Plaikners MedienkolumneAbschied vom Facebook-Kanzler

Der Verbleib ehemaliger Parteichefs auf Social Media ist eine Grundsatzfrage. Ein Lebewohl-Präsent erfordert zumindest öffentliche Transparenz.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
 

Mit einer Million Abos ist Sebastian Kurz‘ Facebook-Site der weitaus größte Social Media-Account eines österreichischen (Ex-)Politikers. Zum Vergleich: US-Präsident Joe Biden folgen 11,5 Millionen, Frankreichs Ministerpräsident Emmanuel Macron 4,3 Millionen, Deutschlands Kanzler Olaf Schulz 70.000 Abonnenten. Dazu kommen bei Kurz 465.000 Follower auf Twitter, 365.000 auf Instagram und 130.000 auf TikTok. Eine Zwei-Millionen-Gefolgschaft in den digitalen Netzwerken: Kurz liegt auf jeder dieser Plattformen weit vor der politischen Konkurrenz.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.