Tournee findet stattRolling Stones würdigen Charlie Watts mit einer Videocollage

Trotz des Todes ihres Schlagzeugers Charlie Watts wollen die "Stones" ihre geplante USA-Tournee durchziehen.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Wollen auch ohne Charlie Watts (links) auftreten: die Rolling Stones © AP
 

Die Rolling Stones haben mit einer bewegenden Videocollage an den kürzlich gestorbenen Schlagzeuger Charlie Watts erinnert. In dem zweiminütigen Clip, der am Freitagabend auf den Social-Media-Kanälen der Band geteilt wurde, sind unter anderem Bilder und Ausschnitte von Auftritten und Interviews aus den knapp 60 Jahren zu sehen, die der Drummer der legendären Rockband angehörte.

"Ich dachte das würde ein Jahr lang laufen und sich danach auflösen", ist Watts in einem Interviewausschnitt zu hören. Er bezog sich damit auf seinen Einstieg bei den Stones im Jahr 1963. Unterlegt ist das Video mit dem Stones-Hit "If You Can't Rock Me".

Watts war am Dienstag (24. August) im Alter von 80 Jahren in einem Londoner Krankenhaus gestorben. Bereits vor einigen Wochen war bekannt geworden, dass er nicht an der kommenden US-Tournee der Stones teilnehmen sollte. Er erhole sich von einer nicht näher genannten medizinischen Behandlung, hieß es damals. Einspringen soll Steve Jordan, der bereits auf mehreren Solo-Alben von Gitarrist Keith Richards (77) zu hören war. Wie der Veranstalter laut der US-Zeitschrift "Rolling Stone" inzwischen mitteilte, soll die Tournee wie geplant stattfinden.

 

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.