ORF-StiftungsratEine Art von "Goldene Note" zum Abschied von Alexander Wrabetz mit Scherben

Beim letzten Plenum in seiner Amtszeit ließ sich Noch-ORF-Boss Alexander Wrabetz nach 15 Jahren im Amt aus Genf zuschalten. Ein Zeichen für seine Zukunft bei der EBU in der Schweiz?

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Bildschirm-Debuet: Madeleine Gromann verstaerkt Moderationsteam der ?ZIB?-Sendungen in ORF 1
Die 26-jährige Niederösterreicherin Gromann verstärkt das Moderationsteam Christiane Wassertheurer, Amira Awad-Grabner, Roman Rafreider und Stefan Lenglinger und folgt Jürgen Pettinger nach © ORF
 

Noch-Generaldirektor Alexander Wrabetz wurde aus Genf zugeschaltet, war doch das letzte Plenum des obersten Aufsichtsorgans des ORF in seiner Amtszeit eine virtuelle Sitzung. Deutet das womöglich daraufhin hin, dass Wrabetz ab 2022 für die EBU (Europäische Rundfunkunion als Zusammenschluss der Rundfunkstationen und zum Beispiel auch Veranstalter des Eurovision Song Contests) künftig eine Funktion bei der European Broadcasting Union in Genf innehat? Insider des Stiftungsrats halten auch eine „Abwanderung“ in ein deutsches Medienunternehmen möglich.

Dass Stiftungsrat Heinz Lederer (SPÖ) stetig eine bessere Förderung von Nachwuchstalenten ins Spiel bringt, könnte mit der Meldung des Bildschirm-Debüts von Madeleine Gromann am Tag des Plenums zusammenhängen. Die 26-jährige Niederösterreicherin verstärkt das Moderatorenteam der „ZiB Flashes“ und der „ZIB“ um 18 Uhr ab 14. Dezember in ORF 1.
Aufhören ließ in der Sitzung: Ein Bericht zur „Licht ins Dunkel“-Gala wurde angefordert. Der FPÖ-„Freundeskreis“ inklusive Norbert Steger besteht auf einem „Tatsachen-Bericht“ zum Abend im ORF-Zentrum, eine Evaluierung für künftige TV-Produktionen wird es geben – „mit einer Handlungsanleitung“, so ein Stiftunsgsrat, der nicht genannt werden will. Wie erwartet wurde der Bestellung von Alexander Hirschbeck als GIS-Co-Geschäftsführer zugestimmt. Er löst Harald Kräuter ab, der zum ORF-Technikdirektor aufsteigt.

Die ORF-Sendeschemata wurden einstimmig genehmigt. Nicht zu vergessen: die Verabschiedung von Wrabetz und dessen Übergabe an Roland Weißmann. „Mit einer „massiven Verbreiterung der wirtschaftlichen Sicherheit“, so Lederer. Die hat Wrabetz schon unter Monika Lindner als kaufmännischer Direktor eingeläutet. Eine „Goldene Note“ kann freiliches vieles bedeuten.

Besagte Sendung ist sehenswert und öffentich-rechtlich wichtig (wo gibt es aber im öffentlich-rechtlichen Fernsehen ein Format mit dem Zusatz "by" ...)?!? ... gemeint ist "Stars & Talente" by Leona König.
ORF 2 schreibt bei anderen Formaten jedenfalls auch nicht "by ..." in den Sendungstiteln, letztendlich will König also Klum sein (by Heidi Klum wie ProSieben beim Next-Model tituliert). Das hat König und Wrabetz offenbar sehr - und auch zu auffälig - gefallen, imponiert, angetrieben. ZiB 2 by Armin Wolf, "Guten Morgen, Österreich" by Eva Pölzl? Wollen wir eigentlich nicht, braucht keiner.
Aber ob Alexander Wrabetz damit aus der Deckung geht? ORF wie wir?!?! Steh zu dir!

Kommentare (1)
himmel17
1
3
Lesenswert?

Zerstörerkreis

Der ORF-Zerstörerkreis ist so oder so entmachtet! Die Marke ORF kann nicht weiter beschädigt werden.