AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

CoronavirusNeue Symptome: Von Kopfschmerzen bis zu blauen Zehen

Je länger die Coronavirus-Pandemie dauert, desto mehr Symptome werden der Krankheit Covid-19 zugeschrieben.

© samuel - stock.adobe.com
 

Schien sich eine Infektion zunächst ähnlich wie eine Grippe auszuwirken, wird die Liste der Krankheitszeichen immer länger. Kopf, Nase, Rachen, Lunge, Herz, Nieren, Magen, Darm und sogar die Zehen - kaum ein Bereich, der nicht durch das Virus betroffen ist.

Es ist nicht neu, dass ein und derselbe Erreger so vielfältige Symptome verursachen kann. Der Verlust des Geruchssinns oder die Bildung von Blutgerinnseln scheint jedoch sehr spezifisch für den Erreger SARS-CoV-2. "Die meisten Viren können das Gewebe, in dem sie sich vermehren, schädigen oder aber auch das Immunsystem, das die Infektion bekämpft", sagt der Virologe Jeremy Rossman von der Universität Kent in Großbritannien.

Mediziner vermuten, dass auch das ungewöhnliche Entzündungssyndrom, wegen dem über hundert Kinder in New York, London und Paris im Krankenhaus behandelt werden mussten, in Zusammenhang mit Covid-19 steht. Die Fälle ähneln dem Kawasaki-Syndrom, einer Gefäßerkrankung bei Kindern, die in seltenen Fällen bis zum Organversagen führen kann.

Schlaganfälle und Herzschädigungen

Bei Erwachsenen kann Covid-19 laut mehrerer Studien andere lebensbedrohliche Symptome auslösen wie zum Beispiel Schlaganfälle, Gehirnschwellungen und Herzschädigungen. Urologen von der Medizinhochschule im chinesischen Nanjing berichteten vergangene Woche in der Fachzeitschrift "Nature Reviews" von Patienten mit schweren urologischen Komplikationen, Nierenschäden und gravierenden Auswirkungen auf die männlichen Sexualhormone.

Kann auch an Zahl der Infizierten liegen

Die ungewöhnlich scheinende Vielzahl der beobachteten Symptome hat auch mit der enormen Zahl der Infizierten zu tun. "Bei einer weitverbreiteten Krankheit treten selbst seltene Komplikationen häufig auf", sagt der Infektiologe Babak Javid vom Universitätsklinikum Cambridge.

Weltweit gibt es mehr als 4,1 Millionen bestätigte Covid-19-Fälle. Die tatsächliche Zahl der Infizierten liege vermutlich bei dutzenden oder gar hunderten Millionen, schätzt Javid. "Wenn also einer von 1000 oder auch nur einer von 10.000 Komplikationen entwickelt, sind das immer noch tausende Betroffene", sagt der Mediziner.

Verdauungsprobleme und schwerer Durchfall

Die Allgemeinmediziner waren die ersten, die die vielfältigen Symptome berücksichtigen mussten. "Am Anfang wurde uns gesagt, wir sollten auf Kopfschmerzen, Fieber und leichten Husten achten", erinnert sich Sylvie Monnoye, Hausärztin im Zentrum von Paris. "Dann kamen Schnupfen und Halskratzen hinzu, danach Verdauungsprobleme, Magenschmerzen und schwerer Durchfall".

Wunden und neurologische Probleme

Die Liste wurde aber noch länger: Wunden in der Haut, neurologische Probleme, blaue Zehen, Brustschmerzen, der Verlust von Geschmacks- und Geruchssinn. "Wir begannen zu glauben, dass alles verdächtig sein kann", sagt Monnoye in ihrem Schutzanzug.

Die US-Gesundheitsbehörde CDC analysierte in einem internen Bericht die Symptome von 2591 Corona-Patienten, die zwischen dem 1. März und dem 1. Mai ins Krankenhaus eingeliefert wurden. Drei Viertel hatten Schüttelfrost, Fieber oder Husten und fast ebenso viele Atembeschwerden. Ein knappes Drittel klagte über Schmerzen und Durchfall, ein Viertel litt unter Übelkeit oder Erbrechen. Etwa 18 Prozent hatten Kopfschmerzen, zehn bis 15 Prozent Lungen- oder Unterleibsprobleme, eine laufende Nase oder Halsschmerzen.

"Wenn jemand schwer an Covid-19 erkrankt, kann er Probleme mit Blutgerinnseln bekommen, die häufiger als bei anderen Viren scheinen", sagt der Infektiologe Javid und folgert: "Im Vergleich zur Grippe ist es wahrscheinlicher, dass man sehr krank wird und stirbt."


Kommentare (16)

Kommentieren
MPipp44
1
4
Lesenswert?

