AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

StudieDigitalisierung als Motor im Personalwesen

Laut einer aktuellen Studie erhöht die Digitalisierung des Personalwesens die Effizienz bis zu 30 Prozent.

Multiethnic work candidate using gadgets before interview
© fizkes - stock.adobe.com
 

Vertrieb, Produktion, IT: Die Digitalisierung der Unternehmen läuft in allen Branchen auf Hochtouren. Doch wichtige Bereiche wie Human Resources (HR) hinken oft noch hinterher. Das ist ein Fehler, wie die Studie "Personal 4.0: Digital gestalten statt analog verwalten" zeigt. Demnach kann der gezielte Einsatz von künstlicher Intelligenz, maschinellem Lernen und Advanced Analytics die Effizienz im ersonalwesen um 20 bis 30 Prozent erhöhen, je nach Ausgangslage
und Unternehmen. Erfahrungen aus der Praxis zeigen zudem, dass eine
digitalisierte Personalabteilung die Zufriedenheit der Mitarbeiter und die Attraktivität als Arbeitgeber steigern.

Tatsächlich kommt HR eine Schlüsselrolle bei der Digitalisierung von
Unternehmen zu. "Die heftig umworbenen Digital Natives achten sehr
genau darauf, wie sich ein Unternehmen im Bewerbungsprozess präsentiert", erklärt Bain-Partner und Co-Autor der Studie Jörg Gnamm. "Digitale Personalprozesse sind deshalb die beste Visitenkarte." Auch gegenüber der eigenen Belegschaft: "Ein digitales Personalwesen erhöht die Akzeptanz für neue Technologien im Unternehmen und damit die Veränderungsbereitschaft", so Gnamm. "Und die braucht es derzeit mehr als alles andere."

Vorreiter nutzen zahlreiche digitaler Tools

In einer internationalen Studie, für die Bain 500 HR-Manager in Deutschland, Großbritannien und den USA befragt hat, gaben drei Viertel an, dass ihre IT-Systeme bisher nicht optimal sind. Die Digitalisierung des Personalwesens steckt vielerorts noch in den Kinderschuhen. So werden in bis zu einem Drittel der Personalabteilungen nach wie vor Services überwiegend manuell, Excel-oder papierbasiert erbracht.

Dabei ist heute schon sehr viel möglich. Moderne Softwarelösungen helfen, Bewerberinterviews effizienter zu gestalten. Schichtpläne können binnen Sekunden aktualisiert, Trainingsmodule an individuelle Bedürfnisse angepasst werden. Unternehmen sammeln erste Erfahrungen in Pilotprojekten. So erprobte ein Industriekonzern beispielsweise neue Methoden beim Aufbau seiner digitalen Fabrik und der Besetzung von mehr als 1000 offenen Stellen.

"Das Feedback aus Unternehmen, die HR-Prozesse digitalisiert haben, ist durchweg positiv", stellt Bain-Partner und Co-Autor Gunther Schwarz fest. "Pilotprojekte können die Initialzündung für eine weitreichende Digitalisierung des Personalwesens sein." Tatsächlich zeichnet sich ab, dass in naher Zukunft deutlich mehr digitale Tools und Anwendungen genutzt werden. So planen 78 Prozent der Personalabteilungen, innerhalb der nächsten zwei Jahre maschinelles Lernen in mindestens einem HR-Prozess einzusetzen. Und 57 Prozent der Befragten wollen ihre IT-Budgets im selben Zeitraum um bis zu zehn Prozent erhöhen - ein weiteres Viertel beabsichtigt sogar, noch mehr zu investieren.

Mitarbeiter einbinden

"Personalarbeit ist Sisyphusarbeit", so Schwarz. "Nur mit einem systematischen Vorgehen lässt sich die Komplexität einer digitalen HR-Transformation gut bewältigen." Entscheidend für den Erfolg ist es, dass Unternehmen persönliche, organisatorische und technische Risiken frühzeitig adressieren und die Mitarbeiter umfassend schulen und betreuen. "Neue Lösungen stoßen nicht bei jedem Mitarbeiter sofort auf Begeisterung", sagt Bain-Partner Gnamm. Wer das im Auge behalte, könne von der höheren Effizienz profitieren und seine Attraktivität als Arbeitgeber steigern. Gnamm betont: "Durch die Digitalisierung beginnt für das Personalwesen eine neue Ära."

 

Kommentare (1)

Kommentieren
DukeNude
0
0
Lesenswert?

leider nicht real...

In den meisten Firmen gibt es nichtmal 3 Leute für HR, da wird man dann nicht hunderttausenende Euro in Digitalisierung stecken, um einen davon für 5 Minuten pro Tag zu entlasten.
Ganz abgesehen von ethischen Gründen (Mensch ist dann nur mehr Sklave einer Maschine).
Und das Wissen eines Vorarbeiters einer Maschine beizubringen, ist nahezu unmöglich. Auch läuft der Prozess über den Vorarbeiter schneller als über jedes System.

Antworten