Die neue "Star Wars"-TV-Serie "Andor" erzählt die Vorgeschichte von "Rogue One: A Star Wars Story" (2016) mit dem zukünftigen Helden Cassian Andor in der Hauptrolle: ein Rebell, der sich dem Kampf gegen unterdrückerische Kräfte verschreibt und am Ende für seine hehren Ziele opfert. "Andor" läuft ab dem 21. September auf dem Streaming-Portal Disney+, die Hauptfigur der zwölfteiligen Serie spielt Diego Luna, der Cassian Andor schon in "Rogue One" verkörpert hatte.

Vor der Presse erklärte Showrunner Tony Gilroy, dass die bald anlaufende Hintergrund- und Vorgeschichte von "Rogue One" auf den besten Szenen des Kinofilms basiere und am Ende in dessen Anfangssequenz münde. Bereits in "Rogue One" habe Cassian Andor erwähnt, dass er seit seinem sechsten Lebensjahr Teil der Revolution sei, worauf sich Gilroy zuletzt berief: "Am Ende des Films sagt er: 'Wenn wir den letzten Schritt jetzt nicht gehen, werden all die schrecklichen Dinge, die ich für die Revolution getan habe, vergebens sein.' Daher wissen wir, dass es eine sehr dunkle Lebensphase für ihn war."


Die Serie setzt fünf Jahre vor dem Plot von "Rogue One" ein. Die erste Staffel wird die Geschehnisse eines Jahres beleuchten, während die zweite – von Disney bereits in die Wege geleitet – die darauffolgenden vier Jahre umfasst und schließlich nahtlos an den Kinofilm "Rogue One" anknüpft. Die Serie erzähle die Geschichte gewöhnlicher Menschen in ihrem Alltagsleben, die das Schicksal aber zu "epischen Entscheidungen" zwinge, kündigte Gilroy an.

Hauptdarsteller Luna gab sich kryptisch und betonte, Handlung und Inhalt von "Andor" seien nicht vorhersehbar, obwohl das Publikum aus dem Film bereits weiß, dass Cassian sich als junger Mann für die Revolution und seine Gefährten opfern wird. Luna forderte die Fans abschließend heraus: "Ich werde alles, was ihr über Cassian zu wissen glaubt, erschüttern. Die Dinge, die ich euch erzähle, werden euren Blick auf die Geschichte ändern."