Covid-19 Haupttodesursache Blutgerinnungsstörung

https://m.youtube.com/watch?v=llr5-TQ6OkM

Laut neuesten Erkenntnissen von Hamburger Gerichtsmedizinern und Fachärzten aus Zürich sind Thrombosen (Blutgerinnsel) und Embolien die Haupttodesursache bei Covid-19, sowohl bei ambulanten (plötzlicher Tod zuhause) als auch bei Intensiv-Patienten (trotz Beatmung).

COVID-19 wurde den Züricher Uni-Fachärzten zufolge komplett falsch eingeschätzt. Es ist in erster Linie eine Blutgerinnugsstörung, keine "klassische" Virusinfektion, wie wir sie kennen.

Hat angeblich mit den Rezeptoren an den Blutgefäßwänden zu tun, die dieselben sind wie in der Lunge.

Blutverdünnen deshalb bei allen Covid-19 Patienten angezeigt (auch bei mildem Verlauf).

Studie läuft.

Antworten
catdogbeba
13
6
Lesenswert?

@Medicus60:

Schweden ist jetzt auch frei, zumindest gleich wie wir. Nicht ausgestorben, wie gibts denn das?

Antworten
Ifrogmi
1
9
Lesenswert?

die zahlen sprechen für sich:

SCHWEDEN: ÖSTERREICH:
Bestätigt
27.909 15.964
Genesene
4.971 14.304
Todesfälle
3.460 624

aber wegen der paar toten mehr, das scheint sie nicht zu berühren.
hoffentlich kommen sie nie im alter in die situation wo ein catdogbeba sagt: "lass ma'n sterben, wegen de paar monat und in dem alter und zuastand is des leben eh scho eher a zumutung!"

Antworten
Mein Graz
2
16
Lesenswert?

@catdogbeba

Wovon ist Schweden frei? Vom Virus?
Todesfälle in Schweden: 3.460, neue Todesfälle: 147
Todesfälle in Österreich: 624, neue Todesfälle: 1

Fälle in Schweden: 27.909, neue Fälle: 637
Fälle in Österreich: 15.997, neue Fälle: 36

Antworten
fliegenpilz123
7
11
Lesenswert?

Jene die alles

nicht mehr ernst nehmen,ja die Existenz oder zumindest die Gefährlichkeit und Unberechenbarkeit des Virus werden laufend mehr.Es gibt schon diverse Einladungen zu Gruppentreffen und manch anderes.Sagt man da nein das will ich noch nicht riskieren und auch niemand anderen gefährden wird man leider von mehreren Leuten belächelt.Natürlich wird es immer schwieriger die gebotenen Massregeln einzuhalten aber ganz umsonst werden sie nicht sein.

Antworten
medikus60
5
9
Lesenswert?

Eine Frage hätte ich schon an die Politik.

Als im Feber die ersten Corona-Fälle in Österr. auftauchten, waren die Grenzen noch offen, Schwechat offen, die Fälle wurden rückverfolgt, Hotels in Quarantäne gestellt usw.. Da hatten wir einige, wenige Fälle und es wurde ebenso vorgegangen. - Im Grunde hat das aber nichts gebracht und daher ab 16.3. der Lock down verordnet. So, nun haben wir wieder wenige Fälle. Die Grenzen werden geöffnet, die einzelnen Fälle verfolgt, regional Quarantäne verhängt usw.. Hatten wir alles schon. Warum soll es diesmal etwas bringen? Eine Durchseuchung / Herdenimmunität hat nicht stattgefunden. Daher sind 95% anfällig. Das Virus ist nach wie vor unter uns! Der einzige Unterschied ist die Abstandsregelung. Davon wurde im Feber von der Regierung nichts gesagt! Ich habe Pks aufgenommen, wo Anschober ausschließlich über Hygiene und Hände waschen sprach. Man war in der Wintersaison und dann ein Abstandshinweis? Kein Apre ski? Viele haben den Weg Schwedens belächelt und kritisiert! Auch ich, doch gehen wir jetzt nicht den gleichen Weg? Glaubt ihr allen Ernstes, dass nochmals ein Lockdown kommt. Jetzt wird riskiert und auf das gute Gesundheitssystem gebaut, da bin ich mir sicher.

Antworten
Irgendeiner
7
5
Lesenswert?

Ja, das erinnert mich auch an was,an ein altes Posting,da hatte ich fast tagesgleich

auf einen Bericht der NYT hingewiesen die kolportierten,daß da Kranke mit schweren neurologischen Problemen wären,kam dann trotz Quellangabe weg,wär für jeden überprüfbar gewesen,war wohl unzeitgemäß,naja,jetzt stehts da,gut Ding braucht Weile.Aber wir haben ein anderes kleines Problem,abgesehen von dem reichlich absurden Vorgehen erst jetzt,beim fröhlichen Aufsperren - und der kleine Killer ist noch da - die Risikopatienten zu suchen und zu benachrichtigen, war halt keine Priorität,das Problem liegt darin,daß die Krankenkassen die das jetzt endlich tun, nicht auf die Krankengeschichten zugreifen können oder wollen, sondern auf die laufende Medikation und Leute die quasi kurativ ausgesteuert sind,aber trotzdem natürlich noch eine Vorschädigung haben nicht benachrichtig werden.Und das kleine Bäuerlein in der Pampas das sich da nicht auskennt dann immer noch nicht weiß,daß es eine Popobacke schon auf der heißen Herdplatte hat.Ist halt neuer Stil, spät und schlecht.

