Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Kulturjahr 2020Unterwegs in Graz: In einer dystopischen Welt dem eigenen Schatten auf der Spur

Was wäre, wenn alles überwacht werden würde? Die interaktive App "Digital Shadows" lädt auf ein Abenteuer in ein etwas anderes Graz ein. Sie führt ihre Nutzer durch die Innenstadt und lässt sie dabei in ein alternatives Universum eintauchen.

"Digital Shadows" ist ein interaktives, digitales Projekt.
"Digital Shadows" ist ein interaktives, digitales Projekt. © Hoffelner
 

„Endlich ist Österreich sicher! Eine künstliche Intelligenz regiert das Land, das menschliche Versagen hat ein Ende: Null Prozent Korruption, 100 Prozent Sicherheit!“, erklärt am Beginn der Reise die sogenannte „Custodio Austria“. Dies ist die Regierung des imaginären Österreichs. Das Sozialkredit-System, das sich im realen China derzeit in der Testphase befindet, ist in diesem dystopischen Graz bereits umgesetzt. Das Leben ist vollkommen transparent: Gutes Benehmen wird belohnt, schlechtes wird bestraft. „Alles ist miteinander vernetzt und jede Handlung hat Auswirkungen auf einen anderen Lebensbereich“, erklärt die Projektleiterin Christina Hoffelner, die im vergangenen Jahr als Bildungsreferentin an der Caritas Akademie tätig war.  Neben der „Custodio Austria“ selbst sind die Spielenden auf ihrer  Reise in Kontakt mit einer Frau, die sich gegen all das stellt: Edda Snowland. Eine Rebellin, die sich wie ihr Namensvetter Edward Snowden, gegen das System und die Überwachung ausspricht.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.