AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Nein Chef, jetzt nicht!Muss ich nach Dienstschluss abheben?

Muss ich abheben, wenn der Chef oder Kollegen mich nach Dienstschluss anrufen? Gilt ein Geschäftsessen als Arbeitszeit? Und, warum sollte ich Arbeitszeitaufzeichnungen führen. Antworten auf sieben Fragen aus dem Arbeitsalltag.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
© pathdoc - Fotolia
 

1. Wo verläuft die genaue Grenze zwischen Arbeitszeit und Freizeit?
„Zwischen Arbeitgeber und -nehmer müssen Beginn und Ende der Arbeitszeit vereinbart und im Dienstzettel oder Arbeitsvertrag fixiert werden. Dabei wird eine Vereinbarung über Ausmaß und Lage der wöchentlichen Normalarbeitszeit getroffen“, erläutert Martin Smodej von der Abteilung Arbeitsrecht der steirischen Arbeiterkammer. Natürlich ist auch jegliche Arbeitsleistung, die über die vereinbarte Normalarbeitszeit hinausgeht, Arbeitszeit. Wobei man hier bei Teilzeitbeschäftigten von Mehrarbeit spricht. Wenn Vollbeschäftigte die Grenze von 40 Stunden pro Woche überschreiten, ist von Überstunden die Rede.

2. Warum sollte man seine Arbeitszeit sehr genau protokollieren?
Vorsicht ist besser als Nachsicht. Will der Arbeitgeber jene Zeit, die über die Normalarbeitszeit hinausgeht, nicht abgelten, sollte man im Streitfall genaue Arbeitszeitprotokolle vorlegen können. Smodej: „Der Arbeitnehmer ist dafür beweispflichtig, wann er wie viele Überstunden geleistet hat.“ Auch, wenn der Arbeitgeber gesetzlich dazu verpflichtet ist, Arbeitszeitaufzeichnungen zu führen, sollte in jedem Fall auch der Arbeitnehmer selbst sehr genaue Arbeitsaufzeichnungen führen.