüllen muss da die Passagierlisten sowieso aufliegen. (info erhalten am 19.6.20)

zweigerl
17
9
Lesenswert?

Die Hölle ist der Himmel

Die teuren Flugzeuge sind da, die landschaftsfressenden Flughäfen sind, die Flugzeuginfrastruktur ist da, die Fernländer warten auf Touristen, die Businesshotels auf Gäste - also muss geflogen werden. Muss! Alle Gründe, die die pandemieverstärkende und klimaschädigende Fliegerei entschärfen wollen, sind reiner Mumpitz. Die Menschheit hat sich die Hölle im Himmel angerichtet.