Antworten
ichsags
15
24
Lesenswert?

Neues Virus...

... immer neue Erkenntnisse.
Das war und ist zu erwarten... welcher Voltr....l behauptet jetzt immer noch, das es - wenn überhaupt - nur eine leichte Grippe ist. Ich kenne einige mit überstandener Infektion, die hatten keine oder leichte bis mittlere Symptome... und leider kenne ich auch einen Corona Todesfall persönlich.
Mir braucht kein Impfgegner, Verschwörungstheoretiker oder sonstiger pathologischer Ignorant was erzählen...!!

Antworten
Irgendeiner
9
6
Lesenswert?

Ja,ichsags,diese Ignoranz,

die ist schon faszinierend,ich mein,es soll ja sogar vorgekommen sein,daß man einen, der tentativ auf den den Vorschlag eines ausgewiesenen,medizinischen und virologischen Fachmanns unter dem Motto bringts nix,schads nix hingewiesen hatte,dann mit einem Eitergeschwür verwechselt hat.Ja,Pandemien verleihen Flügel und regen zu so Höhenflügen an.

Antworten
ichsags
1
8
Lesenswert?

@ Irgendeiner...

... phu... anstrengend, wenn (iegend)einer so beleidigt und nachtragend ist... außerdem habe ich mich bei meiner Kritik an Dir nicht auf das Thema Corona als solches bezogen, sondern auf Dein "drumherum"...nämlich Deine pseudoakademische Wortwahl (nur für wenige verständlich) und Dein ständiges Kurz-bashing... (nochmals - bin kein Kurzwähler)... aber selbst Du hast Dich inzwischen gebessert, wie ich beobachte... ;-))

Antworten
Irgendeiner
4
0
Lesenswert?

Ich bessere mich nie,ich bin so fies wie ich mich gebe,ich bleib auch so,

man lacht und das mit dem nachtragend hab ich hier sicher in den zehn Jahren mindestens 100 Mal als meine herausragendst schlechteste Eigenschaft beschrieben und ich lüge nicht,bei mir kriegt man immer was ich ins Angebot stelle.Und was pseudoakademisch ist müßtest mir erklären, aber wenn termini technici es besser treffen, nehm ich sie,weil die als Begriffe nicht nur deskriptiv sind, sondern vielfach eine Theorie mitabbilden und das brauchst Du manchmal,sonst fängst bei Adam und Eva an.Und ich hatte schon das Gefühl,daß es um das ging was ich sagte,die Aufschreie waren ja sehr emotional,aber,ich habs damals schon gesagt,es war korrekt auf die Hypothese eines Experten hinzuweisen die von ihm sehr gut begründet war,mit Verweis aufs Orginal,das nötige caveat dazuzufügen,also keine unfragliche Sachaussage zu treffen,weil halt viel auf dem Spiel steht und sollte sich je erweisen daß der Recht hatte,würde ich mich schuldig fühlen wenn ichs für mich behalten hätte.Ich bin zwar nicht nett,aber mit Verantwortung nehm ichs sehr genau.

Antworten
Irgendeiner
2
0
Lesenswert?

Ja,ja,ich seh die schweigenden Rotstriche,bringt

Farbe in den Frühling.Ich weiß ohnehin, daß Ehrlichkeit,Wahrhaftigkeit und Wahrheit den stärksten Schmerz zu verursachen vermögen,deshalb ziehe ich das auch immer vor,muß man sich allerdings auch leisten können, aber so ein intellektuelles Halbleben zwischen Eristik und NLP und ähnlichem Pipifax wäre ohnehin nichts für mich,mühsame Krabblerei,umständlich und macht die Deckung auf und dann steht man da mit einer Liste nachweisbarer Lügen wie ein Basti,man lacht.Aber jedes wie es kann,ich hab mehr Spaß.fröhliches Weiterstricheln und nicht das Gebüsch verlassen,man lacht.

Antworten
gilo
5
5
Lesenswert?

Zig Beschwerden!

Was wird noch alles dazukommen?

Antworten
romagnolo
29
18
Lesenswert?

In Italien sind wesentlich mehr Fiatfahrer als Ladafahrer erkrankt.

Scheint ein eigener Risikofaktor zu sein.

Sarkasm off

Antworten
sunny1981
16
14
Lesenswert?

Oder wird alles dem Virus unterstellt?

.

Antworten
selbstdenker70
3
19
Lesenswert?

..

Kurzum, alles ist möglich..

Antworten