Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Kleine KinderzeitungDie wichtigsten Fragen und Antworten zum Coronavirus

Seit einer Woche gelten für dich und deine Familie neue Regeln. Schuld daran ist ein winzig kleines Virus namens Corona. Das Gute daran: Die Regeln wirken, weniger Menschen stecken sich an.

Seit einer Woche bleiben alle zu Hause
Seit einer Woche bleiben alle zu Hause © (c) Weichselbraun Helmuth
 

Wirken die neuen Regeln überhaupt?

Antwort: Ja! Gesundheitsminister Rudolf Anschober sagt, dass die neuen Maßnahmen bereits wirken. Es stecken sich zwar immer noch viele Menschen mit dem Virus an, aber dank der Regeln werden es weniger.

Muss ich mich weiter an die Regeln halten?

Antwort: Ja, unbedingt. Denn wenn jetzt plötzlich alle wieder raus gehen und sich treffen würden, käme es zu ganz vielen neuen Ansteckungen. Bundeskanzler Sebastian Kurz freut sich, dass sich fast alle Menschen an die Regeln halten und bittet alle, weiter durchzuhalten.

Die neuen Regeln gelten bis Ostermontag
Die neuen Regeln gelten bis Ostermontag Foto © Ilike - stock.adobe.com (Nagy-Bagoly Ilona)

Wie lange muss ich noch zu Hause bleiben?

Antwort: Vorerst bis zum 13. April, also bis Ostermontag. Allerdings kann die Regierung noch nicht sagen, ob dann alle Geschäfte und Schulen wieder öffnen. Das geht erst, wenn sich viel weniger Menschen anstecken.

Derzeit kontrolliert die Polizei, ob die Menschen genug Abstand zueinander halten
Derzeit kontrolliert die Polizei, ob die Menschen genug Abstand zueinander halten Foto © APA/HERBERT P. OCZERET

Und wenn man sich nicht an die Regeln hält?

Antwort: Für Erwachsene gibt es dann Strafen. Die Polizei kontrolliert, ob die Menschen außerhalb der Familie Abstand zueinander halten. Manche feiern trotzdem Partys, obwohl das gefährlich für andere sein kann. Zum Glück halten sich aber nur wenige nicht daran.

Wie geht es den Menschen in anderen Ländern?

Antwort: In Großbritannien und den USA gibt es nicht so strenge Regeln, deshalb stecken sich dort gerade sehr viele Menschen mit dem Virus an. In Spanien und Italien gibt es sehr viele Erkrankte, die Ärzte schaffen es kaum, sich um alle zu kümmern.

Warum wir erklären, was in der Welt passiert

Täglich erreichen uns über Fernsehen, Radio, Internet und Zeitungen unzählige Meldungen, die für so manch Erwachsenen kaum mehr zu bewältigen sind.

Kinder tun sich mit diesen Nachrichten noch viel schwerer. Daher ist es der Redaktion der Kleinen Kinderzeitung ein Anliegen, den redaktionellen Schwerpunkt auf die altersgerechte Aufbereitung aktueller Geschehnisse auszurichten, um Kinder über das, was sie sehen und hören, gut proportioniert zu informieren, damit sie Schlagzeilen und Bilder verstehen und sich eine eigene Meinung bilden können.

Die Kleine Kinderzeitung testen

Jetzt die Kleine Kinderzeitung bis zu sechs Wochen kostenlos testen?

Bestellen können Sie das Test-Abo ganz einfach online im Kleine Zeitung Shop.

 

 

 

Kommentare (2)

Kommentieren
krase100
0
0
Lesenswert?

Liebe Redaktion!

Wäre es irgendwie möglich die Kinderzeitung in dieser Zeit evtl. 2xpro Woche rauszubringen? Villeicht Mittwoch und Samstag? Die ganzen Infos für die Kinder online zur Verfügung zu stellen, finde ich wenig sinnvoll. Keines meiner Kinder käme auf die Idee die Zeitung online zu lesen. Liegt sie Samstags vor der Wohnungstüre, wird sie aber mit Freude verschlungen :-). Mich und meine Kinder würde es freuen, wenn sie das wenigstens als Denkanstoß in einer ihrer Redaktionssitzungen besprechen würden. Auch weil der Zeitpunkt bis zur Wiedereröffnung der Schulen wohl weit nach Ostern liegen wird und die Kinderzeitung für uns einen wichtigen und sinnvollen Teil zur Freizeitgestaltung darstellt. Liebe Grüße und bleiben Sie gesund!

KleineZeitung
0
0
Lesenswert?

Antwort der Redaktion

Vielen Dank für Ihre wertschätzende Rückmeldung zu unserer Arbeit!

Dass ein Virus unser Leben und unseren Alltag gehörig auf den Kopf stellt, ist selbst für uns Erwachsene schwer zu begreifen. Doch wie geht es damit den Kindern? Die Schule ist zu, Oma und Opa dürfen sie nicht mehr besuchen und auch die Freunde dürfen sie nicht treffen. Was Kinder jetzt vor allem brauchen, sind Erklärungen, die ihnen helfen, das alles zu verstehen.

Und diese Erklärungen bekommen unsere jungen Leserinnen und Leser von der Redaktion der Kleinen Kinderzeitung auf einer täglichen Kindernachrichtenseite, eingebettet in die Printausgabe der Kleine Zeitung. Diese Artikel bilden wir zusätzlich auch auf unserer Webseite ab. Für all jene, die unsere Printausgabe nicht abonniert haben.

Eine zweite Kinderzeitung pro Woche ist aus produktionstechnischen Gründen allerdings nicht möglich.

Herzliche Grüße und viel Gesundheit,
die Redaktion