Im August 2002 landete Herbert Grönemeyer mit der Veröffentlichung der Single "Mensch" einen seiner größten musikalische Coups. Das dazugehörige gleichnamige Comeback-Album des Bochumers, mit dem er nach längerer öffentlicher Abstinenz auch den Tod seiner Frau und eines Bruders verarbeitete, avancierte mit 3,6 Millionen Platten zu einem der meist verkauften Alben der deutschen Musikgeschichte. Nun erscheinen zwei neue Versionen des Songs.


Die Auskopplung von "Mensch" war Grönemeyers erste Single, die auf Nummer eins der deutschen Charts kletterte. 20 Jahre danach - sozusagen als Hommage an den Pop- und Rockgiganten - kommen an diesen Freitag zwei unterschiedliche neue "Mensch"-Versionen auf den Markt. Die Künstlerinnen Ace Tee, Balbina und Ebow haben eine zeitgemäße Version des Hits mit dem Titel "Es ist ok, Mensch (2022)" aufgenommen. Unterlegt ist das Stück an markanten Stellen mit der eingängigen Original-Refrainzeile von Grönemeyer "Und es ist okay".

Grönemeyer selbst findet es eine große Ehre, dass sein Titel nun einen Schwester- und einen Brudersong als Antwort aus der Gegenwart bekommt. "Ich freue mich ungemein über die beiden so sorgfältig schönen Versionen von 'Mensch' zu unserem Jubiläum", sagte Grönemeyer der Deutschen Presse-Agentur. "Einmal die so feinnervige, detailliebende Coverversion in Französisch, 'Humaine', von der großartigen Künstlerin Camille und dann die fulminante Drum 'n Bass Dance Version 'Es ist ok, Mensch (2022)' von dem Grandiostrio Balbina, Ace T und Ebow, treibend, energisch, nachdenklich lebensbejahend." Mit dem Trio sei es eine "spezielle, wundervolle Zusammenarbeit" gewesen", so der 66-Jährige.


"Es ist ok, Mensch (2022)" ist kein Remix, kein Cover, sondern eher eine rappige und liebevolle Aneignung. Ace Tee ist eine junge gefeierte Künstlerin aus Hamburg, Balbina gilt als facettenreiche Popkünstlerin und die Berlinern Ebow ist eine derzeit angesagte deutschsprachige Rapperin. Grönemeyers Stimme ist als Sample aus dem Originalsong immer dabei. "Es ist okay" und "Momentan ist wichtig, momentan macht Sinn", singt Balbina.

Etwas nachdenklicher kommt der französische Titel "Humaine" von Camille daher. Die mehrfach ausgezeichnete Popkünstlerin aus Paris ließ sich von Grönemeyers Haltung und Geist in "Mensch" inspirieren und kreierte ihre ganz eigene Version. Den französischen Text hat sie selbst geschrieben und "Humaine" (Menschlich) mit ihrem langjährigen Musik-Partner Clément Ducol produziert - eine liebevolle Hommage zum 20. Geburtstag von "Mensch".