AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

SteiermarkFreizeittipps für das lange Wochenende

Was die Aviso-Redaktion der Kleinen Zeitung am Osterwochenende von 19. bis 22. April empfiehlt

Eddie Luis & Die Gnadenlosen
Eddie Luis & Die Gnadenlosen © KK
 

19. und 22. April 2019:

Das Osterfestival Psalm aus dem Hause styriarte steht heuer unter dem Motto "Exil". Für die letzten zwei Konzerte gibt es noch ein paar Restkarten.

Wer sind die Menschen, die von überall aus Lateinamerika in den Norden wollen, und warum machen sie sich auf ihren gefährlichen Weg? Ismael Barrios und seine Musiker (Endrina und Juan Carlos Rosales, Mariano Leal, Christian Bakanic, Alberto Lovison u. a.) erzählen von deren Schicksalen in heißen Tönen. "El Camino a la libertad" - Der Weg in die Freiheit - wird musikalisch begleitet von Liedern und Tänzen Lateinamerikas von Rubén Blades, Silvio Rodriguez u. a.

Auch im Exil vertraute Robert Stolz ganz auf die Kraft des Walzers und schenkte den New Yorkern 1943 eine Nacht in Wien. Eddie Luis und Die Gnadenlosen rekonstruieren das Ereignis mit Werken von Johann Strauß, Stolz, Lehar, Schubert und Suppe. Der Titel: "Robert Stolz - A Night in Vienna".

List-Halle, Graz. 19. und 21. 4., 19 Uhr. Einführung: 18.40 Uhr. Tel. (0316) 82 50 00

19. und 20. April 2019:

„Film der letzten Zuflucht“. Gibt es nicht nur horizontale, sondern auch vertikale Fluchtbewegungen? Der Bielefelder Medienkünstler Thomas Henke hat dazu gerade einen berührenden zweistündigen Film-Essay fertiggestellt. Vor dem Hintergrund aktueller Auseinandersetzungen mit dem Thema Migration reflektiert „Film der letzten Zuflucht“ nicht nur die Herausforderungen des „Zufluchtgebens“, sondern zeigt in der Betrachtung vertikaler Migrationsbewegungen, dass die Suche nach Zuflucht eine Bedingung des Menschseins ist.
Kulturzentrum bei den Minoriten, Graz. 19. 4., 11 und 18 Uhr und 20. 4., 11 Uhr.
Tel. (0316) 71 11 33-31

Thomas Henke "Film der letzten Zuflucht"
"Film der letzten Zuflucht" © Thomas Henke

19. April 2019:

Fastenkrippe und Kreuz. Bei Krippen denkt man an die Weihnachtszeit. Fastenkrippen hingegen sind Darstellungen aus dem Leben Jesu, die seinen Leidensweg zum Inhalt haben. Da diese Krippen fast ausschließlich auf den kirchlichen Raum beschränkt waren, ist die umfassende Privatsammlung von Bernd Mayer mit Fasten-/Osterkrippen und Kreuzen einzigartig.
Birglhof, Passail. 19.4., 10 bis 17 Uhr. Sonderführungen nach Anmeldung:
Tel. 0664-25 65 233

Fastenkrippen am Birglhof
Fastenkrippen am Birglhof Foto © KK

19., 26. und 27. April 2019:

Streben nach Erkenntnis. „Habe nun, ach! Philosophie, Juristerei und Medizin, und leider auch Theologie durchaus studiert, mit heißem Bemühn ...“ und: „Daß ich erkenne, was die Welt im Innersten zusammenhält“. Wer kennt nicht die berühmten Zeilen aus Goethes „Faust“? Willi Bernhart lädt zur Lese-Performance mit eigenem Kommentar und Improvisation.
Theatermërz, Steinfeldgasse 20, Graz. 19., 26., 27. 4., 20 Uhr. Tel. (0316) 72 01 72

Willi Bernhart
Willi Bernhart Foto © Theatermerz

19. bis 22. April 2019:

Kinder im Holocaust. Die Ausstellung „Bertl & Adele“ († in Auschwitz) zeigt den Holocaust am Beispiel zweier Grazer Kinder.
Museum für Geschichte, Sackstraße 16,  Graz. Mi.–So./Feiertag, 10 bis 17 Uhr.
Tel. (0316) 80 17-98 10

Bertl & Adele
Bertl & Adele Foto © UMJ

19. bis 22. April 2019:

