Hass im Netz"Viele sehen Behinderungen noch als ekelhafte Krankheit"

"Behindert" ist im österreichischen Wortschatz noch immer eine gängige Beleidigung. Besonders im Netz werden Menschen mit Behinderung zur vermeintlich leichten Beute für Hasstiraden und Beschimpfungen. Inklusionsaktivistin Karin Poleßnig will straffällig gewordenen Hasspostern mehr Empathie vermitteln und erzählt dabei von Schwierigkeiten, die sie seit Kindheit begleiten.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Karin Poleßnig ist eine von mehreren Referentinnen im Projekt Dialog statt Hass, das Hasspostern Empathie mit ihren Opfern vermitteln soll. © Larissa Eberhardt
 

Hand aufs Herz. Wie viele von Ihnen wurden schon einmal im Internet beschimpft oder haben eine Debatte mitgelesen, die Sie zum Kopfschütteln gebracht hat?

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!