ORF-WahlWrabetz, Weißmann und ein Dienstag der Wahrheit

Gleich dreimal treffen die Bewerber auf den Posten als ORF-Generaldirektor aufeinander. Den Anfang machte am Donnerstag eine Elefantenrunde, organisiert von den Neos.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
 

Das Vorgeplänkel gab es schon am Mittwochabend: Alexander Wrabetz ging beim Konkurrenzsender oe24.tv auf Konfrontationskurs mit seinem Konkurrenten Roland Weißmann. Dieser würde die Ausschreibungs-Kriterien nicht erfüllen und sei der "Kandidat von Gerald Fleischmann".

Der amtierende ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz hat am Mittwochabend bei "Fellner! LIVE" auf oe24.tv scharf gegen seinen Mitbewerber bei der anstehenden ORF-Wahl, Vizefinanzdirektor Roland Weißmann, geschossen. Weißmann erfülle als "Abteilungsleiter" nicht die Anforderung der Ausschreibung, meinte er. Die redaktionelle Unabhängigkeit sieht er unter seinem Konkurrenten in Gefahr.

Wrabetz setzt auf die Schmid-Karte

Die Chancen seien für ihn gut, erneut gewählt zu werden, wenngleich er mit dem "Kandidaten von Fleischmann" (Anm. Gerald Fleischmann, Kanzlerbeauftragter für Medien) einen "harten Gegner" habe, sagte Wrabetz und verwies auf ein besonderes Jahr samt Diskussionen über ÖBAG-Bestellungen. Ob Roland Weißmann, der als ÖVP-Wunschkandidat gilt, der Thomas Schmid des ORF ist? "Das würde ich nicht sagen. Bei Thomas Schmid haben Ausschreibung und sein Qualifikationsprofil zusammengepasst. Jetzt kann man sagen: Wie ist die Ausschreibung zustande gekommen? Aber bei der ORF-Ausschreibung ist es klar, dass Roland Weißmann, der ein ordentlicher Abteilungsleiter ist, zum Beispiel die ausgewiesene Erfahrung in der Unternehmensführung bis jetzt nicht hatte. Insofern kann es dann sein, wenn er gewählt würde, dass seine Qualifikationen für diese Ausschreibung geringer wären als jene von Schmid bei der ÖBAG", sagte Wrabetz.

Größte Teile der Bewerbung Weißmanns seien aus der "Strategie 2025", die Wrabetz mit Stiftungsräten ausarbeitete, wörtlich abgeschrieben. Unterscheiden würden sich Wrabetz und Weißmann in Bezug auf die redaktionelle Unabhängigkeit: "Gibt es weiter eine kritische Information und weitgehend redaktionelle Freiheit wie bei mir, oder verspricht man sich, stärker auf diese Redaktionen und ihre Arbeit zugreifen zu können? Das ist der Unterschied. Das steht in keinem Programm, aber es ist die Realität", so Wrabetz.

"Er ist ein lieber, netter Kollege"

Ein "deutliches Signal" wäre nach den Angriffen der ÖVP auf die Justiz, stärkeren Druck auf die Medien auszuüben. "Es hat noch nie einen Mann wie den Medienbeauftragen im Kanzleramt gegeben, der über alle Medienbudgets, Medienförderungen und letztlich auch im Detail über alles, was beim ORF passiert, entscheiden kann. Das ist schon eine Machtzusammenballung, die möglicherweise verleitet, Dinge zu tun, die nicht richtig sind. Deswegen hoffe ich noch, dass man seitens der Türkisen sagt, die ihnen nahestehenden Stiftungsräte sollen einfach ihre Entscheidung so treffen, wie es für das Unternehmen am besten ist", sagte Wrabetz und betonte, dass es besser wäre, zu einer geheimen Abstimmung im Stiftungsrat zurückzukehren, damit ein "gewisser Freiraum" gegeben wäre.

Vor einer Übernahme durch Roland Weißmann habe jedoch niemand Angst. "Er ist ein lieber, netter Kollege, der sich immer bemüht, ausgleichend zu sein", meinte der ORF-Generaldirektor. Mit Sorge blickt er aber auf die Gesamtentwicklung des Unternehmens und die Führungsebenen darunter.

Kommentare (9)
Patriot
10
10
Lesenswert?

Weißmann soll zur ORF-Marionette von Kurz gekürt werden.

Und damit Armin Wolf zum Lämmchen!

Nixalsverdruss
17
20
Lesenswert?

Der Kaiser schickt Soldaten aus ...

.... oder besser gesagt: Rendi schickt Soldaten wie Scionescio, BernddasBrot oder Lodengrün aus, um Stimmung zu machen ...!
Einfach lächerlich!

BernddasBrot
8
6
Lesenswert?

Whataboutism

nennt man das , fakes in den Raum zu stellen ohne Detailwissen....Türkis as usual.....

Lodengrün
9
5
Lesenswert?

Herrlich,

jetzt bin ich Soldat. Richtig, ich kämpfe für die gute Sache. Und, ich bin niemandem verpflichtet @nixals. Ich würde auch für die Schwarzen zu Streite ziehen wenn Plan und Aufrichtigkeit mich überzeugen würden.

rouge
15
11
Lesenswert?

Polemik

@nixalsverdruss: Können Sie uns vielleicht erklären, welche außergewöhnliche Fähigkeiten Weißmann besitzt, um diesen wichtigen Job zu bekommen, oder genügt es Ihnen einfach, dass er von Türkis präferiert wird.
Alles außerhalb des türkisen Farbspektrum ist also lächerlich.

Lodengrün
19
17
Lesenswert?

Jetzt ist für mich klar wer der neue General wird

Wenn Fleischmann etwas in Angriff nimmt dann geschieht das auch. Der Mann ist dahingehend genial. Klar setzt die ÖVP alles daran das eine ihr nahe stehende Person dort Chef wird. Wer den Funk hat…..

BernddasBrot
18
23
Lesenswert?

Weißmann ist der Tür - Öffner

für den türkisen Medienbeauftragten Fleischmann im Kanzleramt . Da dürften die Interviews bei den Familienmitgliedern noch harmloser und unkritischer werden als jetzt. ..a dire il vero.....in beiden Fällen nicht mehr zum Anschauen... ( vermute zum Wolf wird dann ohnehin keiner von denen mehr kommen )......

scionescio
24
27
Lesenswert?

So wenig ich Wrabetz ausstehen kann ...

... aber wenn die Türkisen einen der ihren auch an der ORF Spitze installieren können, ist die Wiederwahl des Messias auf Jahre gesichert - und das wäre der Super-GAU!

Isidor9
5
22
Lesenswert?

"Lieb" ,"bemüht"

Wenn ich als Unternehmer bei der Beschreibung eines Mitarbeiters diese Worte verwende , zerlegt mich die AK.