AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Absagen im ÜberblickCoronavirus: Jetzt muss auch das Joanneum zusperren

Bringt Corona den Kulturbetrieb zum Erliegen? Nach zahlreichen Veranstaltern und Institutionen hat nach den Bundesmuseen nun auch das Universalmuseum Joanneum seine Schließung bekannt gegeben.

Wir stehen zusammen – das bedeutet:
Seite an Seite mit unseren Lesern, gemeinsam durch die Krise.

Deshalb bieten wir allen Leserinnen und Lesern freien Zugang zu allen Texten, multimedialen Angeboten und Informationen rund um den Ausbruch des Coronavirus und darüber hinaus. Melden Sie sich an und nutzen Sie die Kleine Zeitung Website, App, und E-Paper während dieser schwierigen Zeiten kostenlos.

JETZT kostenlos anmelden

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Wird vorerst nicht eröffnet: Die Albertina modern im Wiener Künstlerhaus © Willfried Gredler-Oxenbauer
 

Gestern noch wollte man den Betrieb aufrecht erhalten: Nun haben mit Mittwoch 11 Uhr auch die Museen des Universalmuseums Joanneum in der Steiermark den Ticketverkauf eingestellt, sagte Kulturlandesrat Christopher Drexler (ÖVP) bei einer Pressekonferenz nach einer Sondersitzung der Landesregierung. Die Standorte werden vorerst alle geschlossen, ebenso die Landesbibliothek und das Landessportzentrum. Auch das Leopold Museum in Wien bleibt bis Ende März geschlossen, detto das Wien Museum.

Kommentare (6)

Kommentieren
user10335
1
2
Lesenswert?

Wovon ich noch nie etwas gehört habe:

Bei einem Berufsstand ist (außer man beschränkt sich aufs telefonieren) besonders enger Körperkontakt erforderlich - dem "Liebesdienst"! Es würde mich daher interessieren, ob Freudenhäuser, Laufhäuser und Nachtlokale schließen müssen und der Strassenstrich verboten wird.

Antworten
unicorn13
2
4
Lesenswert?

Na

Das ist ja wieder eine qualifizierte aussage. Sinnerfassend lesen ist echt schwer. Ich rede davon dass es hier wieder Ausnahmen für grosse Unternehmen geben wird bzw soll und es wird über 1 Person pro reihe geredet. Das ist ja wohl kaum das Thema. Andere Veranstaltungsbetriebe werden ums überleben kämpfen und die fleißigen mitleser hängen sich an unwichtigen zahlen auf...

Antworten
brosinor
2
11
Lesenswert?

Ja und?

Dann gemma halt ein paar Wochen net in die Oper!
Schon mal was von Einschränkungen gehört?
Alle müssen sich jetzt einschränken, oder glaubt die Kultur sie bekommt da Extrawuerschtel?
Habt ihr den Appell im heutigen Ö1 Mittagsjournal über hört? Alle müssen ihr Verhalten ab sofort verändern, aus Solidarität gegenüber den Mitmenschen!

Antworten
hfg
2
5
Lesenswert?

Das mit den 100

Personen ist ein nicht zu verstehender Schildbürgerstreich. 2 Wochen nichts außer einen Zug aufhalten und dann die völlig überzogene Keule deren Sinnhaftigkeit mehr als in Frage zu stellen ist. Es gilt nur die Risikogruppen, Spitäler und medizinisches Personal drastisch zu schützen. Weiters strenge Quarantäne für alle Personen, welche aus Risikogebieten kommen und deren Kontakte, sowie Infizierte und derenUmfeld. Umzusetzen nur mit drakonischen Strafen bei Nichtbefolgung.

Antworten
unicorn13
6
8
Lesenswert?

Die grossen jammern

Die grossen häuser die sowieso von förderungen und Subventionen leben jammern und wollen ausnahme regelungen! Wie es den kleinen event betrieben geht und wie wir überleben interessiert dafür niemanden... und wo liegt das problem nur 100 leute in die oper zu lassen, die kann man doch ganz leicht abzählen. Lösungen wird es wie immer nur für grosse Institutionen geben, die kleinen verhungern.

Antworten
pressnitzgeorg
5
4
Lesenswert?

Welche 100?

In jeder Reihe 1 Person, oder wie?

Antworten