AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Gute FrageE-Sport: Wann muss ein Gamer Steuern bezahlen?

Wenn der „Gamer“ zum Unternehmer wird und seine Einkünfte versteuern muss: E-Sport und Steuerrecht.

Wir stehen zusammen – das bedeutet:
Seite an Seite mit unseren Lesern, gemeinsam durch die Krise.

Deshalb bieten wir allen Leserinnen und Lesern freien Zugang zu allen Texten, multimedialen Angeboten und Informationen rund um den Ausbruch des Coronavirus und darüber hinaus. Melden Sie sich an und nutzen Sie die Kleine Zeitung Website, App, und E-Paper während dieser schwierigen Zeiten kostenlos.

JETZT kostenlos anmelden

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Video gaming console. Man playing car racing
Video gaming console. Man playing car racing © (c) Proxima Studio - stock.adobe.com
 

Zu Weihnachten werden sie wieder massenweise unter den Christbäumen liegen: Xbox, Nintendo, Playstation & Co. samt passender Software. Längst spielen damit nicht nur Kinder, sondern auch Erwachsene, die teilweise gutes Geld damit verdienen. „Wenn man den E-Sport professionell betreibt, hat das aber auch ertragssteuerliche Konsequenzen“, warnt der Steuerrechtsexperte Bernhard Koller von der Arbeiterkammer Steiermark. „Gehen E-Sportler ihrer Tätigkeit auf selbstständiger Basis mit Gewinnerzielungsabsicht nach und nehmen dabei am wirtschaftlichen Verkehr teil, handelt es sich um Einkünfte aus einem Gewerbebetrieb.“ Besteht hingegen ein aufrechtes Dienstverhältnis, etwa zu einem Verein oder einem Sponsor, das die Merkmale eines Dienstverhältnisses erfüllt, handle es sich um Einkünfte aus nichtselbstständiger Arbeit.

Kommentare (1)

Kommentieren
10solach
0
0
Lesenswert?

Tausend mal lieber ein esportler

Als ein Skispringer...

Antworten