InterviewSchule im Coronajahr: „Die Matura einfach weglassen“

Niki Glattauer ist Schuldirektor, Bildungsreformantreiber und Vater von schulpflichtigen Kindern. Was denkt er über überambitionierte Lehrer, überforderte Eltern und warum er Sinnhaftigkeit der Zentralmatura im heurigen Schuljahr anzweifelt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Niki Glattauer plädiert für Gelassenheit: "Kindern zu zeigen, wie man Krisen löst, ist mehr wert, als wenn ein Viertel des Lehrplans nicht erfüllt wird." © Brandstätter Verlag
 

Eltern klagen zunehmend unter Überlastung durch den Heimunterricht ihrer Kinder. Verstehen Sie das?
NIKI GLATTAUER: Ich sitze gerade mit meinem Sohn bei der Hausübung und wir versuchen zu verstehen, wie die Lehrerin will, dass wir antworten. Ja, ich verstehe das Wehklagen.

Woran liegt das?
Ich stelle als Elternteil, aber auch Leiter eines Lehrkörpers fest, dass manche Lehrer es teilweise „zu gut“ meinen und fast ein schlechtes Gewissen haben, wenn sie nicht noch Zusatzaufgaben verteilen. Da müssen wir aufpassen. Ich sehe es an meinen eigenen Kindern. Die sind 11 und 17 Jahre und mit Arbeit ausgelastet, ja fast überlastet.

Worin liegt der Unterschied zwischen Unterricht in der Klasse und am Küchentisch?
In der Schule gibt es eine Einführung, ich sehe als Lehrer, wie die einzelnen Schüler reagieren, kann erklären. Das ist ein eingespielter Modus, wie man mit neuem Stoff umgeht. Jetzt gibt es Homeschooling in der Hardcore-Version. Die Lehrer hatten nicht die Chance, den Schülern dafür das notwendige Rüstzeug mitzugeben. Jeder benutzt jetzt eine andere Methode der Stofferarbeitung. Am Ende gibt es sieben verschiedene Plattformen mit sieben verschiedenen Modi. Das gehört vereinheitlicht. Man kann von Eltern nicht verlangen, dass sie das ausgleichen.

Droht dadurch die Schere zwischen bildungsnahen und bildungsfernen Schichten weiter aufzugehen?
Ja. Es gibt technikaffine Eltern, die vielleicht auch eine berufliche Erfahrung im Umgang mit der Technik haben. Die sind klar im Vorteil. Es gibt aber auch – und das ist die Mehrzahl – jene, die keine Ahnung haben. Da entsteht eine Schieflage. Digitalisierung bedeutet unter den aktuellen Umständen, dass sich die Zwei-Klassen-Gesellschaft noch weiter verschärft.

Der Minister gab als Leitlinie die Vertiefung von bestehendem und nicht das Erarbeiten von neuen Stoffgebieten an. War das sinnvoll?
Es war goldrichtig, weil es die einzige Chance war, dass die Guten nicht noch weiter davongaloppieren und die Bildungsfernen oder Benachteiligten hoffnungslos zurückfallen.

Es steht im Raum, dass es zu einer Verlängerung des Status quo kommen könnte. Muss dann die Methodik auf Stofferwerb umgestellt werden?
Das würde nicht funktionieren, weil es ein Rückschritt zum klassischen, stakkatoartigen Frontalunterricht wäre. Jene, die schwach sind oder eine Schwäche bei dieser Form der Wissensaneignung haben, würden sich zurückziehen.

"Wir Lehrer überschätzen uns"

Also keinen neuen Stoff durchnehmen?
Nein, das muss jetzt nicht sein. Die Kinder wären dann vielleicht sechs bis acht Wochen nicht wie gewohnt beschult. Ich glaube nicht, dass sie damit für den Rest ihres Lebens lebensunfähig sind. Da überschätzen wir uns als Lehrer, wenn wir glauben, so ein Zustand wäre gefährlich.

Droht demnach keine „verlorene Generation“?
Nein. Was jetzt wichtig ist, ist, den Kindern zu zeigen, wie Zusammenhalt funktioniert, wie man Krisen löst. Das ist mehr wert, als wenn ein Viertel des Lehrplans nicht erfüllt wird.

Eine echte Lebensreifeprüfung.
Genau. Und was die Matura an sich betrifft, bin ich dafür, dass man sie einfach aussetzt. Die Schüler sind in der 12., manche in der 13. Schulstufe – sie haben bewiesen, dass sie reif sind.

