Auf Schritt und Tritt von Paparazzi verfolgt, davon blieben die Habsburger allein schon aus technischen Gründen verschont. Fotos aus der viel zitierten Hüfte zu schießen, davon war man in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts noch ziemlich weit entfernt. Fotografie war damals vor wie hinter der Kamera mit einem ziemlichen Aufwand verbunden.

Umso spannender sind jene Bilder, die die Habsburgerin Isabella Croÿ-Dülmen (1856–1931) anfertigte. Die passionierte Fotografin hatte Zutritt und Fotoerlaubnis bei allen offiziellen und zum Teil auch inoffiziellen Anlässen – auf dem Tennisplatz, beim Jagen, bei Faschingsfesten oder auch zu Weihnachten. Auf ORF III wird am Dienstag um 20.15 Uhr in einer Dokumentation von Susanne Pleisnitzer eine Auswahl dieses ganz besonderen Fotoschatzes zum ersten Mal gezeigt. Darunter eines der ersten Bilder des künftigen Thronfolgerpaars Franz-Ferdinand und Sophie Chotek, als deren Verbindung noch geheim war: ein innerfamiliärer Paparazzo-Schnappschuss!

Im Anschluss daran (21.05 Uhr) wird es kulinarisch: Die Doku "Habsburgs Köche" gibt Einblicke in die Essgewohnheiten unter anderem von Kaiser Franz Joseph I., der offenbar nicht selten hungrig zu Bett ging, weil er von Extrawürsten abgesehen hat, um nur ja kein Chaos in diverse Abläufe zu bringen. Sonnenkönig Ludwig der XIV. war da ziemlich sicher offensiver. Wenn es jedoch in den Ablauf gepasst hat, dann gab es des Kaisers Lieblingsspeisen: Spargel und natürlich den Tafelspitz, was sonst. Aber auch Kaiserschmarrn und Zwetschgenknödel. Katharina Schratt, eine Dame, die dem Kaiser bekanntlich sehr zugetan war, hat ihm gerne eine Dose Zwieback und Champagner bringen lassen. Was für eine prickelnde Idee.