Neue StudieUnser Fernsehen ist von vielen weißen Männern geprägt

Eine Nachfolgestudie belegt mangelnde Diversität im deutschen Fernsehen: Behinderung, sexuelle Orientierung und Migrationshintergrund nicht so vielfältig sichtbar, wie in der Bevölkerung verteilt.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Tatort
"Tatort"-Kommissarin Maria Furtwängler hat die Studie mit ihrer Tochter und der MaLisa Stiftung mitfinanziert © ORF
 

Die Wissenschafterin bringt es etwas zynisch auf diesen Nenner: Immer noch sehe man im deutschen Fernsehen überwiegend weiße Männer ohne Migrationshintergrund, die nicht behindert sind und keine homosexuelle Orientierung haben. Immerhin seien aber alle Altersgruppen dabei. "Also nicht nur alte Männer", sagt Elizabeth Prommer von der Universität Rostock. Sie stellte am Dienstag eine Studie zu Geschlechterverhältnis und Diversität im deutschen TV-Programm vor.

Vier Jahre ist es her, dass ein Netzwerk, an dem sich auch TV-Sender finanziell beteiligten, die Studie der Uni Rostock initiierte. Zu dem Netzwerk zählt auch wesentlich die MaLisa Stiftung von Schauspielerin Maria Furtwängler und ihrer Tochter Elisabeth. Die Uni machte repräsentative Stichproben im Fernsehen zum Geschlechterverhältnis Mann - Frau.

Die Folgestudie wurde nun am Dienstag in Berlin präsentiert. Es kam eine wichtige Erweiterung hinzu: Die Macher haben auch Diversität im TV in den Blick genommen. Also: Werden zum Beispiel im Verhältnis des Anteils in unserer Gesellschaft entsprechend Menschen mit einer Behinderung genauso häufig im Programm gezeigt, oder Leute, die eine Migrationsgeschichte haben?

Es gibt Licht und Schatten bei den Ergebnissen. Das Geschlechterverhältnis ist demnach weiterhin unausgewogen. Auf eine Frau kommen über alle TV-Programme hinweg nach wie vor rund zwei Männer. Aber die Studienmacher sehen positive Entwicklungen. So sei das Geschlechterverhältnis in den fiktionalen TV-Produktionen nahezu ausgewogen. Zugleich gebe es eine große Ungleichheit in der Moderation von Quizshows. Und die Studie kommt auch zu diesem Ergebnis: "Behinderung, sexuelle Orientierung, Migrationshintergrund und Zuschreibungen der ethnischen Herkunft sind nicht so vielfältig sichtbar, wie in der Bevölkerung verteilt."

"Wir müssen diverser werden"

Öffentlich-rechtliche und private Sender sehen die Ergebnisse auch als Ansporn für ihre Häuser. Einhellige Meinung in einer Panel-Diskussion: Wir müssen im Programm diverser werden. Die Intendantin des Rundfunks Berlin-Brandenburg (RBB) und nächste ARD-Vorsitzende, Patricia Schlesinger, sagte in einer Gesprächsrunde mit anderen Senderchefs in Berlin: "Wir sind nicht divers genug". Der für den Bereich Entertainment zuständige Geschäftsführer der Seven.One Entertainment Group bei ProSiebenSat.1, Henrik Pabst, betonte: "Bei der Diversität muss viel mehr gemacht werden".

ZDF-Intendant Thomas Bellut führte aus: "Wenn man als moderner Sender erfolgreich sein will, muss diese Gesellschaft komplett abgedeckt werden". Der Geschäftsführer von RTL Television, Henning Tewes, nannte aus seinem Sender die preisgekrönten Formate "Prince Charming" und "Princess Charming", bei denen homosexuelle Kandidaten die Liebe fürs Leben suchen - das Ganze ist an das "Bachelor"/"Bachelorette"-Konzept angelehnt. Tewes sagte: "Weil es erfolgreich ist, ist es dann irgendwann kein Leuchtturm mehr, sondern wird zur Normalität." Auf diese Art und Weise müsse man weiter gehen.

Bereits vor über vier Jahren wurde von der britischen öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalt BBC die "50:50-Challenge" ins Leben gerufen, an der mittlerweile über 100 Organisationen aus weit über 20 Ländern teilnehmen. Damit soll der Frauenanteil im Programm gehoben werden. Der ORF ist seit rund einem Jahr mit von der Partie. "Ich bin davon überzeugt, dass die Gleichstellung von Männern und Frauen ein Erfolgsfaktor für das Unternehmen ist", meinte ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz bei der Präsentation der Challenge im April. Eine erste Auswertung der freiwillig teilnehmenden Sendungen zeigte damals: Der Frauenanteil von 50 Prozent war hinsichtlich der Moderation erreicht, bei den Protagonisten bestand mit 42 Prozent noch Aufholbedarf. Die BBC hat ihren Fokus auch auf Menschen mit Behinderung und Migrationshintergrund erweitert. Für den ORF war eine derartige Ausweitung vorerst nicht geplant.

Kommentare (5)
Hildegard11
2
9
Lesenswert?

Entschuldigung,...

...dass es noch weiße Männer gibt. Hysterie kann auch anstrengend sein.

diss
1
9
Lesenswert?

Ich bin sehr

froh darüber.

Pragmatikus
1
15
Lesenswert?

Hauptsache

nicht normal, dann is es super. Wie soll sich unsere Jugend hier noch orientieren können ohne fehlgeleitet zu werden?

feiertag46
1
15
Lesenswert?

Kann ich noch richtig lesen???

Maria Furtwängler verdient sich seit vielen, vielen Jahren lukrativ ihr Geld als Tatortkommissarin. Der Tatort beschäftigt sich fast ausschliesslich mit dem Thema Migrationshintergrund.

"Nebenbei", was man wissen soll, ist sie seit 1991 mit dem deutschen Milliardär Hubert Burda verheiratet, dessen Magazine Bunte, Playboy, SUPERillu, Freizeit Revue und Focus zu den "seriösesten" Gazetten des deutschen Sprachraum zählen. Die Bunte und der Playboy beschäftigt sich ja ausschliesslich mit Migrationshintergrund !!!?

Wie selbstverlogen kann man eigentlich durch's Leben wandeln???

merch
0
1
Lesenswert?

...

Das ist genau der Grund warum gerade sie diese Studie mitfinanziert hat: dami kann sie gut von ihren eigenen Privilegien ablenken....