AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Strauß aus dem WebshopBlumengraus statt Blumengruß

"Euroflorist" lockt im Internet mit tollen Fotos, die Realität lässt zu wünschen übrig, wie eine Grazerin feststellen musste. Was die Experten der Arbeiterkammer Konsumenten raten, die Blumen verschicken möchten.

© (c) Stock Photos & Video - stock.adobe.com
 

Die Grazerin wollte ihrer Mutter, ebenfalls in der Landeshauptstadt zu Hause, zum Muttertag einen Blumenstrauß schicken. Mit euroflorist.at dachte sie, ein österreichisches Unternehmen gefunden zu haben, noch dazu sahen die abgebildeten Blumensträuße – mit Namen wie „Rosenmeer“, „Fröhlichkeit“ oder „Mit Liebe“ – wunderschön aus. In drei Größen (Standard, mittel, groß) verfügbar, bestellte die Frau den Strauß „Lieblich“ in mittlerer Größe um 37,90 Euro und einer Servicepauschale von 8,95 Euro.

Lieblich war dann gar nichts

Statt der abgebildeten zwölf Rosen waren es gerade einmal verwelkte sechs Stück. Die Frau reklamierte und musste dabei feststellen, dass das Unternehmen trotz der Website-Endung „.at“ in Amsterdam sitzt und ein Vermittler von Blumengrüßen ist. Mehr als eine Entschuldigung bekam sie nicht. Verärgert wandte sie sich an die Arbeiterkammer Steiermark. Diese erhielt nach einer ersten Intervention eine seitenlange „interessante“ Stellungnahme: So könne die Anzahl der Blumen saisonbedingt variieren, je nach Saison und Region könnten die Tagespreise vom Webshop-Produkt abweichen, die Auswahl werde vom örtlichen Floristen getroffen. Die örtliche Floristin habe bei diesem Strauß den Anteil der Lieferkosten abgezogen und sowieso „führte das Zusammenspiel von erhöhten Preisen und Muttertag dazu, dass der Strauß kleiner ausgefallen ist“.

Bettina Schrittwieser, Leiterin des AK-Konsumentenschutzes: „Für die Konsumenten sind die oben genannten Faktoren nicht ersichtlich. Sie werden mit schönen Symbolfotos zu Pauschalpreisen gelockt. Zudem könnte man meinen, dass die Servicepauschale die Lieferkosten abzudecken hat.“ Schlussendlich zahlte Euroflorist den gesamten Betrag für den Blumenstrauß an die Grazerin zurück. Schrittwieser: „Wenn man innerhalb von Österreich Blumen zustellen lassen möchte, ist es besser, ortsansässige Floristen zu kontaktieren und auf einen Vermittler zu verzichten.“

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren