Hirter Bier Klaus Möller beantwortet private Fragen

Dieses Mal in der Business Lounge: Klaus Möller, Miteigentümer der Privatbrauerei Hirt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Hirter Brauerei
© Weichselbraun
 

Von welchem Beruf träumten Sie als Kind?
Ich wollte Pilot werden!

Was haben die Lehrer über Sie gesagt?
Er macht nur das Notwendigste.

Auf welche außerschulische Leistung sind Sie heute noch stolz?
Auf meine Ausbildung zum Berufspiloten, und zwar neben dem Studium.

Wer hat Sie am meisten gefördert?
Die Geschäftsführung von Porsche in Salzburg.

Zur Person

Der Micheldorfer Klaus Möller studierte Rechtswissenschaften an der Uni Graz. Er absolvierte eine Executive-MBA-Ausbildung in Krems und erwarb sich neben dem Studium die Berufspilotenlizenz. Er arbeitete u. a. bei Porsche, Öbau und als Vorstand der HTA Beteiligungs AG. Von 2004 bis 2008 war er Geschäftsführer der Diamond Aircraft Industries GmbH in Wiener Neustadt. Seit 2009 fungiert Möller als Miteigentümer der Privatbrauerei Hirt.

Wo haben Sie das Führen gelernt?
In unserer Unternehmerfamilie und durch die unternehmerische Praxis.

Was zeichnet einen guten Vorgesetzten aus?
Der Respekt, das Zuhören und klare Ziele.

Was schätzen Sie an Mitarbeitern?
Ehrlichkeit und Begeisterung.

Was war Ihre wichtigste Begegnung?
Die Begegnung mit unterstützungsbedürftigen Menschen.

Wie bewältigen Sie den Stress?
Durch Gelassenheit.

Wie nützen Sie soziale Netzwerke?
Sowohl privat als auch beruflich nicht übertrieben.

Durch welchen Misserfolg sind Sie gereift?
Ein Restrukturierungsauftrag ist nicht so ausgegangen wie ich es geplant hatte, ich musste nach einem Jahr w. o. geben. Diese Erfahrung hat mir in meinem weiteren Berufsleben sehr geholfen.

Worauf achten Sie bei einer Bewerbung?
Ich achte besonders auf die Persönlichkeit des Bewerbers.

Sind Sie für die Frauenquote in Chefetagen?
Ich bin der Überzeugung, dass Frauen keine Quoten brauchen. Der oder die Beste sollen die Funktion bekommen.

Was erzürnt Sie als Staatsbürger?
Der Staat ist nicht mehr für den Bürger da, sondern dient nur sich selbst.

Was ist Ihr Beitrag zum Thema Nachhaltigkeit?
Ein bewusster Umgang mit unseren Ressourcen und die Produktion von natürlichen Produkten.

Worauf kommt es im Leben an?
Dass man sein Leben lebt.