Auf ZDFneo lief die Miniserie, die die Vorgeschichte eines Amoklaufs nachzeichnet, schon vergangene Woche unter dem Titel „Am Anschlag“. In ORF 2 laufen die sechs Folgen der öffentlich-rechtlichen Koproduktion ab Sonntag um 20.15 Uhr unter „Die Macht der Kränkung“ (die neue "Tatort"-Saison wird daher vorerst nur in der ARD eröffnet).
Inspiriert vom gleichnamigen Sachbuch-Bestseller des renommierten österreichischen Gerichtspsychiaters Reinhard Haller schrieb Agnes Pluch die Drehbücher für diese dramatische Miniserie, die am 3. und 5. September in ORF 2 fortgesetzt wird. In jeder Folge stehen die Kränkungen einer Person im Fokus. Doch wann sitzt der Schmerz bei einem Menschen so tief, dass er sich gewaltsam Bahn brechen muss? Unter der Regie von Umut Dağ standen Murathan Muslu, Julia Koschitz, Johanna Wokalek, Antje Traue, Lea Zoë Voss, Jonas Holdenrieder und Ulrike Willenbacher vor der Kamera.

„Jeder Mensch kennt Kränkung und Kränken. Von Kindesbeinen an. Agnes Pluch erzählt uns in einer gekonnten, faszinierenden Weise, welche dramatischen Auswirkungen Kränkungen haben können. In einem differenzierten Bogen, der die klassische Frage ,Whodunit‘ mit dem ,Whydunit‘ verknüpft", erklärt ORF-Programmdirektorin Kathrin Zechner. Anschließend an die letzte Episode steht am 5. September um 22.10 Uhr ein „Thema Spezial“ mit der Diskussion einer hochkarätig besetzten Expertenrunde auf dem Programm von ORF 2.

Agnes Pluch verrät: „Es ist eine sehr spannende Thriller- aber auch Dramaserie. Auf der einen Seite geht es um die Frage, wer zum Täter wird und auf der anderen Seite – und in erster Linie – um die Erforschung der Frage nach dem Warum. Auf dem Weg dorthin stößt man auf ein großes Panorama an spannenden Figuren, deren Tun und Emotionen man gut nachvollziehen kann.“