Farbreichtum und andere Schätze. Gelb wie die Sonne oder blau wie das Meer? Schwarz wie dein Schatten oder doch lieber ein kräftiges Warm-ums-Herz-Rot? „Mal mal!“ ist ein buntes Mitmach-Abenteuer für Farbenfans zwischen 3 und 7 Jahren. Da kann man Spuren an Wänden, Böden und Decken hinterlassen, liegend, springend und mit geschlossenen Augen malen. Für Kinder ab acht gibt es „Was kost’ die Welt?“, eine interaktive Ausstellung rund ums Geld. Da kann man Gold waschen oder auch erleben, wie man an der Börse spekuliert.
Kindermuseum Frida & Fred, Friedrichgasse 34, Graz. Sa, So/Feiertag. 10 bis 17 Uhr.
Tel. (0316) 872 77 00

Frida & Fred
Frida & Fred Foto © Hannes Loske

19. bis 22. April 2019:

Auf in den Märchenwald! Hänsel & Gretel, Frau Holle, Hans im Glück, Aschenputtel u. v. a. sind vom Winterschlaf zurück und können wieder im Familien- und Freizeitpark Märchenwald Steiermark besucht werden. Im Funpark kann man sich mit Butterfly, Krähennest, Riesentrampolin oder der vierspurigen Riesenrutsche austoben und am Sonntag kommt der Osterhase.
St. Georgen ob Judenburg. Täglich, 9 bis 18.30 Uhr. www.maerchenwald.at

Märchenwald Steiermark
Märchenwald Steiermark Foto © KK

20. April 2019:

Bone Breakers Ball. Monsters of the Ordinary (Bild), Urgesteine der österreichischen Stoner-Rock-Szene, beweisen mit „Breaking Silence Violently“ erneut, dass sie nicht vom erdigen, fetten und dreckigen Pfad des Stoner abkommen. Außerdem heute dabei sind: Concrete Jellÿ, Chaos Messerschmitt und Rohstoff, ein Bastard aus Metal,
Death, Hardcore, Rap und HipHop.
Explosiv, Bahnhofgürtel 55a, Graz. Heute, 19.30 Uhr. Tel. 0676-347 80 28

Monsters of the Ordinary
Monsters of the Ordinary Foto © KK

21. April 2019:

Oasis bis Prince. Keine Unbekannten sind die Musiker der Band "Wonderwall": Katharina Krenn, David Sladek, Gunther und Geri Schuller
und Rafael D. Wiener. Gespielt werden Hits von Coldplay, Oasis, Lenny Kravitz, Keane, Prince, Stevie Wonder u. a.
La Habana, Bahnhofstr. 6, Leibnitz. 21. 4., 21 Uhr. Eintritt frei!

Gerald Schuller
Gerald Schuller Foto © KK

21. bis 23. April 2019:

Klanglicht - Das Festival für Klang und Licht. Zum fünften Jubiläum werden insgesamt 19 Installationen (18 sind kostenlos zugänglich) quer durch die Grazer Innenstadt und erstmals sogar Projekte in allen eigenen Häusern präsentiert. Mit der audiovisuellen Inszenierung „Transfiguration - Die Verwandlung“ macht das spanische Künstlerkollektiv Onionlab gemeinsam mit Mitgliedern der Grazer Philharmoniker den Zuschauerraum der Oper Graz zu einem Erlebnis für Auge und Ohr.


Die Schweizer Lichtkünstlerin Sophie Guyot stellt mit „H-U-M-A-N-?“ im Landhaushof nicht nur die Frage der Menschlichkeit, sondern auch jene des Blickwinkels. Niemals als Aussage zu verstehen und auch frei von Kritik fragt sie: Are we human? Und: Was bedeutet es überhaupt, „menschlich“ zu sein? Im Leben gibt es stets mehr als nur eine Sichtweise, mehr als nur Schwarz und Weiß. An allen drei Klanglicht-Abenden bespielt zudem der Musiker Friedrich Kleinhapl mit seinen Cello den Raum um Guyots „H-U-M-A-N-?“. Neben Suiten für Cello Solo von Johann Sebastian Bach werden Øistein Sommerfeldts „Monologi“ und Friedrich Guldas „Cadenza“ zu hören sein.

Innenstadt, Graz. 21. bis 23. 4., 20.30 bis 23 Uhr. www.klanglicht.at

"In the Rain", Klanglicht
Klanglicht Foto © Yuki Anai

 

 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.