AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Verwaiste Seelen und eine Rarität mit Radiohead

Diagonale, Tag 1: Schaffenskrisen, Monsterrollen und ein Musikvideo, das es nie gegeben hat.

© 
 

GRAZ. Studentin Anja (großartige Elisabeth Umlauft) steckt fest: im Finale ihrer Diplomarbeit, in unbeglichenen Rechnungen und in der Liebe. Aus Antriebslosigkeit wird soziale Isolation. Caspar Pfaundlers Film "Gehen am Strand", bei der Diagonale uraufgeführt, begleitet die Verwaisung dieser Seele in kühlen, einsiedlerischen Bildern und Horror-Todesvisionen. Die einzige Möglichkeit zu kommunizieren stellen - witzige Idee - Telefonzellen, Festnetzapparate und Postkarten dar. Eine Reise ans Meer holt die Verlorene ein Stück zurück in die Realität. Ein sensibler Film über ein Dilemma, das vielen bekannt sein dürfte. Freitag, 18 Uhr, Annenhof 6.

Ein erster Lieblingsfilm: Norbert Pfaffenbichler remontiert in "A Messenger from the Shadows" aus allen 46 Filmen des auf Monsterrollen spezialisierten Lon Chaney (1883-1930) eine Metaerzählung des Grusels. Ein schön ominöser Exkurs in die frühe Filmgeschichte.

Freitag, 18 Uhr, Schubertkino 2.

Weltpremiere: Videokünstlerin Michaela Grill, der die Diagonale eine Personale widmet, zeigte erstmals überhaupt "Sit down, stand up" - ein Musikvideo zu diesem Radiohead-Song. "Ich würde an keinem meiner Werke weiterarbeiten wollen", so Grill im Publikumsgespräch. "Meine früheren Arbeiten waren ganz schön hardcore."

Am Donnerstag Live-Performance, 21 Uhr, Kunsthaus Graz, Space04.

Kommentieren