AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Meldepflicht für Hund und Katz'"Alle Beteiligten gehören zur Rechenschaft gezogen"

Die neue Meldepflicht für Hunde und Katzen in der EU polarisiert: Jürgen Stadler von der "Pfotenhilfe" und Martina Pluda von den "Vier Pfoten" klären auf.

Wir stehen zusammen – das bedeutet:
Seite an Seite mit unseren Lesern, gemeinsam durch die Krise.

Deshalb bieten wir allen Leserinnen und Lesern freien Zugang zu allen Texten, multimedialen Angeboten und Informationen rund um den Ausbruch des Coronavirus und darüber hinaus. Melden Sie sich an und nutzen Sie die Kleine Zeitung Website, App, und E-Paper während dieser schwierigen Zeiten kostenlos.

JETZT kostenlos anmelden

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
© (c) Marco Rimola - Fotolia (Marco Rimola)
 

Frau Pluda, Herr Stadler, wie ist der EU-Entschließungsantrag zur Einführung einer Meldepflicht für Katzen und Hunde zu bewerten? Sinnvoll?
MARTINA PLUDA: "Vier Pfoten" halten ein einheitliches verpflichtendes europaweites Registrierungs- und Meldesystem für sehr sinnvoll. Im Fokus steht auch der Online-Verkauf.
JÜRGEN STADLER: Grundsätzlich hat sich die Chip- und Registrierungspflicht bei Hunden in Österreich insofern bewährt, als herrenlos aufgefundene Hunde rasch zugeordnet werden können. Allerdings nur, wenn dies auch kontrolliert wird, denn die Fundhunde, die wir hereinbekommen, sind zu einem Drittel nicht einmal gechippt, zu einem weiteren zwar gechippt, aber nicht registriert und beim restlichen Drittel ist etwa die Hälfte der Registrierungen zudem veraltet, läuft also auf vorhergehende Halter.

Wie groß ist der Aufwand für die Halter einzuschätzen? Ist das nicht noch mehr Bürokratie?
PLUDA: Die Registrierung (und auch das Chippen) nimmt der Tierarzt gegen eine Gebühr vor und ist eine Angelegenheit von wenigen Minuten. Eine Registrierung hilft nicht nur, illegalen Welpenhandel einzudämmen, sondern sorgt auch dafür, dass das Tier im Verlustfall wieder zu seinem Halter zurückfinden kann.
STADLER: Nein, denn gechippt müssen sie ja sowieso bei Grenzübertritt sein und die Registrierung in einer Datenbank wie etwa "Animal Data" dauert nur drei bis fünf Minuten. Ist die neue Meldepflicht da genug?

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Dilandau
0
4
Lesenswert?

Ausnahmsweise bin ich dafür

Aber nur im Interesse der Tiere. Dann kann nämlich keiner mehr einfach so einen Hund auf nen Parkplatz aussetzen ohne, dass man ihm auf die Schliche kommt.

Antworten
mrbeem02
0
6
Lesenswert?

CHIP Registrierung durch den Tierarzt

Der Tierarzt chippt wohl den Hund/Katze, aber gibt dann nur gegen eine Gebühr einen Code zur "Selbstregistrierung" her. Dann muss selbst registriert werden, und da gibt es viele Datenbanken, die sich anbieten. Wenn also der Tierarzt (klar gegen Kosten) auch die Registrierung durchführt, dann ist sichergestellt, dass die Tiere auch erkenn- und zuordenbar sind.
Chippen ohne Registrierung, bzw. mit falscher Registrierung hilft nichts. Bei Anmeldung bei der Gemeinde (Hundesteuer) kann ja der Chip leicht kontrolliert werden. Soll halt die Steuer um 10 Euro mehr werden. Es ist alles zu tun, um dem illegalen Tierhandel zu stoppen. Der bringt viel Leid für die armen unschuldigen Tiere.

Antworten
calcit
2
8
Lesenswert?

Ganz ehrlich?

Wieviele der Hunden sind überhaupt gechipt? Kontrollieren das überhaupt die Gemeinden? Es werden ja nicht mal die freilaufenden Katzen sterilisiert - selbst in unserem Bekanntenkreis auf dem Land gibt's regelmäßig Katzenbabies zu verschenken weils einfach nicht kontrolliert wird...

Antworten
wlan
6
6
Lesenswert?

alles für die Koz!

!

Antworten