Ausstellung im Museum der WahrnehmungGanz im Augenblick sein: Heinz Gappmayr im Muwa

Wie viel ist das einzelne Wort in unserer Kommunikationsflut noch wert? Viel, wenn man sich auf die Spuren von Heinz Gappmayr begibt. Seine visuelle Poesie geht weit über die visuelle Schönheit des Wortes hinaus.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
"in diesem augenblick" - Heinz Gappmayr im Museum der Wahrnehmung in Graz
"in diesem augenblick" - Heinz Gappmayr im Museum der Wahrnehmung in Graz © Susanne Rakowitz
 

Bitte nicht wundern, wenn die jüngere Generation bei dieser Ausstellung verzückt das Handy zückt. Stichwort: instagrammable. Dabei ist die visuelle Poesie von Heinz Gappmayr (1925-2010) das Gegenteil von Massenkommunikation: Worte, die wie verdichtete Meditationen aus dem alltäglichen Kommunikationsstrudel herausgerissen werden. „in diesem augenblick“ prangt auf weißer Wand im Museum der Wahrnehmung und spielt gekonnt mit unserer Wahrnehmung: Erst auf die Visualisierung des Wortes folgt die Erkenntnis, im Hier und Jetzt zu sein – die hohe Kunst der konkreten Kunst beherrschte der Innsbrucker wie kein anderer. Es ist ein sinnliches Erleben, das sich den Besuchern in der Auseinandersetzung mit der Sprache bietet. Ausgelöst durch die Schnittmenge aus dem konkreten Wort und der ausgelösten Empfindung. Das ist umso spannender, da in unserer von Kommunikation überfrachteten Welt das Wort für gewöhnlich als reines Werkzeug verwendet wird. Für Gappmayr hingegen ist das Wort Werkzeug, aber vor allem auch Rohstoff. Mit der Reduktion und Verdichtung auf das einzelne Wort erscheint dessen inhaltliche Bedeutung so intensiv wie eine extrahierte Essenz.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.