Hund, Katze und das CoronavirusNeue Erkenntnisse: Was Tierbesitzer wissen sollten

Haustiere spielen keine Rolle in der Infektionskette von Covid-19 - sie stellen also keine Gefahr für den Menschen dar. Aber manche können sich beim Menschen anstecken.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© chendongshan/stock.adobe.com (Chendongshan)
 

Können Haustiere wie Katzen und Hunde SARS-CoV-2 auf den Menschen übertragen?

„Es gibt bisher keine Hinweise darauf, dass Hunde oder Katzen eine Rolle bei der Verbreitung von SARS-CoV-2 spielen“, sagt Kurt Frühwirth, Präsident der Österreichischen Tierärztekammer. Diese Einschätzung teilen auch das European Centre for Disease Control und die Weltgesundheitsorganisation WHO. Es bestehe kein Grund dafür, Haustiere vorsorglich in Tierheimen abzugeben oder gar auszusetzen, betont das deutsche Friedrich-Loeffler-Institut für Tiergesundheit. Und selbst wenn ein Tier positiv auf SARS-CoV-2 getestet werden sollte, gäbe es keinen Anlass, es einzuschläfern.

In den letzten Wochen gab es aber immer wieder Meldungen, die positiv auf SARS-CoV-2 getestet wurden. Was bedeutet das?

Eine Ansteckung bei mit Covid-19 infizierten Menschen ist je nach Tierart nach neuesten Erkenntnissen nicht völlig auszuschließen. Allerdings bedeutet eine mögliche Infektion nicht automatisch, dass sich das Virus in den Tieren vermehren kann und von ihnen auch wieder ausgeschieden wird (mit z. B. Nasensekret, Hustenauswurf oder Kot) oder dass das Tier tatsächlich erkrankt. Das Infektionsrisiko geht grundsätzlich nicht vom Tier, sondern von dessen infizierten Besitzern aus.

SARS-CoV-2 bei Katzen in Belgien, Hongkong und USA

Bei einer Katze in Belgien wurde Erbmaterial von SARS-CoV-2 nachgewiesen. Sie stammt aus einem Haushalt, in dem ei ne an Covid-19 erkrankte Person lebte. Eine Woche später zeigte das Tier Symptome wie Atemnot, Erbrechen und Durchfall und wurde daher untersucht. Es wurde an der veterinärmedizinischen Fakultät der Universität Lüttich untersucht, aber keine weiteren Krankheitsursachen abgeklärt. Die Katze erholte sich wieder. Die belgischen Behörden werten den Nachweis als Einzelfall und weisen darauf hin, dass die Symptome zwar auf Covid-19 hinweisen, dies aber nicht eindeutig belegt sei.
In Hongkong ist eine Katze positiv auf Covid-19 getestet worden. Sie zeigte keinerlei Symptome, allerdings war der Besitzer am Coronavirus erkrankt.
Die ersten Haustiere in den USA, die positiv auf Covid-19 getestet wurden, sind nach Angaben der US-Zentren für Seuchenkontrolle und -prävention (CDC) zwei Katzen. Sie stammen aus Gebieten des Bundesstaates New York haben leichte Atemwegserkrankungen und sollen sich vollständig erholen. Es wird angenommen, dass sie sich bei Menschen in ihren Haushalten oder in der Nachbarschaft infiziert haben.

Können sich Katzen bei erkrankten Menschen mit Covid-19 infizieren?

Eine neue Studie von chinesischen Wissenschaftlern zeigt, dass sich Katzen (und auch Frettchen) experimentell mit SARS-CoV-2 infizieren lassen und das Virus unter den besonderen Versuchsbedingungen des Labors auch auf andere Katzen übertragen können. Dies erlaubt allerdings keine Rückschlüsse darauf, ob Katzen Virusmengen ausscheiden, die für eine Infektion des Menschen ausreichen. „Derzeit gibt es darauf keine Hinweise“, sagt Frühwirth. Auch schon bei der SARS-CoV-Epidemie im Jahr 2003 kam es zu Infektionen bei Katzen, ohne dass dies tatsächlich für eine Weiterverbreitung relevant war.

