Während der Starschauspieler Martin Wuttke fast ausnahmslos gute Kritiken erhielt, spaltete der "Tatort" aus Frankfurt auch die professionellen Kritikerinnen und Kritiker. Die FAZ schreibt bezüglich der am Sonntag ausgestrahlten Folge "Leben Tod Ekstase" von einem "übergeschnappten Tatort", der "Stern" will ein "rauschhaftes Kammerspiel" gesehen haben. Regisseur Nikias Chryssos sagte bereits vor der Ausstrahlung, dass er den Film "möglichst trippig" gestalten habe wollen. Das ist offenbar gelungen, die seltsame Handlung und die ungewöhnliche Form des Films über einen Psycho-Guru (dargestellt von Martin Wuttke) sorgt im Netz für Aufregung und Häme.