Keine Abschlussprüfung?
Nein. Sie sollen ihre Matura bekommen, eben ohne Prüfung. Das Abschlusszeugnis muss reichen. Die unnötige Zentralmatura soll man unter diesen grotesken Umständen einfach weglassen. Und wenn man dann schon dabei ist, sollte man dieses System auch in der Post-Corona-Zeit so fortsetzen.

Kommentare (10)
daLehra
2
3
Lesenswert?

Fast immer richtig, diesmal nur teilweise ...

S.g. Herr Glattauer,
ich lese mit großem Interesse, manchmal auch Amusement, immer wieder Ihre Meinungsäußerungen und kann diesen so gut wie immer zustimmen.
Nur diesmal bin ich nicht ganz Ihrer Meinung. Das hat damit zu tun, dass ich nicht an einer AHS, sondern an einer BHS unterrichte. Bei unserem Schultyp (HTL) geht es neben der Allgemeinbildung zusätzlich noch um eine Berufsausbildung.
Jedenfalls bei dieser ist in meinen Augen eine Abschlussprüfung ein unerlässliches Qualitätsmerkmal. In besonderen Zeiten vielleicht in einer besonderen Form, aber nicht weglassen.
Von der Idee her bin ich ein Anhänger der Zentralmatura, weil diese zu verhindern hilft, dass auch noch so unbegabte Jugendliche nach einer geschenkten Matura viele Jahre ohne die geringste Chance auf Erfolg in irgendeiner Studienrichtung an einer unserer Universitäten versandeln.
Chancengleichheit besteht darin, da stimme ich voll und ganz Ihren Gedanken zu (siehe Digitalisierung), wenn alle die gleichen Möglichkeiten bekommen.
Nichtsdestotrotz gehört aber nur demjenigen der "krönende" Abschluss, der diese Chancen auch nutzt.

SANDOKAN13
3
12
Lesenswert?

Hab auch ohne Matura

studiert, alles kein Problem, und einen Top Job bekommen.

Stratusin
16
36
Lesenswert?

Die Matura kann man ruhig weglassen,

ist sie doch seit Jahren nicht mehr das Papier wert.

Bergr
1
15
Lesenswert?

Schulabschluss

Dann muss aber ein entsprechendes Zeugnis für einen Nachweis der notwendigen Ausbildung sorgen

Lamax2
3
18
Lesenswert?

Pragmatiker

Herr Glattauer ist ein Pragmatiker und hat sicherlich ein Gespür für Kinder. Auch er mußte einsehen, dass guter Unterricht einen Lehrer braucht und nicht einen Coach, der im Prinzip alle Fächer und alle Schüler coachen kann. Vielleicht findet er, als ehemaliger beliebter Einsager der sozialistischen Unterrichtsministerinnen, einen vernünftigen Weg mit ordentlicher Leistungsbeurteilung der Kinder.

carpe diem
19
10
Lesenswert?

Ja, ich bin auch so froh.

Er kennt sich so gut aus, und das in allen Schultypen. Und er weiß immer genau, was gemacht werden muss. Wie der Herr Salcher. Sie könnten unsere Schüler retten. Bitte: Glattauer for Bildungsminister.

schetzgo
9
24
Lesenswert?

So einen Lehrer mit solch klaren Ansichten kann man sich nur wünschen

Leider wird es einigen Neidern/Kollegen wieder nicht passen!

pietrok5
8
28
Lesenswert?

Herr Glattauer,

voll und ganz konform, wenigstens einer mit vernünftigen Ansichten zu diesem Thema. Man kann nur hoffen daß man aus der Situation etwas lernt und künftig besser mit e-learning umgehen kann. Dennoch haben viele Lehrer innerhalb weniger Tage tolles geleistet (ich habe 3 Kinder in verschiedenen Schulstufen). Auch die Anregung der Matura ohne Prüfung finde ich gut, leider wird Hr.Fassmann auf Biegen und Brechen eine Pfusch-Abschlußprüfung durchdrücken.

Eltern
13
16
Lesenswert?

Lehrlinge

Was ist dann mit den ganzen Lehrlingen? Bekommen die ihr Zeugnis dann auch ohne Lehrabschlussprüfung?Auch keine Meisterprüfung???

lapinkultaIII
8
43
Lesenswert?

Lieber Herr Glattauer,

herzlich dank für diesen Kommentar!

Ich stimme ihnen vorbehaltlos zu - besondere Zeiten erfordern besondere Vorgangsweisen.