Eier sind ein wahres Wunder der Natur. Es gibt sie in nahezu allen Größen, Farben und Formen. Vögel, Fische, Amphibien oder Insekten, jedes Tier hat die Eier dem eigenen Lebensraum angepasst. Die neue "Universum"-Dokumentation "Das Ei – Aufbruch ins Leben" von Regisseurin Astrid Miller rückt das Ei ins Rampenlicht und zeigt heute um 20.15 Uhr in ORF 2, dass eben kein Ei dem anderen gleicht. 99 Prozent aller Tierarten legen Eier – wie etwa der Marienkäfer, der Hering, der Basstölpel, die Sumpfschildkröte usw. Es gibt kaum ein Gebiet auf der Welt, in dem das Ei nicht für das Überleben seiner Art sorgt. Egal ob in der Nordsee, auf den schroffen Steilküsten der Färöer, in der Auenlandschaft des Nationalparks Donau-Auen in Österreich oder in der Trockensavanne Kalahari in Namibia.

Miller erzählt: "Mich interessierten ungewöhnliche Verhaltensweisen, großartige Überlebensstrategien und gut geschützte Geheimnisse rund um das Ei." Und von den Geheimnissen gibt es genug. Welche Rolle die Eierschlange spielt, warum sich Menschen für Eier des Basstölpels in Gefahr bringen und warum Hühnereier weiß oder braun sind – all das erfährt man in dieser "Universum"-Neuproduktion.