Können sich Hunde bei erkrankten Menschen mit Covid-19 infizieren?

Bisher gibt es keinen wissenschaftlich belegbaren Hinweis auf eine epidemiologisch relevante Infektion von Hunden durch infizierte Personen. In einer ersten tierexperimentellen Studie aus China wird berichtet, dass Hunde nur „geringgradig infizierbar“ sind.

SARS-CoV-2 bei Hunden in Hongkong und den USA

Bei zwei Hunden aus unterschiedlichen Haushalten mit SARS-CoV-2 infizierten Personen in Hongkong wurde mit hochempfindlichen Nachweismethoden genetisches Material des Erregers entdeckt. Beide Hunde zeigten keine Krankheitssymptome, einer wurde nach über zweiwöchiger Quarantäne und negativem Testergebnis entlassen, der andere befindet sich noch in Quarantäne und wird weiter untersucht.
Ein Mops ist in den USA mit dem Coronavirus infiziert. Das Tier sei der erste Hund in den Vereinigten Staaten, bei dem die Atemwegserkrankung COVID-19 diagnostiziert wurde, wie die American Humane Society mitteilt. Der Hund habe sich offenbar bei der Mutter, dem Vater oder dem Sohn im Haushalt angesteckt, die alle positiv auf das Virus getestet wurden.

Wie soll man mit seinem Tier umgehen, wenn man als Besitzer möglicherweise oder tatsächlich mit SARS-CoV-2 infiziert ist?

„Klar ist, dass man im Umgang mit Haustieren grundsätzlich auf Hygiene achten muss“, sagt Frühwirth. Händewaschen nach dem Kontakt oder dem Saubermachen des Katzenkisterls sollten eine Selbstverständlichkeit sein. (Möglicherweise) infizierte Personen sollten engen Kontakt vermeiden, die Tiere nicht anhusten oder anniesen oder sich von ihnen durchs Gesicht lecken lassen. Das Friedrich-Loeffler-Institut rät, Freigängerkatzen in einem möglicherweise betroffenen Haushalt für die Dauer der Quarantäne nicht hinauszulassen. 

SARS-CoV-2 bei Tiger in New York

Im Bronx Zoo in New York sind fünf Tiger und drei Löwen positiv auf das neuartige Coronavirus getestet worden. Sie sollen sich bei einem Pfleger angesteckt haben, der keine Symptome zeigte. Allen acht Großkatzen gehe es gut. Sie verhielten sich normal und bei denjenigen, die gehustet hätten, habe sich das schon deutlich reduziert. 

Gibt es andere Coronaviren als SARS-CoV-2 bei Haus- und Nutztieren?

„Corona“ ist für viele Tierbesitzer ein Begriff, den sie schon einmal im Zusammenhang mit ihren Lieblingen gehört haben: „Die Familie der Coronaviren ist sehr groß“, sagt Frühwirth. Bei Katzen zum Beispiel können sie Feline Infektiöse Peritonitis (FIP) verursachen – eine Bauchfellentzündung. Das Canine Coronavirus löst bei Hunden Durchfall aus. Bei Schweinen steckt hinter der die epizootischen Virusdiarrhoe (PED) ebenfalls ein Coronavirus. Diese Erreger sind nicht auf Menschen übertragbar und klar von SARS-CoV-2 zu unterscheiden.

Können sich bei uns übliche Nutztiere mit SARS-CoV-2 infizieren und es weiterverbreiten?

Es gibt bisher keine Hinweise darauf, dass sich Schweine, Hühner und andere Nutztiere sich mit SARS-CoV-2 infizieren können. Das deutsche Friedrich-Loeffler-Institut hat mit Studien zur Empfänglichkeit von Tieren gegenüber dem neuartigen Virus begonnen. Die ersten Zwischenergebnisse zeigen, dass sich weder Schweine noch Hühner mit dem Erreger infizieren lassen.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.